BVB-Coach Tuchel hält Last-Minute-Transfer für «möglich»

Trainer Thomas Tuchel vom Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund schließt einen Last-Minute-Transfer trotz des Traumstarts in die neue Fußball-Saison nicht aus.   mehr

«Scream»-Regisseur Wes Craven mit 76 gestorben

Wes Craven, Regisseur von Horrorklassikern wie «Screem» oder «Nightmare – Mörderische Träume» (A Nightmare on Elm Street), ist tot. Craven starb gestern in seinem Haus in Los Angeles, wie sein Management bestätigte. Craven wurde 76 Jahre alt. Er litt an Krebs. Über Jahrzehnte hatte er Horrorfilme geschrieben und gedreht und dabei einige der bekanntesten Filme des Genres gemacht. Seine letzte Arbeit war die auf seinen Filmen basierende Fernsehserie «Scream», bei der er allerdings nur noch Produzent war.  mehr

Wutrede von Gladbachs Xhaka: Es macht keinen Bock

Nach der dritten Niederlage im dritten Spiel lagen die Nerven bei Granit Xhaka ziemlich blank. Als der Fußball-Profi von Borussia Mönchengladbach nach der 1:2-Pleite in Bremen in die Katakomben des Weserstadion kam, fiel ihm das Reden zunächst sehr schwer.  mehr

Bundespräsident Gauck trifft Not- und Katastrophenhelfer

Bundespräsident Joachim Gauck besucht heute Nachmittag das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe sowie das Technische Hilfswerk in Bonn. Thema sollen unter anderem aktuelle und mögliche künftige Krisen sein. Die beiden Bundesbehörden sind in Not- und Katastrophenfällen gefragt. Das THW, in dem fast alle Helfer ehrenamtlich tätig sind, hilft auch vermehrt beim Bau von Notunterkünften für Flüchtlinge. Gauck will sich auch mit Jugendlichen treffen, die sich für die Vereinten Nationen engagieren.  mehr

Innenminister Lewentz: Osten ist fremdenfeindlicher als Westen

Berlin (dpa) - Anders als die ostdeutschen Ministerpräsidenten sieht der Chef der Innenminister-Konferenz, Roger Lewentz, im Osten «eine größere Bereitschaft zu einer fremdenfeindlichen Radikalisierung» als im Westen. Das zeige auch das vom Bundesrat für das NPD-Verbotsverfahren nachgelieferte Beweismaterial, sagte der rheinland-pfälzische Minister der «Welt». Darin seien 370 Ereignisse aufgelistet, die die NPD beträfen und sich überwiegend im Osten abgespielt hätten. Die Ost-Ministerpräsidenten hatten davor gewarnt, ihre Länder an den Pranger zu stellen.  mehr

Ex-Siegerin Scharapowa sagt Teilnahme an US Open verletzt ab

Die Tennis-Weltranglisten-Dritte Maria Scharapowa hat ihre Teilnahme an den US Open wegen einer Beinverletzung abgesagt. Das teilten die Organisatoren in New York mit, wo das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres heute beginnt. Die Russin bestätigte ihr Fehlen via Facebook. Sie habe alles getan, was möglich war, um rechtzeitig fit zu werden. Die Zeit habe aber leider nicht gerecht. Ihr bislang letztes Match bestritt Scharapowa beim verlorenen Wimbledon-Halbfinale gegen Serena Williams im Juli.  mehr

Bundespräsident Gauck trifft Not- und Katastrophenhelfer

Bundespräsident Joachim Gauck besucht heute das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sowie das Technische Hilfswerk (THW) in Bonn. Thema sollen unter anderem aktuelle und mögliche künftige Krisen sein. Die beiden Bundesbehörden sind in Not- und Katastrophenfällen gefragt. Das THW, in dem fast alle Helfer ehrenamtlich tätig sind, hilft etwa auch vermehrt beim Bau von Flüchtlings-Notunterkünften.  mehr

Tagesmutter soll kleine Kinder misshandelt haben

Sie soll zwei kleine Kinder misshandelt haben, auf die sie als Tagesmutter aufpasste: Eine Frau steht heute unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht Konstanz. Die Beschuldigte habe eines der Kinder an den Haaren gepackt und mit dem Kopf mindestens zweimal gegen die Platte des Küchentisches geschlagen, so die Staatsanwaltschaft. Einem weiteren Kind soll sie die Hand mit Klebestreifen auf der Tischplatte festgeklebt haben. Die Kinder hatten das ihren Eltern erzählt, die die Polizei alarmierten.  mehr

Frankreichs Regierungschef mit EU-Kommissaren bei Calais-Flüchtlingen

Frankreichs Premier Manuel Valls besucht heute Einrichtungen für Flüchtlinge und Sicherheitschecks in Calais. Dabei wird er von Innenminister Bernard Cazeneuve sowie den EU-Kommissaren Frans Timmermans und Dimitris Avramapoulos begleitet. In Calais sammeln sich seit Jahren Migranten, die in der Hoffnung auf bessere Asyl- und Arbeitsbedingungen nach Großbritannien wollen. Viele versuchen, auf Zügen oder Lastwagen durch den Kanaltunnel illegal nach Großbritannien zu gelangen. Nachdem die Sicherheitsvorkehrungen deutlich verstärkt wurden, ging der Andrang zuletzt zurück.  mehr

Bertelsmann präsentiert Zahlen für das erste Halbjahr

Der Bertelsmann-Konzern präsentiert heute die Zahlen für das erste Halbjahr 2015. Europas größtes Medien-Unternehmen (RTL Group, Gruner + Jahr, Arvato, Penguin Random House, BMG) hatte im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Ergebnisplus von knapp 35 Prozent auf 143 Millionen Euro vermeldet. Der Umsatz stagnierte zum Jahresauftakt aber fast unverändert bei 3,92 Milliarden Euro. Nachdem die Bertelsmann-Tochter RTL Group am vergangenen Donnerstag einen Umsatz- und Gewinnsprung für das zweite Quartal präsentiert hatte, rechnen Beobachter auch bei der Konzern-Mutter mit guten Zahlen für die ersten sechs Monate.  mehr

Merkel will Wirtschaftsflüchtlinge schneller abweisen

Die Bundesregierung will den Zuzug von Wirtschaftsflüchtlingen so schnell wie möglich begrenzen. Um denen, die in Not sind, helfen zu können, müsse man auch denen, die es nicht sind, sagen, dass sie bei uns nicht bleiben können, sagte Kanzlerin Angela Merkel. Innenminister Thomas de Maizière bekräftigte, Deutschland könne den derzeitigen Andrang von Flüchtlingen auf längere Sicht nicht verkraften. Die Unionsspitzen haben am Abend im Kanzleramt über Flüchtlingsfragen beraten. Über Ergebnisse wurde nichts bekannt.  mehr

Waldbrand im Nordwesten Spaniens bringt Siedlungen in Gefahr

Ein großer Waldbrand hat im Nordwesten Spaniens mehrere Siedlungen in Gefahr gebracht. Wie die Regierung der Region Galicien mitteilte, brannte innerhalb weniger Stunden eine Fläche von mehr als 2000 Hektar ab. Da die Flammen auf besiedeltes Gebiet überzugreifen drohten, wurde für die Löschmannschaften eine erhöhte Alarmstufe ausgelöst. Das Feuer war am Mittag aus noch unbekannter Ursache bei der Gemeinde Lucenza in der Provinz Orense ausgebrochen. Die Flammen breiteten sich - angetrieben von einem heftigen Wind - rasch aus.  mehr

Treff in Frankfurt: Löw startet Vorbereitung für Polen-Spiel

Bundestrainer Joachim Löw startet heute die Vorbereitung auf die EM-Qualifikationsspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Polen und in Schottland. Zunächst stehen für die 23 Spieler, die Löw in sein Aufgebot berufen hat, Marketing-Termine an. Das erste Training in Frankfurt ist für morgen angesetzt. Fragezeichen gibt es noch um eine Knieverletzung von Mesut Özil. Derzeit liegt Weltmeister Deutschland in der Gruppe D der EM-Ausscheidung hinter Polen auf Rang zwei vor Schottland und Irland.  mehr

Nordamerikas höchster Berg bekommt alten Namen Denali zurück

Nordamerikas höchster Berg heißt künftig offiziell Denali. Kurz vor der Reise von US-Präsident Barack Obama nach Alaska verkündete das Weiße Haus, dass der bislang als Mount McKinley bekannte Berg den alten Namen wiederbekomme. Denali bedeutet in der Sprache der Athabasken-Indianer «der Große», in Alaska selbst benutzt praktisch jeder diesen Namen. Seit Jahrzehnten kämpft der Staat dafür, dass «Denali» auch wieder offiziell auf jeder Landkarte und jedem Wegweiser steht. Widerstand kam vor allem aus Ohio - der Heimat des 1901 erschossenen US-Präsidenten William McKinley.  mehr

Unionsspitzen beenden Beratung über Flüchtlingsfragen

Die Unionsspitzen haben am Abend viereinhalb Stunden lang über ihren Kurs in der Flüchtlingsdebatte und andere Themen beraten. Über Ergebnisse wurde nach dem Treffen in Berlin nichts bekannt. Es wird erwartet, dass Kanzlerin Angela Merkel bei ihrer Sommerpressekonferenz an diesem Montagmittag Details bekanntgibt. Zuvor hatte Merkel erklärt, dass die Bundesregierung den Zuzug von Wirtschaftsflüchtlingen so schnell wie möglich begrenzen will.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen