Edathy äußert sich zu Vorwürfen und zeigt wenig Reue

Großer Auftritt ohne Gewähr: Sebastian Edathy hat heute vor der Presse und dem Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Sicht auf die Kinderpornografie-Affäre geschildert. Der Ex-SPD-Abgeordnete war demnach ständig über die Ermittlungen gegen sich informiert. Das Leck soll der damalige Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, gewesen sein. Zudem räumte Edathy zwar Fehler sein, zeigte aber keine Reue und sagte auch: «Es war legal.» Edathy muss sich ab Februar vor Gericht verantworten.  mehr

Direns Todesschütze zeigt Reue

Missoula (dpa) - Der Todesschütze des deutschen Austauschschülers Diren in den USA hat heute erstmals Reue gezeigt. Er habe niemals die Absicht gehabt, jemanden zu töten, sagte Markus K. bei einer Anhörung zur Festsetzung des Strafmaßes heute in Missoula im Bundesstaat Montana. «Es tut mir leid», sagte Markus K. einen Tag nach seinem Schuldspruch. Auch die Eltern des Toten äußerten sich heute. Amerika sei ein Traum für ihn gewesen, sagte der Vater über seinen Sohn. Der Tod habe sein Leben und das seiner Familie für immer zerstört.  mehr

BASF und Gazprom stoppen Milliarden-Deal

Anfang Dezember verkündet Gazprom einen Strategiewechsel in Europa. Jetzt stoppt der Konzern ein milliardenschweres Geschäft mit BASF - mit dem die Russen Zugang zum Endkundenmarkt in Europa bekommen hätten.  mehr

Edathy verweigert Aussage zur Frage nach vernichteten Beweismitteln

Sebastian Edathy hat im Untersuchungsausschuss eine Frage nach möglicherweise vernichteten Beweismitteln nicht beantwortet. Da eine Beantwortung ihn «rein theoretisch» selbst belasten könnte, wolle er keine Angaben machen. Das sagte der ehemalige SPD-Abgeordnete am Abend in Berlin. In der stundenlangen Vernehmung durch den Bundestags-Ausschuss war das die erste Frage, der Edathy unbeantwortet ließ. Der Ausschuss will klären, ob Edathy von Parteifreunden vor den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hannover wegen des möglichen Besitzes von Kinderpornos gewarnt wurde.  mehr

EU-Gipfel gibt Startschuss für Junckers Wachstumspaket

Der EU-Gipfel hat den milliardenschweren Wachstumsplan von Kommissionschef Jean-Claude Juncker auf den Weg gebracht. Das sagten Diplomaten am Abend in Brüssel. Das Paket soll für neue Investitionen von 315 Milliarden Euro in die schwächelnde EU-Wirtschaft sorgen. Es ist aber nur der erste Schritt: Die konkreten Projekte und die Finanzierung müssen noch festgelegt werden. So lässt unter anderem die Bundesregierung bisher offen, ob sie sich mit eigenem Geld beteiligen wird.  mehr

So wenig Hinrichtungen in USA wie seit 20 Jahren nicht

In den USA sind dieses Jahr so wenig Todesstrafen vollstreckt worden wie zuletzt vor 20 Jahren. Nach Angaben des unabhängigen Death Penalty Information Center in Washington wurden in sieben Bundesstaaten 35 verurteilte Straftäter hingerichtet. Das war zuletzt 1994 der Fall. Die meisten Hinrichtungen gab es dieses Jahr in den Staaten Texas, Missouri und Florida. Hintergrund: Nach missglückten Hinrichtungen in den Staaten Ohio, Oklahoma und Arizona war die alte Debatte über die Todesstrafe in den USA neu hochgekocht.  mehr

Stefan Luitz droht WM-Aus wegen Oberschenkelverletzung

Skirennfahrer Stefan Luitz hat sich im Training verletzt und droht die alpine Ski-WM im Februar zu verpassen.  mehr

Weltbörsen und Finanzmärkte auf einen Blick

Die Lage an den Internationalen Wertpapierbörsen am 18.12.2014 um 15:15 Uhr (New York Vortagsschluss.  mehr

Ein Spiel Sperre für Italiener Balotelli

Der für den englischen Premier-League-Club FC Liverpool spielende Italiener Mario Balotelli ist für einen rassistischen Online-Post für ein Spiel gesperrt worden.  mehr

Gröden: Abfahrt nicht gefährdet - Kamelbuckel entschärft

Die Weltcup-Abfahrt der alpinen Ski-Herren an diesem Freitag in Gröden ist nach Angaben des Weltverbandes FIS trotz der warmen Witterung nicht gefährdet.  mehr

Ecclestone bleibt F1-Chef - Montezemolo im Aufsichtsrat

London (dpa) - Bernie Ecclestone bleibt Formel-1-Geschäftsführer. Der Rechte-Inhaber CVC bestätigte den 84 Jahre alten Briten als Geschäftsführer der Formula One Group, teilte die luxemburgische Investment-Gesellschaft mit.  mehr

EU-Gipfel bleibt hart gegenüber Putin

Die Europäer bleiben ungeachtet der schweren Wirtschaftskrise in Russland hart gegenüber Kreml-Chef Putin. Der Druck der Sanktionen könne nur sinken, falls Moskau zur einer Entspannung in der benachbarten Ukraine bereit sei, hieß es heute beim EU-Gipfel in Brüssel. Unmittelbar vor dem Gipfel verboten die 28 Mitgliedstaaten Kreuzfahrtschiffen aus der EU das Anlaufen von Häfen der Krim. Die Union reagiert auch mit Export- und Investitionsverboten auf die Annexion der Schwarzmeer-Halbinsel.  mehr

Erneute Massenentführung durch Boko Haram in Nigeria

Der nigerianische Staat erscheint zunehmend machtlos gegen die Terroristen der Boko Haram. Sie haben erneut Dutzende Menschen getötet und entführt. Mehr als 50 Soldaten, die nicht gegen die Terroristen kämpfen wollten, sollen hingerichtet werden.  mehr

Bundeswehr beschließt Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr

Der verlustreichste Einsatz in der Geschichte der Bundeswehr geht zu Ende. Aber eine neue Mission in Afghanistan schließt sich an. Der Bundestag beschloss am Abend mit 79,8 Prozent der abgegebenen Stimmen die deutsche Beteiligung an der neuen Ausbildungsmission «Resolute Support», also «Entschlossene Unterstützung». Die Bundeswehr bleibt somit auch nach dem Ende ihres 13-jährigen Kampfeinsatzes mit bis zu 850 Soldaten in dem Krisenland. Zum Jahreswechsel ersetzt die Mission den Nato-Kampfeinsatz Isaf.  mehr

VfB Friedrichshafen besiegt Piräus in Champions League

Der deutsche Volleyball-Rekordmeister VfB Friedrichshafen hat aussichtsreiche Chancen auf den Einzug in die K.o.-Runde der Champions League. Die Spieler bezwangen den griechischen Champion Olympiakos Piräus mit 3:0 (25:22,25:23,25:18).  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen