Nebraska schafft Todesstrafe ab

Lincoln (dpa) - Das Parlament im US-Bundesstaat Nebraska hat äußerst knapp ein Veto des Gouverneurs überstimmt und die Todesstrafe abgeschafft. Der Staat im Mittleren Westen wird damit der 19. von 50 Staaten, der Hinrichtungen als Bestrafung aus den Gesetzbüchern streicht. Die Todesstrafe wird nun durch lebenslange Haft ersetzt.  mehr

Republikaner Rick Santorum steigt erneut in US-Wahlkampf ein

Der erzkonservative US-Republikaner Rick Santorum will sich erneut um das Präsidentenamt bewerben. «Ich habe eine kühne Vision für Amerika, die klar und konservativ ist», sagte der 57-Jährige bei der Ankündigung seiner Kandidatur im Bundesstaat Pennsylvania, für den er bereits als Senator diente. Der Katholik hat sich öffentlich gegen Homosexualität und Abtreibung ausgesprochen. Santorum betont außerdem seine Herkunft aus einer Arbeiterfamilie und plädiert für eine Einheitssteuer sowie eine Abschaffung der Steuerbehörde IRS.  mehr

Ex-FIFA-Vize Warner stellt sich und zahlt Millionen-Kaution

Nach Korruptionsvorwürfen aus den USA hat sich der frühere FIFA-Vizepräsident Jack Warner der Polizei gestellt. Gegen die Zahlung einer Kaution in Höhe von 2,5 Millionen Dollar sei er wieder auf freien Fuß gesetzt worden, berichtete die Zeitung «Trinidad Express». Zuvor hatte das US-Justizministerium die Auslieferung Warners beantragt. Die Ermittler werfen ihm organisierte Kriminalität, Korruption und Geldwäsche vor. In den USA laufen Untersuchungen gegen ehemalige FIFA-Offizielle. In der Schweiz wurden sieben Funktionäre festgenommen.  mehr

Hilfsschiff pumpt Wasser in havarierten Nordsee-Frachter

Zwei Tage nach der Havarie eines Düngemittel-Frachters auf der Nordsee haben die Löscharbeiten begonnen. Auch die Explosionsgefahr gilt als gebannt. Vier Angehörigen einer Brandbekämpfungseinheit gelang es am Abend, auf die «Purple Beach» überzusetzen. Sie verlegten nahe dem rauchenden Laderaum drei Schläuche, durch die jetzt vom Hilfsschiff «Neuwerk» Seewasser in den Frachter gepumpt wird. Die «Purple Beach» war am Montagabend etwa 30 Kilometer westlich von Helgoland in Seenot geraten.  mehr

Siegerstatistik Europa League/UEFA-Pokal

Erfolgreichste Vereine und Zahl der Siege:   mehr

Sevilla schafft historisches Double in der Europa League

Dank Carlos Bacca haben die Offensivkünstler des FC Sevilla das historische Titel-Double in der Europa League perfekt gemacht. Die Spanier gewannen in Warschau ein intensives und gutklassiges Finale gegen Dnjepr Dnjepropetrowsk mit 3:2 (2:2).  mehr

Dow erholt sich weitgehend von Vortagesverlust

Die US-Aktienmärkte haben zugelegt und damit ihre deutlichen Verluste vom Vortag mehr oder weniger wettgemacht. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Plus von 0,67 Prozent bei

18 162 Punkten. Der Eurokurs hat am Mittwoch im US-Handel leicht zugelegt. Zuletzt notierte er bei 1,0903 Dollar.   mehr

Statistik zu Dnjepr Dnjepropetrowsk - FC Sevilla

Dnjepr Dnjepropetrowsk - FC Sevilla 2:3 (2:2)   mehr

FC Sevilla gewinnt Europa League - 3:2 gegen Dnjepropetrowsk

Der FC Sevilla hat zum zweiten Mal nacheinander die Europa League gewonnen. Die Spanier setzten sich in Warschau im Finale gegen Dnjepr Dnjepropetrowsk mit 3:2 durch und wiederholten als erster Club ihren Vorjahressieg im kleineren europäischen Fußball-Vereinswettbewerb. Sevilla wird für den insgesamt vierten Europacup-Triumph nach 2006, 2007 und 2014 mit einem Platz in der Champions League belohnt.  mehr

Nato-Generalsekretär verspricht Schutz europäischer Grenzen

Mit Blick auf die zunehmende Gewalt in der Ukraine hat Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg den Schutz Europas durch das Bündnis zugesichert. Die Nato werde die Unabhängigkeit aller europäischen Länder aufrechterhalten, sagte Stoltenberg in Washington. Die Allianz werde auch für die Stabilität ihrer Nachbarländer Ukraine, Georgien und Moldawien sorgen. Keines der drei Länder ist bisher Mitglied der Nato. Zugleich warnte Stoltenberg Russland davor, die Nato-Beitrittspläne seiner Nachbarn zu behindern.  mehr

Größter FIFA-Skandal: Elf Funktionäre gesperrt - UEFA zückt Rot

Die FIFA wird vom größten Skandal ihrer Geschichte erschüttert. Ermittler nehmen sieben Funktionäre fest. Der Vorwurf: Betrug, Erpressung und Geldwäsche. Nach Zögern greift der Weltverband durch. Am Abend wurden elf aktuelle oder ehemalige Funktionäre provisorisch gesperrt. Während die Gegner des FIFA-Chefs aus der UEFA eine Verschiebung des FIFA-Kongresses forderten, verteidigte Blatter sein Krisenmanagement. Eine Absage der Präsidentschaftswahlen am Freitag, bei der er für eine fünfte Amtszeit gewählt werden will, sind für ihn keine Option.  mehr

Magdeburg und Würzburg legen vor - 0:0 in Bremen

Der 1. FC Magdeburg und Kickers Würzburg haben sich eine gute Ausgangsposition für den Aufstieg in die 3. Fußball-Liga geschaffen.  mehr

Angeklagte im Prozess um krankes Flüchtlingskind freigesprochen

Im Prozess um ein krankes Flüchtlingskind in einer Aufnahmeeinrichtung im fränkischen Zirndorf sind zwei Pförtner und ein Bereitschaftsarzt in zweiter Instanz freigesprochen worden. Der Fall könne nach mehr als drei Jahren nicht mehr vollständig aufgeklärt werden, sagte der Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth. Die Erkenntnisse reichten für eine Verurteilung nicht aus. Das Kind war Ende 2011 an einer schweren bakteriellen Infektion erkrankt. Statt einen Notarzt zu rufen, schickten die Mitarbeiter die Familie jedoch zu Fuß zu einer fast zwei Kilometer entfernten Kinderärztin.  mehr

FIFA-Chef Blatter: «Schwierige Zeit für den Fußball»

FIFA-Präsident Joseph Blatter hat sich nach den Vorwürfen gegen hochrangige Funktionäre des Fußball-Weltverbandes nicht zu einer möglichen Verschiebung der für Freitag geplanten Präsidentschaftswahl geäußert. Dies sei eine schwierige Zeit für den Fußball, ließ Blatter in seiner ersten Stellungnahme verlauten. Sein Verband werde mit den Behörden weiterhin zusammenarbeiten. Sieben Funktionäre der FIFA oder Offizielle der ihr angeschlossenen Konföderationen waren in Zürich wegen des Verdachts der Korruption oder Geldwäsche festgenommen worden.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen