Germanwings-Chef: Tat völlig unerklärlich

Berlin (dpa) - Bei Germanwings herrscht nach dem vermutlich vorsätzlich durch den Copiloten herbeigeführten Absturz Fassungslosigkeit und Entsetzen. «Wir sind alle unter vollkommenem Schock», sagte Germanwings-Chef Thomas Winkelmann im ZDF-«heute journal» und fügte hinzu: Die Tat sei «völlig unerklärlich». Man werde alles tun, damit ein solches Ereignis niemals wieder vorkommen werde. Laut Ermittlern hat der Copilot des abgestürzten Germanwings-Flugzeugs den Piloten ausgesperrt und die Maschine mit Absicht auf den Todeskurs gesteuert.  mehr

Italiens höchstes Gericht soll fünftes Urteil gegen Knox sprechen

Italiens höchstes Gericht soll heute sein erneutes Urteil gegen die US-Amerikanerin Amanda Knox und ihren Ex-Freund Raffaele Sollecito verkünden. Die Richter in Rom müssen entscheiden, ob der Schuldspruch gegen die beiden wegen Mordes an der britischen Austauschstudentin Meredith Kercher im November 2007 rechtens ist. Ein Urteil wird im Laufe des Tages erwartet. Die 27 Jahre alte Knox war vergangenes Jahr zu 28 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden, der vier Jahre ältere Sollecito zu 25 Jahren.  mehr

Bundesrat berät über Mietpreisbremse

Der Bundesrat berät heute abschließend über die Einführung einer gesetzlichen Mietpreisbremse. Damit sollen Mieter in Zukunft besser vor überteuerten Mieten und aufgezwungenen Maklerkosten geschützt werden. Bei einem Mieterwechsel darf die neue Miete künftig maximal zehn Prozent über dem ortsüblichen Niveau liegen. In welchen Regionen die Bremse greift, sollen die Länder festlegen können. Ausnahmen gibt es für Erstvermietungen und modernisierte Wohnungen. Schluss sein soll auch mit der Praxis, dass Vermieter die Kosten für einen Makler auf den Mieter abwälzen.  mehr

Helene Fischer räumt beim Echo ab

Helene Fischer ist die große Gewinnerin beim diesjährigen Echo. Die Schlagersängerin gewann zum zweiten Mal in Folge mit ihrem «Farbenspiel» in der Kategorie Album des Jahres. Den Preis in der Kategorie Schlager überreichte ihr später Til Schweiger, mit dem sie einen «Tatort» gedreht hat. Schweiger lobte Fischer als «nice». Auch beim Hit des Jahres war die 30-Jährige mit ihrem Ohrwurm «Atemlos» erfolgreich. Herbert Grönemeyer wurde als Künstler Rock/Pop National geehrt, Andrea Berg wurde zum Live-Act National gekürt und die Hamburger Gruppe Revolverheld zur Band Rock/Pop National.  mehr

USA zeigen Verständnis für Saudi-Arabiens Angriff im Jemen

Die USA haben Verständnis für die Bombenangriffe Saudi-Arabiens im Nachbarland Jemen geäußert. Politische Verhandlungen seien zwar der beste Weg aus dem Bürgerkrieg im Jemen, sagte der Sprecher im Außenministerium Jeff Rathke. «Aber wir verstehen auch die Sorgen der Saudis über das Versagen der Huthis, sich sinnvoll in den politischen Dialog einzubringen.» Dies Saudis sind Sunniten, die Huthis Schiiten. Die USA bauen eine gemeinsame Planungsstelle mit Saudi-Arabien auf, um ihre Unterstützung zu koordinieren.  mehr

Brasilien gewinnt Testspiel in Frankreich mit 3:1

Fußball-Rekordweltmeister Brasilien hat auch dank Bundesliga-Legionär Luiz Gustavo einen Prestigesieg gegen Ex-Weltmeister Frankreich gefeiert.  mehr

Explosion zerstört zwei Häuser in New York

Eine Explosion hat ein Haus im New Yorker East Village erschüttert und mindestens 12 Menschen verletzt. Mindestens drei von ihnen seien lebensgefährlich verletzt worden, berichteten US-Medien am Donnerstag unter Berufung auf Behörden.  mehr

Helene Fischer und Herbert Grönemeyer gewinnen Echos

Helene Fischer und Herbert Grönemeyer gehören zu den Gewinnern der diesjährigen Echo-Musikpreise. Die 30-jährige Fischer gewann zum zweiten Mal mit ihrem «Farbenspiel» in der Kategorie Album des Jahres. Der 58-jährige Grönemeyer wurde als Künstler Rock/Pop National geehrt. Das Ethno-Pop-Bandformat Oonagh mit der Sängerin Senta-Sofia Delliponti wurde zur Künstlerin Rock/Pop National gekürt und holte auch einen Newcomer-Preis. Das Projekt Unheilig mit dem Frontmann Der Graf, das sich von der Bühne verabschieden will, gewann im Bereich Rock/Alternative National.  mehr

Durchsuchung der Düsseldorfer Wohnung des Copiloten beendet

Düsseldorf (dpa) - Die Polizei hat die Durchsuchung der Düsseldorfer Wohnung des Germanwings-Copiloten am Abend beendet. Die Aktion dauerte etwa vier Stunden. Dann verließen Beamte mit Umzugkartons das Haus am Düsseldorfer Stadtrand, in dem der 27-Jährige wohnte. Grundlage der Durchsuchung war ein Ersuchen der französischen Justiz. Der Copilot steht im Verdacht, die Germanwings-Maschine mit weiteren 149 Menschen an Bord am Dienstag vorsätzlich zum Absturz gebracht zu haben. Polizisten waren auch im Elternhaus des Piloten im rheinland-pfälzischen Montabaur im Westerwald.  mehr

Explosion zerstört Haus in New Yorker East Village

Eine Explosion hat ein Haus im New Yorker East Village zerstört. Ersten Informationen der Behörden soll es mehrere Verletzte geben. Als Ursache für die Explosion  wurde austretendes Gas vermutet. Das Haus befindet sich im Szene-Viertel East Village im Südosten Manhattans. Dutzende Rettungskräfte eilten zum Ort des Geschehens und riegelten ihn weitläufig ab. Flammen und Rauch waren von weitem zu sehen.   mehr

Lkw-Maut auf weiteren Bundesstraßen und für kleinere Laster

Unmittelbar vor der Verabschiedung der umstrittenen Pkw-Maut hat der Bundestag eine Ausweitung der Lkw-Maut gebilligt. Somit werden ab Juli weitere 1100 Kilometer vierspuriger Bundesstraßen mautpflichtig. Von Oktober an gilt die Lkw-Maut zudem nicht mehr nur für «Zwölftonner», sondern bereits für Lastwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen. Diese Maßnahmen sollen jährlich rund 380 Millionen Euro in die Kassen des Bundes spülen. Bis zum Sommer des nächsten Jahres soll das Kabinett für 2018 zudem eine Ausdehnung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen beschließen.  mehr

Echo: Helene Fischers «Farbenspiel» erneut Album des Jahres

Helene Fischer hat zum zweiten Mal mit «Farbenspiel» den Echo-Preis Album des Jahres gewonnen. Sie setzte sich bei der Gala in Berlin gegen Herbert Grönemeyer, AC/DC, Pink Floyd sowie die Produktion «Sing meinen Song – Das Tauschkonzert» durch, bei dem Stars wie Xavier Naidoo, Andreas Gabalier, Roger Cicero, Sarah Connor und Sasha gegenseitig ihre Lieder gesungen hatten.  mehr

Echo beginnt mit Schweigeminute für Absturzopfer

Mit einer Schweigeminute für die Opfer der in Frankreich abgestürzten Germanwings-Maschine hat die Gala zum 24. Echo-Musikpreis am Abend angefangen. Moderatorin Barbara Schöneberger war ganz in Schwarz gekleidet. Direkt im Anschluss wurde mit dem Lied «Ich weiß, was ich will» - gesungen von Stars wie Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer oder Andreas Bourani - an den im Dezember mit 80 Jahren gestorbenen Udo Jürgens erinnert. Ein 25-minütiger ARD-«Brennpunkt: Germanwings - Was geschah im Cockpit?» hatte die Show statt um 20.15 Uhr erst um 20.40 Uhr beginnen lassen.  mehr

Verband: Größte deutsche Airlines ändern Cockpit-Regeln

Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in Frankreich ziehen die größten deutschen Fluggesellschaften Konsequenzen und wollen die Zwei-Personen-Regel im Cockpit einführen. Künftig soll sich kein Pilot während des Fluges mehr allein im Cockpit aufhalten dürfen. Das sagte Matthias von Randow, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft der dpa. Morgen solle die neue Zwei-Personen-Regelung mit dem Luftfahrt-Bundesamt besprochen werden. Die Airlines wollen das neue Vorgehen unverzüglich umsetzen.  mehr

Keine Video-Überwachung in Meschede

In der sauerländischen Stadt Meschede wird es auch künftig keine Video-Überwachung der Innenstadt geben. Im Stadtrat fand sich Donnerstagabend keine Mehrheit für die umstrittenen Pläne der Stadtverwaltung. Die geheime Abstimmung endete mit einem Patt von 19:19 Stimmen. Damit war der Antrag abgelehnt.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen