FIA: Krisenfälle verdeutlichen Bedeutung der Kostenbremse

Die Formel-1-Krisenfälle Caterham und Marussia verdeutlichen nach Ansicht des Automobil-Weltverbands FIA die Notwendigkeit einer Kostenreduzierung in der Rennklasse.  mehr

Sparta Prag droht nach Fankrawallen Geisterspiel

Nach den Fankrawallen beim Europa-League-Spiel zwischen Sparta Prag und Slovan Bratislava (3:0) hat die UEFA Strafen ausgesprochen. Sollte es erneut zu Ausschreitungen kommen, droht Sparta ein Geisterspiel ohne Zuschauer.  mehr

Kidnapper lassen Deutschen nach Überfall in Nigeria wieder frei

Ein in Nigeria gekidnappter Deutscher ist nach knapp einer Woche Geiselhaft wieder frei. Ob für den Mitarbeiter der Baufirma Julius Berger Lösegeld gezahlt wurde, wollte eine Unternehmenssprecherin in Wiesbaden nicht sagen. Auch die nigerianische Polizei hielt sich mit Details zu der Freilassung zurück. Er wisse nichts von einer Lösegeldzahlung, sagte ein Polizeisprecher. Dem Deutschen gehe es gut. Es sei im Interesse der Entführer gewesen, den Mann gehen zu lassen, fügte er hinzu.  mehr

WM-Logo: FIFA entschuldigt Krim-Panne in Moskau

Der Fußball-Weltverband FIFA hat sich für eine Video-Panne bei der Präsentation des Logos für die WM 2018 in Russland entschuldigt.  mehr

Üppig und episch: Indiefolk als großes Kino

Wer auf Indie-Folk im Großformat steht, kommt in diesem Herbst an drei Alben aus Nordamerika kaum vorbei: Von The Barr Brothers stammt das stärkste Werk, aber auch Musée Mécanique und Hey Rosetta! liefern wieder hohe Qualität ab.  mehr

Vettel: «Hoffe, dass es bald was zu verkünden gibt»

Nach seinem angekündigten Abschied von Red Bull will Sebastian Vettel möglichst schnell seinen neuen Arbeitgeber in der Formel 1 bekanntgeben.  mehr

Freundliche Wall Street hievt Dax noch ins Plus

Der Dax hat sich nach einer Berg- und Talfahrt mit einem moderaten Plus aus dem Handel verabschiedet. Am Ende stand beim Dax ein Aufschlag von 0,35 Prozent auf 9114,84 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2598 Dollar fest.  mehr

Vettel zu Zukunft: «Hoffe, dass es bald was zu verkünden gibt»

Nach seinem angekündigten Abschied von Red Bull will Sebastian Vettel möglichst schnell seinen neuen Arbeitgeber in der Formel 1 bekanntgeben. «Ich hoffe, dass es bald was zu verkünden gibt», sagte der viermalige Weltmeister vor dem Großen Preis der USA in Austin. Momentan dürfe er aber noch nichts bekanntgeben. Er freue sich, wenn es soweit ist, ergänzte der 27-Jährige, dann sei das Thema endlich abgehakt. Das Austin-Aus der finanzschwachen Teams Caterham und Marussia betrachtet Vettel mit Sorge. «Es ist schockierend zu sehen, dass sie nicht hier sind», sagte Vettel.  mehr

Lemgo verpflichtet Månsson und verlängert mit Niemeyer

Der TBV Lemgo hat zur kommenden Saison in der Handball-Bundesliga den Schweden Anton Månsson verpflichtet. Der 25 Jahre alte Kreisläufer vom Schweizer Erstligisten Kadetten Schaffhausen erhält einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2018.  mehr

Polizei: Tempelberg in Jerusalem wieder geöffnet

Der Tempelberg in Jerusalem ist ab dem Abend wieder für Besucher geöffnet. Das sagte Israels Polizeisprecher Micky Rosenfeld der dpa. Zu möglichen Beschränkungen für das Freitagsgebet wollte Rosenfeld sich nicht äußern. In den vergangenen Wochen waren muslimische Männer zeitweise nur ab einem bestimmten Alter zu der den Muslimen heiligen Stätte durchgelassen worden. Israel hatte den Tempelberg heute nach einem Attentat auf einen radikalen jüdischen Aktivisten aus Sicherheitsgründen erstmals seit Jahren für alle Besucher geschlossen.  mehr

Doping-Untersuchungskommission rügt Freiburger Uni

Der Streit um die Aufklärung der Doping-Vergangenheit an der Universität Freiburg geht weiter.  mehr

Verdächtige stellen sich halbes Jahr nach Schießerei

Ein halbes Jahr nach einer Schießerei mit einem Schwerverletzten in Übach-Palenberg (Kreis Heinsberg) haben sich drei Tatverdächtige gestellt. Nach den 25 bis 29 Jahre alten Männern sei international gefahndet worden, teilte die Staatsanwaltschaft Aachen am Donnerstag mit. Sie seien in Untersuchungshaft genommen worden. Bei dem Zwischenfall Anfang Mai war ein 38-jähriger Mann niedergeschossen worden.  mehr

Einigung im Gasstreit zwischen Ukraine und Russland rückt näher

Im Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland sind die Chancen auf eine Einigung gestiegen. Sowohl Moskau als auch die vermittelnde EU-Kommission zeigten sich am zweiten Tag der Verhandlungen in Brüssel optimistisch. Eine Einigung sei in Reichweite, sagte eine Kommissionssprecherin. Der russische Energieminister Alexander Nowak erklärte laut russischen Agenturen, die Basis für eine Wiederaufnahme der seit Juni ausgesetzten Gaslieferungen an die Ukraine sei erreicht. Gesprochen wird wohl noch über den Gaspreis, die ukrainischen Schulden sowie Transitgebühren.  mehr

Drogenproduzent zu zehn Jahren Haft verurteilt

Das Landgericht Paderborn hat den Betreiber eines Drogenlabors im Kreis Soest zu zehn Jahren Haft verurteilt. In seinem Urteil begründete das Gericht am Donnerstag die lange Strafe für den 28-Jährigen mit der ungewöhnlich großen Menge an sichergestellten Drogen. Die Fahnder hatten im Januar in einer Lagerhalle in Rüthen neun Kilo Marihuana, 10 000 Ecstasy-Pillen und vier Kilogramm Amphetamine gefunden. Außerdem entdeckten sie Grundstoffe zur Herstellung von 500 000 Konsumeinheiten Amphetamin mit einem Straßenverkaufswert von rund drei Millionen Euro. Nach Auskunft des Landeskriminalamts handelte es sich um den zweitgrößten Drogenfund in Nordrhein-Westfalen in den vergangenen zehn Jahren.  mehr

Chemiegewerkschaft IG BCE will Dreitagewoche für Ältere durchboxen

Die Chemiegewerkschaft IG BCE will Arbeitnehmern über 60 zum Ende ihres Berufslebens spürbar reduzierte Arbeitszeiten ermöglichen - und das ohne erhebliche Abschläge bei Einkommen und Rentenniveau. Die Chancen auf Vier- und später sogar Dreitagewochen sollen in der nahenden Tarifrunde erstritten und mit Hilfe der Politik auch von der staatlichen Rentenkasse unterstützt werden. Man wolle die Menschen befähigen, länger in den Betrieben arbeiten zu können, sagte IG-BCE-Tarifvorstand Peter Hausmann. Die Dreitagewoche sei keine Träumerei.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen