• Home
  • So, 24. Sep. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Ressourcenverschwendung und überfüllte Mülleimer

Köln plant Konzepte gegen "Coffee-to-go"-Becher

Jeden Tag landen nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe 7,6 Millionen Kaffeebecher nach einmaligem Gebrauch im Abfall - 180.000 davon allein in Köln. Die Stadtverwaltung plant deshalb ein Konzept zur Verringerung von "Coffee to go"-Einwegbechern.

180.000 Becher pro Tag, das sind 65 Millionen pro Jahr, welche zum Großteil in den öffentlichen Mülleimern der Stadt landen und für hohe Entsorgungskosten sorgen. Auch die Herstellung braucht viel Energie und Ressoucen, was die beliebten Pappbecher ökoligisch unfreudlich macht. Die Stadtverwaltung und die AWB Köln GmbH haben deshalb jetzt einen Sachstandsbericht zum Thema "Coffee to go in Köln" vorgestellt. Der Bericht ist der Beginn eines nachhaltigen Umweltkonzepts zur Verringerung der Einwegbecher.

Der städtische Ausschuss für Umwelt und Grün erteilte der Verwaltung im Dezember 2016 den Auftrag, eine Initiative zu gründen, welche die Möglichkeiten der Einführung eines Pfandsystems für "Coffee to go"-Mehrwegbecher in Köln auslotet. Dafür fanden bereits Gespräche mit Vertretern aus Gastronomie, Verbänden, Einzelhandel, Verwaltungen und Firmen statt. Eine Schwierigkeit dürfte die Umsetzung der Konzepte sein. Deshalb gab es in den vergangengen Monaten auch einen Austausch mit Vertretern anderer Städte, in welchen Maßnahmen zur Verringerung der Einwegbecher bereits durchgeführt wurden. 

Andere Städte als Vorbild

Die Konzepte der Initiativen in anderen Städten sind meistens ähnlich. Pfandsysteme sollen her, bei welchen Kunden ihren Kaffee in Pfandbechern bekommen, welche sie dann wieder abgeben können. Zusätzlich soll der Kaffee, wenn er nicht im Einwegbecher bestellt wird, günstiger sein. Einige Cafés, Bäckereien und Schnellrestaurants nehmen bereits an den Programmen teil.

Der Stadtrat in München hat im Mai eine Kampagne zur Reduzierung des Mülls durch die Pappbecher beschlossen. Mit verschiedenen Maßnahmen wird dort auf das Problem aufmerksam gemacht zum Umdenken angeregt. Dafür sind unter anderem Plakate und vier Meter große Becher, die an prominenten Orten symbolisch stehen werden, geplant.

Die Stadtverwaltung in Köln möchte bereits zum jetzigen Zeitpunkt des Prozesses eine Vorbildfunktion einnehmen. In der zweiten Jahreshälfte gibt es deshalb in einem Pilotpojekt in den gastronomischen Betrieben des Stadthauses Deutz ein Mehrwegangebot für die stadtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Onlinespiele

spiele_mahjong-koelsch-foto_225.jpg
Mahjong op kölsche Aat - können Sie alle Steine entfernen? Mit Dom, Rhein, Karneval und Halver Hahn.  Mahjong spielen
exchange600x400_badge.jpg
Verschieben Sie Steine, um Reihen aus mindestens drei Steinen zu erstellen. Wenn Sie es schaffen, vier oder fünf Steine miteinander zu kombinieren, bekommen Sie kraftvolle Bonussteine!  Jetzt Exchange Challenge spielen
teaser_big_bubbles.jpg
Schießen Sie Ihre Bubbles auf mindestens zwei gleichfarbige Blasen und bringen Sie diese zum Platzen. Achtung! Suchtgefahr!   Jetzt Bubbles spielen!