polizei_105_0.jpg

Polizei zufrieden mit "Blitz-Marathon"

Düsseldorf (dapd-nrw). Innenminister Ralf Jäger (SPD) zeigt sich zufrieden mit den Ergebnissen des landesweiten "Blitz-Marathons" gegen zu schnelle Autofahrer in Nordrhein-Westfalen. Die Polizei habe rund 456.000 Verkehrsteilnehmer kontrolliert, 17.169 seien trotz der Ankündigung der Messaktionen zu schnell gefahren, teilte der Minister am Samstag zum Abschluss der 24-stündigen Aktion fest. 250 Autofahrer waren so schnell unterwegs, dass ihnen nun ein Fahrverbot droht. 31 Autofahrer waren alkoholisiert, 307 nicht angegurtet.

Grundsätzlich sei aber festzustellen, dass die Autofahrer wegen der im Vorfeld angekündigten Kontrollaktion "verantwortungsbewusster gefahren" sind, erklärte Jäger. Es sei gelungen, vielen Menschen klarzumachen, wie gefährlich zu schnelles Fahren ist. Der "Blitz-Marathon" werde deshalb "im kommenden Frühjahr und Herbst" wiederholt.

Der schnellste Raser wurde innerorts mit 103 statt der erlaubten 50 Stundenkilometer in Hennef (Rhein-Sieg-Kreis) gemessen. Dabei handelte es sich um einen 23-jährigen Kölner auf dem Weg zu einer Karnevalssitzung. Ihn erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 280 Euro, zwei Monaten Fahrverbot sowie vier Punkten in der Flensburger "Verkehrssünderkartei".

Insgesamt beteiligten sich fast 3.000 Polizisten an der Aktion. An 1.400 Messstellen im Land setzte die Polizei rund 120 Radar- und 670 Lasergeräte ein.

 

(Erstellt am 11. Februar 2012 - 16:50 Uhr; aktualisiert 11. Februar 2012 - 16:54 Uhr)

Schon gelesen?

Firmenvideos von Kölner Unternehmen