Kontrollen schrecken Schwarzfahrer ab

KVB meldet Fahrgastrekord

Zum fünften Mal hintereinander meldet die KVB steigende Nutzerzahlen: 274,7 Millionen Fahrgäste fuhren im Vorjahr mit Bussen und Bahnen der Kölner Verkehrsbetriebe. Das sind 0,9 Prozent mehr als 2010, bundesweit lag der Trend bei 0,7. Insgesamt wurden über 53 Millionen Kilometer zurückgelegt – und das bei einem seit zehn Jahren weitgehend gleichen Netz, so Vorstandsvorsitzender Jürgen Fenske am Donnerstag.

Problematisch werde es allerdings, den gewohnten Standard bei der zunehmenden Nachfrage zu halten. So sei die Ost-West-Achse zwischen Deutzer Brücke und Rudolfplatz jetzt schon bis zur Kapazitätsgrenze ausgelastet, eine Taktverdichtung hier nicht mehr möglich. Man suche aber nach Auswegen. Bei den Bussen sollen verstärkt neue Gelenkbusse mit mehr Plätzen eingesetzt werden. Zur Zeit werden ältere Straßenbahnwagen saniert, vor allem durch den Wegfall von Sitzplätzen könnten dann jeweils 23 Fahrgäste zusätzlich befördert werden.

Ausbauen will die KVB in diesem Jahr den Service durch „Großflächenanzeiger“ an den Haltestellen, die nicht nur die planmäßigen, sondern auch die tatsächlichen Abfahrtszeiten anzeigen. Fortgesetzt wird der barrierefreie Zugang an den Straßenbahn- und Bushaltestellen. 2011 wurden zwölf Rolltreppen und fünf Aufzüge in Betrieb genommen, für dieses Jahr sind fünf neue Aufzüge und zwölf Rolltreppen geplant.

Dringend nötig sei die Sanierung vieler Haltestellen. Erst jüngst machten Eimer in der Haltestelle Neumarkt Schlagzeilen, mit denen eindringenden Regenwasser aufgefangen werden musste. Für die Reparaturen seien bis 2015 rund 95 Millionen Euro nötig. Sorgen macht Fenske, dass den Bundeszuschüssen für den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) eine Kürzung droht. Die Verkehrsunternehmen fordern 790 Millionen Euro pro Jahr, derzeit zahlt der Bund 450 Millionen. Die KVB erreiche durch Einnahmen einen Deckungsgrad von 75 Prozent, vor zehn Jahren waren es nur 68.

Gesunken ist der Anteil der Schwarzfahrer von 6,30 auf 4,73 Prozent. Verantwortlich dafür sei zum einen, dass in den Bussen in den Abendstunden nur beim Fahrer eingestiegen werden dürfe, zum anderen mehr Kontrollen. So seien 2010 1,6 Millionen Fahrgäste kontrolliert worden, 2011 eine halbe Million mehr. Um diese positive Bilanz zu festigen, habe man 18 befristete Stellen im Service- und Sicherheitsbereich entfristet. Den Einnahmeausfall durch Schwarzfahrer bezifferte Fenske auf acht bis neun Millionen Euro im Jahr. (js)

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Kommentare

Die Überschrift müsste

Die Überschrift müsste lauten: "KVB meldet Fahrgastrekord...und erhöht die Preise"

Aufgrund der vielen Negativschlagzeilen und genannten Missständen, darf man spekulieren, ob nur die Aktionäre zufrieden gestellt werden sollen. In Punkt Service (alles was dazugehört) muss die KVB noch sehr sehr viel dazulernen...

Es ist wohl eher nur Mittel zum Zweck in Köln schnell voranzukommen, ich bin dankbar für ein gut ausgebautes Streckennetz, um den Staus zu entgehen.

250 Millionen Fahrgäste.

250 Millionen Fahrgäste. Kanpp 5% Schwarzfahrer - macht 12,5 Mio Schwarzfahrer. Wie kommt der gute Herr denn auf 8-9 Millionen entgangene Einnahmen?

Ansonsten nutze ich die KVB gern und kann mir das ständige Gemosere hier nicht erklären. Jedenfalls kann ich mit der KVB meine Ankunftszeit deutlich besser kalkulieren als mit dem Auto. Aber des Deutschen liebstets Hobby ist wohl das Jammern und Meckern. Was sind wir verwöhnte Weichlinge geworden.

Danke, Onkel Hotte! Seh ich

Danke, Onkel Hotte! Seh ich genauso! Ich muss jetzt gleich meine Wohnung putzen, falls morgen Damenbesuch kommt...

Die Bahnen sind irgendwie

Die Bahnen sind irgendwie grunddreckig. Als ob sie immer nur oberflächlich gereinigt würden. Da ist so viel Schmodder im Inneren auch wenn sie morgens losfahren. Keine Ahnung wie das kommt.

Außerdem sind die 4-er Sitze in der Straßenbahn echt Mist. Linie 5 von/nach Butzweilerhof ist da ein Musterbeispiel.

Die Plastiksitze sind auch der letzte Müll. Man rutscht immer nach vorne und es ist zu wenig Platz für Taschem und zum Nebenmann.

Jetzt rühmt sich die KVB auch noch in alte Bahnen mehr Sitzplätze reingequetscht zu haben. Na Bravo. Noch enger...

Außerdem die Computerstimmen klingen mal grenzdebil. Warum nicht wie früher den Fahrer die Station ansagen lassen? Wär etwas menschlicher...

Überhaupt: Die Fahrer. Müssen die da so eingekerkert vorne drin sitzen? Meist ist auch der Sprechbereich mit einem Türdefektaufkleber zugeklebt so dass man nicht mal irgendwas fragen kann.

Ich bin kein Freund der KVB so wie sie jetzt ist. Auch wenn ich kein Schwarzfahrer bin..

Na und, das macht die KVB

Na und, das macht die KVB auch nicht besser.

Verspätungen, Bahnausfälle, Dreck, etc... das ist der ALLTAG den die KVB Kunden aushalten müssen.

Genau! Wer ist schuld an

Genau!

Wer ist schuld an Verspätungen? Der Verkehr, idioten die auf den Schienen parken, die Lichtschranken blockieren etc...

Wer ist Schuld an Bahnausfällen? Technische Defekte, oder ein Idiot reißt die Oberleitung kaputt.

Wer ist Schuld am Dreck? Die Fahrgäste.

Scheiß-KVB, echt!
Das ist der Alltag, den die KVB-Kunden selbst zu verursachen haben!

Oder auch: Das sind die prozentual gesehen wenigen Ausnahmen im Alltag der KVB, die den Kunden aber als einzige Erinnerung im Gedächtnis bleiben!

Lieber Herr/Frau

Lieber Herr/Frau Horse-T,

ich nehme an, dass Sie entweder

a) irgendwie eine Art von "Pressesprecher" von der KVB sind
und/oder
b) selber selten mit der KVB fahren,

denn Ihre Ausführungen liegen, ich versuche es mal neutral auszudrücken, ziemlich neben der Wirklichkeit.

Natürlich haben Sie Recht, dass die KVB ihre Bahnen und Stationen nicht selber verdreckt, aber die KVB kümmert sich auch nicht darum. Wenn ich mir Stationen wie Geldernstr., Neusser Str. Kölner Str. etc... anschaue, da kommt einem das kalte Grauen. Hier ist seit Jahrzenten nichts dran gemacht worden. Dreck, Graffities etc... sind dort ein Dauerzustand, ohne dass es die KVB interessiert.

Ebenso bei den Bahnen, wenn ich an einer Endhaltestelle einsteige und dort schon Currywurstschalen auf den Sitzen finde, dann kann mir die KVB nicht erzählen, dass hier sauber gemacht wird.

Und die ewigen Verspätungen sind eine Zumutung ! JEDEN Tag ist etwas. Es gibt keinen einzigen Tag, wo die Bahnen auch nur ungefähr kommen, wie sie auf dem Plan angekündigt sind. Ständig gibt es Bahnausfälle und massive Verspätungen.

Von den Zufallsangaben auf den Fahrgastanzeigern brauchen wir gar nicht erst zu sprechen. Da steht dann Linie blalba in 5 Minuten. Dann wartet man 10 Minuten und danach erlischt die Anzeige. Wo ist die Bahn hin ? Im Bermuda Dreieck verschwunden ???

Ich bin viel unterwegs gewesen in meiner 30jährigen Berufslaufbahn und habe viele Städte kennen gelernt. Nirgendwo ist der ÖPNV so dermaßen schlecht, unzuverlässig und gleichzeitig teuer wie in Köln.

Und das sind Erfahrungswerte !!

Haha, Frau Horse-T! ... Na

Haha, Frau Horse-T! ... Na ja... egal, darüber seh ich mal hinweg,

also ich bin a) kein Pressesprecher der KVB, und b) fahre ich sehr oft Bus und Bahn. Und gleich zur Pünktlichkeit: Zu 80% fährt bei mir immer alles pünktlich! Was oft Verspätung hat sind Busse, was echt am Verkehr liegt! Wenn zu ist ist zu! Bahnen sind echt zum Großteil zuverlässig. Es passiert mir vielleicht 1 mal alle zwei Wochen dass eine Bahn eine Verspätung von 10 Minuten oder mehr hat. In den letzten 4 Monaten ist ca 4-5x mein Bus komplett ausgefallen, sodass ich auf den nächsten warten musste. EInmal weil ein idiot in den bus reingefahren ist, da war ich bei, und jeder der dabei war, wird dann festgestellt haben, dass der Busfahrer nichts dafür konnte dass die Fahrt ausfällt - und die KVB muss ich dann bemühen, so schnell es geht Ersatz zu beschaffen!

