Gas ausgetreten: Zehn Verletzte in Fast-Food-Restaurant

In einem Münchner Schnellrestaurant sind am Abend zehn Menschen verletzt worden. Nach ersten Angaben der Polizei war in dem Lokal im Zentrum der Landeshauptstadt ein Gas ausgetreten. Um welches Gas es sich handelte, ist noch unklar.  mehr

Generalbundesanwalt: Arbeitsbelastung wegen Terrorverfahren gestiegen

Die wachsende Zahl von Verfahren gegen Kämpfer und Unterstützer der islamistischen Terrormiliz Islamischer Staat macht der Bundesanwaltschaft zu schaffen. Die Arbeitsbelastung sei stark gestiegen, sagte Generalbundesanwalt Harald Range am Freitag in Trier. Ende 2013 habe es im Zusammenhang mit dem Geschehen rund um den IS im Irak und in Syrien in seiner Behörde noch eine Handvoll Verfahren gegeben, nun seien es 40 mit 70 Beschuldigten. 13 Verdächtige säßen in Untersuchungshaft. In Bund und Ländern zusammen schätzt Range die Zahl der Verfahren auf 140.  mehr

Benjamin Becker in Basel im Viertelfinale raus

Benjamin Becker hat beim ATP-Turnier in Basel das Halbfinale verpasst. Der Tennisprofi aus Mettlach verlor gegen den kroatischen Aufschlagspezialisten Ivo Karlovic mit 4:6, 4:6.  mehr

Verzweiflung wegen Ebola: Im Dorf von «Patient Null»

Etienne Ouamouno sitzt vor seiner Hütte und schaut einen Stapel Fotos durch. Eines zeigt den 31-Jährigen mit seiner Frau, lächelnd und ein Baby im Arm haltend. Seine Hand zittert bei der Erinnerung. Von den Menschen im Bild ist nur noch er am Leben.  mehr

Anleger gehen auf Nummer sicher: Dax fällt unter 9000 Punkte

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben nach drei Tagen mit teils kräftigen Gewinnen vor dem Wochenende Kasse gemacht. Der Dax pendelte immer wieder um die Marke von 9000 Punkten und ging schließlich mit einem Minus von 0,66 Prozent bei 8987,80 Punkten aus dem Handel. Der Kurs des Euro stieg zuletzt wieder leicht auf 1,2671 US-Dollar.  mehr

Nach dem Attentat in Kanada: bessere Bewachung für Premier Harper

Nach dem Attentat in der kanadischen Hauptstadt Ottawa mit zwei Toten erhöht die Polizei den Schutz von Premierminister Stephen Harper. Der 55-Jährige werde nun rund um die Uhr überwacht, teilte die Polizei mit. Harper traf sich zur Zeit des Angriffs gerade mit Abgeordneten im Parlamentsgebäude. Als die Schüsse losgingen, versteckte er sich nach kanadischen Medienberichten vom Freitag in einem Schrank. Der 32 Jahre alte Angreifer hatte am Mittwoch zuerst im Regierungsviertel einen Soldaten erschossen. Anschließend wurde er beim Sturm auf das Parlamentsgebäude getötet.  mehr

Mindestens 27 Tote bei Anschlag auf Armee in Ägypten

Bei einem mutmaßlichen Selbstmordanschlag auf das ägyptische Militär sind mindestens 27 Menschen getötet worden. Weitere 25 Menschen seien bei der Explosion einer Autobombe an einem Kontrollpunkt im Norden der Sinai-Halbinsel am Freitag zum Teil schwer verletzt, berichteten Ärzte.  mehr

Preis des Westfälischen Friedens mit Live-Schalte zur ISS

In Münster wird heute der Preis des Westfälischen Friedens verliehen. Ausgezeichnet werden mit je 50 000 Euro die Besatzung der internationalen Raumstation ISS und die Jugendarbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Die Laudatoren sind Außenminister Frank Walter Steinmeier (SPD) und der Intendant des Westdeutschen Rundfunks, Tom Buhrow. Höhepunkt soll eine Live-Schaltung aus dem historischen Rathaus in Münster zur Raumstation werden. Für die ISS nehmen der ehemalige Deutsche Astronaut Thomas Reiter sowie Michael Lopez-Alegria (USA) und Pavel Vinogradov (Russland) den Preis entgegen.  mehr

Nationales Hochwasserprogramm beschlossen

Bund und Länder haben ein nationales Programm zum Hochwasserschutz beschlossen, streiten aber weiter über die Finanzierung.  mehr

Neues US-Militärhospital entsteht bei Kaiserslautern

In der Westpfalz bei Kaiserslautern entsteht das größte US-Militärhospital außerhalb der Vereinigten Staaten. Rund 780 Millionen Euro investieren die USA und der Bund in das Projekt, das am Freitag mit dem ersten Spatenstich auf den Weg gebracht wurde.  mehr

Clubs: WM 2022 in April/Mai «mögliche Option»

Europas Vereine treiben in der Debatte um die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar die Pläne für einen eigenen Terminvorschlag voran. April und Mai seien «eine mögliche Option» dafür, teilte die Europäische Club-Vereinigung (ECA) auf dpa-Anfrage mit.  mehr

Bericht: 25 Menschen bei Anschlag auf Armee in Ägypten getötet

Al-Arisch (dpa) – Bei einem Anschlag auf das Militär sind in Ägypten laut Medienbericht 25 Menschen getötet worden. Die meisten der Opfer seien Soldaten, berichtete das staatliche Nachrichtenportal «Al-Ahram». Weitere 26 Menschen seien bei der Attacke auf einen Kontrollpunkt im Norden der Sinai-Halbinsel verletzt worden. Das ägyptische Militär geht bereits seit Jahren immer wieder im Nord-Sinai gegen islamistische Milizen und Schmugglerbanden vor. Diese haben sich nach den arabischen Aufständen und dem Sturz von Langzeitmachthaber Husni Mubarak 2011 dort breitgemacht.  mehr

Schweinsteiger über Reha-Training: «Es wird besser»

Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger arbeitet weiter optimistisch an seinem Comeback. Der Mittelfeldprofi des FC Bayern kann nach seiner Patellasehnenentzündung momentan nur individuell trainieren, einen Termin für seine Rückkehr gibt es nicht.  mehr

Merkel: Keine einfache wirtschaftliche Situation in Europa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach dem EU-Gipfel in Brüssel ein entschiedenes Vorgehen gegen die Wirtschaftsflaute angemahnt. Man habe es mit einer nicht einfachen ökonomischen Situation zu tun, sagte Merkel. Die Arbeitslosigkeit sei hoch und das Wirtschaftswachstum nicht ausreichend. «Wir müssen Wettbewerbsfähigkeit verbessern, Wachstum stimulieren, Arbeitslosigkeit abbauen», forderte Merkel.  mehr

Saar-Regierungschefin: Ohne Altschuldenregelung drohen Länderfusionen

Ohne eine Altschuldenregelung für ärmere Bundesländer führt aus Sicht von Saar-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer kein Weg an einer Neugliederung Deutschlands vorbei. In der «Süddeutschen Zeitung» brachte sie Fusionen mit am Ende nur noch 6 oder 8 statt heute 16 Bundesländern ins Gespräch. «Wir brauchen eine Altlastenregelung im Länderfinanzausgleich», sagte die 52-Jährige. Andere Regierungschefs widersprachen der CDU-Politikerin. Die Bundesregierung sieht derzeit keinen konkreten Anlass, über eine Neugliederung nachzudenken.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen