Känguru hüpft weiter durchs Sauerland

Das auf den Namen «Skippy» getaufte Känguru streift weiter frei durchs Sauerland. Nachdem das herrenlose Tier zuletzt am Donnerstagabend bei Olsberg gesichtet worden war, fehlt noch immer jede Spur, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Mehrere Anrufer hatten es davor schon dem Ordnungsamt der Stadt Brilon gemeldet. Unklar ist weiterhin, woher das Tier kommt und wem es gehört. Weil es den Straßenverkehr gefährdet, soll es möglichst schnell wieder eingefangen werden, sagte ein Polizeisprecher. Danach soll es bei privaten Känguru-Haltern in Medebach unterkommen. Aus deren Bestand stammt «Skippy» laut Polizei aber nicht.  mehr

Mindestens 50 Tote bei Anschlag in Nigeria

Bei einem Anschlag im Nordosten Nigerias sind mindestens 50 Menschen getötet worden, mehr als 100 wurden verletzt. Mehrere Frauen hätten sich gestern inmitten einer Menschenmenge in die Luft gesprengt. Das sagte der Anführer einer Bürgerwehr heute. Es wird vermutet, dass die Täterinnen der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram angehören. Der Anschlag ereignete sich in dem Ort Zabarmari.  mehr

WM-Held Götze als Baseballer: «Kann mich verbessern»

Mario Götze hat sich als Baseballer versucht. Zwar nur für einen Wurf, dafür aber in der berühmten Major League Baseball in den USA.  mehr

Fortschritte bei Post-Tarifrunde

Bei den Tarifverhandlungen für die Post-Beschäftigten melden Arbeitgeber und Gewerkschaft Fortschritte. Beide Seiten seien bemüht, einen Weg zu finden, sagte ein Sprecher von Verdi in Bad Neuenahr in Rheinland-Pfalz. Bis zu einem Durchbruch sei es aber noch weit. Ein Post-Sprecher sagte, er sei verhalten optimistisch. Zentraler Streitpunkt ist die Ausgliederung regionaler Paketgesellschaften bei schlechterer Bezahlung. Verdi verlangt außerdem unter anderem 5,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten.  mehr

Stromausfall nach Trafostation-Explosion in Schweinfurt

Schweinfurt (dpa) - In Schweinfurt in Bayern ist nach der Explosion einer Trafostation in weiten Teilen der Stadt der Strom ausgefallen. Herumfliegende Teile der Trafostation beschädigten einige Autos, verletzt wurde niemand. Mehrere Straßen wurden gesperrt. Es gab einen Brand. Anwohner wurden aufgefordert, wegen des möglicherweise giftigen Rauchs Fenster und Türen geschlossen zu halten.  mehr

Richard Gere für Lebenswerk ausgezeichnet

Hollywood-Star Richard Gere ist auf dem Karlsbader Filmfestival für sein Lebenswerk geehrt worden. Der 65-Jährige nahm den Kristallglobus für außerordentliche Verdienste um das Weltkino auf der Eröffnungsgala am Freitagabend entgegen. «Das ist ein unglaubliches Gefühl», sagte Gere.  mehr

Solar-Flieger Piccard: «Wir sind keine Teufelskerle»

Die Schweizer Piloten André Borschberg (62) und Bertrand Piccard (57) lassen nach ihrer historischen Pazifik-Flugetappe auf Hawaii die Korken fliegen.  mehr

Schon 30 Grad am Vormittag: Hitzerekord unwahrscheinlich

Köln (dpa/lnw) - Puh, es wird immer heißer: Schon am Samstagvormittag haben die Temperaturen an vielen Orten in Nordrhein-Westfalen die 30-Grad-Schwelle erreicht. Im Laufe des Tages könnten sie auf bis rund 39 Grad steigen, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdiensts in Essen. Der Hitzerekord von 42,2 Grad werde daher voraussichtlich nicht gebrochen, weil es oft bewölkt sei.  mehr

17-Jähriger ertrinkt in Siegener Naturfreibad

Wieder ein Badetoter in Nordrhein-Westfalen: Im Naturfreibad von Siegen ist ein 17 Jahre alter Jugendlicher ums Leben gekommen. Nach Polizeiangaben war der Junge aus Kirchen am Freitag mit einer 13-jährigen Bekannten zum Schwimmen in den Siegener Stadtteil Seelbach gekommen. Als das Mädchen den Jugendlichen auf dem Gelände aus den Augen verloren hatte, nahm sie zunächst an, ihr Begleiter sei bereits nach Hause gegangen. Sie vertraute sich später ihren Eltern an, die die Angehörigen des Jungen alarmierten. Am frühen Samstagmorgen fanden Rettungstaucher die Leiche des 17-Jährigen im trüben Wasser des Weihers. «Wir gehen derzeit davon aus, dass er ertrunken ist», sagte ein Polizeisprecher.  mehr

Marie-Luise Marjan: Bei Hitze möglichst wenig bewegen

Köln (dpa/lnw) - «Mutter Beimer» Marie-Luise Marjan (74) bewegt sich bei der derzeitigen Hitze so wenig wie möglich. «Ich verhalte mich still. Am besten ist es, an einem Platz zu sitzen oder stehen zu bleiben, und wenn es geht, die Füße in einen Eimer mit kaltem Wasser zu stellen», sagte die Schauspielerin der Deutschen Presse-Agentur in Köln. Zwischenzeitlich kühlt sie die Handgelenke unter fließendem Wasser. Bei hochsommerlichen Temperaturen geht sie ungern nach draußen, sondern bleibt lieber im Haus und erledigt Dinge, zu denen sie sonst selten kommt. «Musik hören, lesen, etwas sortieren, aufräumen - irgendwas gibt es immer zu tun im Haus», sagte Marjan, die seit 30 Jahren die «Helga Beimer» in der ARD-Serie «Lindenstraße» spielt.  mehr

Reichste Russin zweifelt an westlichen Sanktionen

Die russische Oligarchin Jelena Baturina hält die wegen der Ukrainekrise verhängten westlichen Wirtschaftssanktionen gegen Russland für ineffizient. «Der Staat hilft den kremlnahen Großfirmen», sagte die Wahl-Österreicherin dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».  mehr

Mindestens 50 Tote bei Anschlag in Nigeria

Bei einem Anschlag im Nordosten Nigerias sind mindestens 50 Menschen getötet worden, mehr als 100 wurden verletzt. Mehrere Frauen hätten sich gestern inmitten einer Menschenmenge in die Luft gesprengt. Das sagte der Anführer einer Bürgerwehr heute. Es wird vermutet, dass die Täterinnen der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram angehören. Der Anschlag ereignete sich in dem Ort.  mehr

Zwei Tote bei schwerem Kleinbus-Unfall auf A40

Zwei Menschen sind im Morgengrauen auf der A40 bei einem schweren Unfall ums Leben gekommen. Ein Kleinbus war bei Neukirchen-Vluyn auf einen Sattelzug aufgefahren. Ein Mann und eine Frau, die in dem Wagen saßen, wurden getötet. Die sieben anderen Menschen im Kleinbus wurden verletzt, darunter zwei Kleinkinder schwer. Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock. Die Autobahn 40 war Richtung Dortmund zeitweise gesperrt. Der Kleinbus war in Polen zugelassen.  mehr

HSV übt in der Schweiz - Knäbel weist Kritik zurück

Mit 21 Spielern ist Fußball-Bundesligist Hamburger SV am Samstag ins Trainingslager in die Schweiz geflogen. Neuverpflichtung Gotoku Sakai vom VfB Stuttgart wird am Sonntag erwartet.  mehr

Heckler & Koch zieht im Streit um G36 vor Gericht

In der Affäre um das Sturmgewehr G36 zieht der Hersteller Heckler & Koch gegen die Bundeswehr vor Gericht, um etwaige Mängel der Waffe juristisch klären zu lassen. Das Bundeswehr-Beschaffungsamt hatte am 10. Juni Gewährleistungsforderungen gegen das Unternehmen erhoben und mit ungenügender Treffsicherheit begründet.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen