3:2 gegen Gladbach: HSV gelingt Befreiungsschlag

Nach einem packenden Fußball-Krimi fiel bei den Hamburger Profis der Frust der vergangenen Wochen beim Tänzchen im Dauerregen vor der jubelnden Nordkurve ab. In Sprechchören forderten die HSV-Fans nach dem 3:2 (2:1) gegen Borussia Mönchengladbach den Torschützen Artjoms Rudnevs.  mehr

HSV gelingt Trendwende gegen Gladbach

Nach einem packenden Fußball-Krimi fiel bei den Hamburger Profis der Frust der vergangenen Wochen beim Tänzchen im Dauerregen vor der jubelnden Nordkurve ab. In Sprechchören forderten die HSV-Fans nach dem 3:2 (2:1) gegen Borussia Mönchengladbach den Torschützen Artjoms Rudnevs.  mehr

Verwirrung um italienischen ESC-Teilnehmer

Nach stundenlanger Hängepartie hat der TV-Sender Rai1 die Verwirrung um den italienischen Teilnehmer beim diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) beendet.  mehr

Meryl Streep plaudert aus dem Nähkästchen

Sie ist in diesem Jahr die Chefin der Berlinale-Jury: Oscar-Preisträgerin Meryl Streep. Die 66-Jährige hat in Berlin Fragen junger Filmemacher beantwortet. Sieben Dinge, die Sie (vielleicht) noch nicht über die Schauspielerin wussten.  mehr

PSG-Verteidiger Aurier wegen Beleidigung suspendiert

Weil er seinen Trainer Laurent Blanc beleidigt hatte, ist Serge Aurier vom französischen Fußball-Meister Paris St. Germain vorläufig suspendiert worden. Das berichtet die französische Sportzeitung «L'Équipe».  mehr

Bischöfin nach Zugunglück: «Miteinander tragen, was unerträglich ist»

In einem bewegenden Gottesdienst haben Hunderte Trauergäste der Opfer des Zugunglücks von Bad Aibling gedacht. «Sie müssen einen Schmerz tragen, der sie zu zerbrechen droht», sagte die Regionalbischöfin für München und Oberbayern, Susanne Breit-Keßler, gerichtet an die Angehörigen der Toten. «Wir wollen miteinander tragen, was unerträglich ist.» Der Zusammenstoß zweier Züge in Oberbayern hatte am Dienstag elf Menschen das Leben gekostet. Die Ursache ist noch unklar, die Strecke noch nicht wieder frei.  mehr

Männer schießen mit Schreckschusswaffe auf Flüchtling

Zwei Männer haben in einer Flüchtlingsunterkunft im münsterländischen Ahaus mit einer Schreckschusspistole auf einen Bewohner geschossen. Der Mann blieb unverletzt. Die angetrunkenen Täter wurden festgenommen. Die Polizei geht von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Die 25 und 26 Jahre alten Männer schweigen. Sie hatten in der Nacht zum Sonntag vor der Einrichtung mehrfach geschossen und waren dann in den Flur eingedrungen. Auf den Bewohner, der im Flur nachsehen wollte, habe einer der Täter einen Schuss abgegeben. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen, wie die Polizei Münster mitteilte. Zum Tragen der Waffen seien die Männer nicht berechtigt gewesen.  mehr

Fußballfrauen des FC Bayern weiter Spitze

Die Fußballfrauen des FC Bayern München steuern weiter unbeirrt auf Titelkurs. Zum Start in die Bundesliga-Restsaison festigte das Team von Trainer Thomas Wörle mit einem 1:0 (0:0) über den 1. FC Köln die Tabellenführung.  mehr

Kreuzbandriss: Rückschlag für VfB-Torjäger Ginczek

Auf seinem Weg zurück in die Mannschaft des VfB Stuttgart hat Stürmer Daniel Ginczek einen bitteren Rückschlag erlitten. Im Mannschaftstraining zog sich der Torjäger bei einem Zweikampf einen Kreuzbandriss im linken Knie zu, wie der Fußball-Bundesligist mitteilte.  mehr