Und wie KANN die KVB überhaupt Schuld sein an Verspätungen? Es kann doch nicht deren Ziel sein, zu spät zu sein! Also wenn sie zu spät kommen, ist das natürlich gegen den Willen der KVB! Aber es ist nunmal so, dass wir uns die negativen Erlebnisse einprägen, und die 90% wo alles glatt läuft interessieren uns nicht!

Und zur Sauberkeit, das ist das was ich immer sage, diese Einstellung "Hier ist es dreckig, warum kümmert sich keiner drum?". Leute: KÜMMERT EUCH SELBST!!! Warum sollen immer DIE etwas tun? WIR sollen die KVB und die Haltestellen sauber halten! Ess- und Trinkverbot gibt es auch (Thema Currywurstschalen). Natürlich wird auch geputzt, aber nicht an jeder Endhaltestelle anscheinend! Graffitientfernung etc kostet ja auch Geld, ne?

Das einzige, was echt schlimm ist: die Information! Genau das mit der Anzeigetafel! Das erste, was bei der KVB gemacht werden muss: 100%ige Information! man muss an jeder Haltestelle informiert sein was gerade ist! Für Verspätungen kann man nix. Aber man muss die Fahrgäste informieren!! (Selbst da: Wissen wir, was für ein technischer Aufwand dahinter steckt? Und warum mal was komisches da steht? Da steckt viel Technik hinter!).

Und diese Vorurteile bekommt JEDES Verkehrsunternehmen zu spüren. Sei es KVB, Deutsche Bahn, oder andere ÖPNV-Unternehmen. Anscheinend kann man nur schlecht arbeiten in dem Sektor? Ja, weil so viele externe Faktoren das Ding beeinflussen. Und weil jeder seinen persönlichen Frust, weil man selbst einen zug verpasst gleich in Hass auf "Die Bahn" oder "die KVB" projiziert!

Es sind nicht "die

Es sind nicht "die Fahrgäste" die den Dreck machen , es sind einige Fahrgäste die sich nicht benehmen können und der größere Teil der Gäste die diesem Dreck ausgesetzt sind. Für eine ordentliche Reinigung ist schon die KVB verantwortlich. Wenn Drecksferkel in einem Restaurant beim Essen Tisch und Stühle beschmieren ,ihr Essen unter den Tisch werfen und zu Abschluss noch neben das Klo pinkeln wird der Wirt auch dafür sorgen das zum Wohle der anderen Gäste der Dreck beseitigt wird. Sonst steht er nämlich bald ohne Gäste da . Aber die KVB ist eben konkurrenzlos, wir haben ja nur die eine.

An den Endhaltestellen

An den Endhaltestellen werden die Bahnen saubergemacht . Und unterwegs steigen auch Reinigungsleute ein , die denn Hauptdreck schon wegmachen . Wenn die Fahrgäste mal Anstand hätten dann wärn die Busse und Bahnen nicht so verdreckt . Aber Anstand gibts ja nicht .

Da muss man ihm mal

Da muss man ihm mal zustimmen . Es müsste viel mehr kontroliert werden . Wo sind eingendtlich die sogenannten Service Mitarbeiter die Abends für Recht und Ordnung sorgen sollen . Ich hab bis jetzt noch keinen gesehen . Was ich net verstehe warum muss ich mein Döner in der Kvb essen oder mein Bier trinken . Oder warum muss ich in der Ubahn rauchen .

Und wo ist deine

Und wo ist deine Fragezeichen-Taste hin verschwunden?
Ich hab schon öfters Mitarbeiter gesehen abends, gerade im bereich Neumarkt sind sehr viele. Ich finde, Restaurant ist ein blödes beispiel - wenn sich Gäste im Restaurant so daneben benehmen wie in der KVB, die würden längst rausgeschmissen werden! Ein Restaurant ist auch viel übersichtlicher als ein großes ÖPNV-Netz! Schlimm nur - die Fahrer sollten viel öfter was sagen wenn Leute trotz Verbot essen! UND vielleicht auch die Mitreisenden!?? Wir sind schließlich alle ein Miteinander, und nicht "WIR sind die Kunden, DIE haben für unsere Sauberkeit zu sorgen!".

Reine PR.

Reine PR.

Nö, Statistik!

Nö, Statistik!

Der Vollpfosten... Na

Der Vollpfosten... Na Hörstchen, hast Du wieder Ausgang??

Hast du sonst noch was

Hast du sonst noch was sinnvolles zur Diskussion beizutragen?

Firmenvideos von Kölner Unternehmen