Es wird seifig in NRW

In Nordrhein-Westfalen wird es nach Vorhersagen der Meteorologen am Montag glatt. Beginnend im Nordwesten soll es längere Zeit Schnee oder Schneeregen geben, der eine mehrere Zentimeter dicke Schicht erreichen kann. «Es wird seifig», sagte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes am Sonntag in Essen. Am stärksten soll das westliche Ruhrgebiet betroffen sein. Am Nachmittag entspanne sich die Lage vom Nordwesten her wieder.  mehr

Männer schießen mit Schreckschusswaffe auf Flüchtling

Zwei Männer haben in einer Flüchtlingsunterkunft im münsterländischen Ahaus mit einer Schreckschusspistole auf einen Bewohner geschossen. Der Mann blieb unverletzt. Die angetrunkenen Täter wurden festgenommen. Die Polizei geht von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Die 25 und 26 Jahre alten Männer schweigen. Sie hatten in der Nacht vor der Einrichtung mehrfach geschossen und waren dann in den Flur eingedrungen. Dort schoss einer der Männer auf einen Flüchtling, der nachsehen wollte, was los ist.  mehr

Überschwemmungen und Sturmwarnung im Norden Spaniens und Portugals

Ein Unwetter mit Sturm und Regen hat im Norden Spaniens und Portugals mehrere Wohngebiete, Fernstraßen und Bahnlinien unter Wasser gesetzt. Zwei Menschen wurden von Wassermassen mitgerissen und als vermisst gemeldet. Die Behörden lösten für einzelne Gebiete wegen Sturmgefahr die höchste Alarmstufe aus. Bis zu sieben Meter hohe Wellen schlugen gegen die spanischen und portugiesischen Küsten. In Portugal war die wichtigste Bahnlinie zwischen Lissabon und Porto auf zwei Abschnitten unterbrochen.  mehr

Schonungslose Lampedusa-Doku: «Eine Tragödie vor unseren Augen»

Keine Frage, es sind widersprüchliche und verstörende Bilder, die Gianfranco Rosi in seiner Dokumentation «Fuocoammare» (Feuer auf See) über den Alltag auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa zeigt: Inselidylle und Alltag der Bewohner auf der einen Seite, Horror der Flucht auf der anderen.  mehr

Bielefeld unterliegt in Braunschweig mit 0:1

Braunschweig (dpa) - Eintracht Braunschweig hat in der zweiten Fußball-Bundesliga nach dem 1:0 (1:0) gegen Arminia Bielefeld wieder Anschluss an die Spitzenplätze. Ken Reichel (5. Minute) schoss die Niedersachsen am Sonntag mit seinem frühen Tor zum ersten Sieg im Jahr 2016. In der Schlussphase flogen Bielefelds Brian Behrendt (Rot/89., Notbremse) und Braunschweigs Domi Kumbela (Gelb-Rot/90.) vom Platz. Die Eintracht sprang mit nun 32 Punkten zumindest bis Montag auf Rang fünf. Die Arminia, die lange Zeit mindestens ebenbürtig war, rutschte mit 27 Zählern auf Rang 13 ab. Für Bielefeld war es die erste Niederlage nach fünf Spielen.  mehr

Fortuna siegt in Freiburg

Freiburg (dpa)- Der SC Freiburg hat im Kampf um die direkte Rückkehr in die Fußball-Bundesliga einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. Die heimstärkste Zweitliga-Mannschaft verlor am Sonntag gegen Fortuna Düsseldorf mit 1:2 (1:1). Nikola Djurdjic (26. Minute) und Sercan Sararer (69.) erzielten die Tore für die abstiegsgefährdeten Rheinländer. Vincenzo Grifo glückte mit einem Handelfmeter (45.+2) nur der zwischenzeitliche Ausgleich für die enttäuschenden Badener. Der lange verletzte SC-Torjäger Nils Petersen feierte nach knapp einer Stunde überraschend sein Comeback, konnte die zweite Heim-Niederlage der Saison aber nicht verhindern.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen