Federer im Viertelfinale der US Open - jetzt gegen Monfils

Der fünfmalige Turniersieger Roger Federer hat bei den US Open das Viertelfinale erreicht. Gegen den Spanier Roberto Bautista Agut setzte sich der 33 Jahre alte Tennisprofi aus der Schweiz in der Night Session mit 6:4, 6:3, 6:2 durch. Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale trifft der 17-malige Grand-Slam-Turniersieger am Donnerstag in New York auf den Franzosen Gaël Monfils.  mehr

Umfrage: Deutschen befürchten russischen Einmarsch in Ukraine

Berlin (dpa) – Zwei Drittel der Deutschen befürchten eine russische Invasion in der Ostukraine. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der dpa glauben 65 Prozent, dass Moskau nach der Krim weitere Teile des Nachbarlandes besetzen und unter seine Kontrolle bringen werde. Trotzdem ist die Hälfte der Bundesbürger gegen eine Verstärkung der Nato-Präsenz in den östlichen Mitgliedstaaten als Reaktion auf die Ukraine-Krise. Jeder Dritte ist dafür.  mehr

SPD-Bundestagsfraktion steckt Strategie ab

Die SPD-Bundestagsfraktion will bei einer Klausurtagung heute in Hamburg die Schwerpunkte der nächsten Monate in der großen Koalition besprechen. Im Fokus stehen die Themen Sterbehilfe und Bund-Länder-Finanzbeziehungen. Der Bundestag will bis 2015 über eine Reform bei der Sterbehilfe entscheiden, umstritten ist vor allem, wie restriktiv eine Regelung ausfallen sollte.  mehr

USA schicken 400 weitere Soldaten in den Irak

Die USA schicken weitere 400 Soldaten in den Irak. Davon sollten 350 den Schutz der US-Botschaft in Bagdad verstärken, teilte John Kirby, Sprecher des Verteidigungsministeriums mit. Insgesamt seien damit 820 Mann für den Schutz der Botschaftsgebäude abgestellt. Rund 50 Soldaten, die derzeit in Bagdad seien, würden in anderen Ländern der Region stationiert, sagte Kirby. Er nannte keine Einzelheiten. Bereits vor Wochen hatte Präsident Barack Obama angesichts des Vormarsches der Milizen Islamischer Staat mehrere Hundert Soldaten in den Irak geschickt.  mehr

Kabinett berät über neue Regeln für Versicherer

Die Bundesregierung befasst sich heute mit neuen Regeln für die Versicherungsbranche. Das Kabinett will einen Gesetzentwurf von Finanzminister Wolfgang Schäuble beschließen, mit dem zum 1. Januar 2016 EU-Vorgaben für eine bessere Finanzaufsicht umgesetzt werden sollen. Erwartet wird, dass die Vorschriften wie bei der strengeren Bankenregulierung dazu führen, dass Versicherer zusätzliches Eigenkapital benötigen. Die Unternehmen erhalten aber künftig mehr Spielraum bei der Anlage von Kundengeldern.  mehr

Hollande nennt mögliche Enthauptung abscheulich

Frankreichs Präsident François Hollande hat die angebliche Enthauptung eines weiteren US-Journalisten durch die Terrormiliz Islamischer Staat als abscheulich verurteilt. Wenn die Berichte über die Exekution bestätigt würden, zeige dieser barbarische Akt den schändlichen Charakter der Organisation. Hollande sprach nach Angaben des Élysée von einer Herausforderung der Freiheit durch den Terror. Der vor einem Jahr in Syrien entführte Reporter Steven Sotloff soll aus Rache für die US-Luftangriffe im Irak vor laufender Kamera getötet worden sein.  mehr

Eltern von krebskrankem Jungen wieder in Freiheit

Die in Spanien festgenommenen Eltern eines krebskranken Fünfjährigen sind wieder in Freiheit. Ein Richter in Madrid hatte zuvor die Freilassung des britischen Ehepaars aus der Auslieferungshaft angeordnet, nachdem die Staatsanwaltschaft in Großbritannien einen internationalen Haftbefehl gegen die Eltern aufgehoben hatte. Das Ehepaar hatte seinen Sohn ohne Einverständnis der Ärzte aus einem englischen Krankenhaus nach Spanien gebracht, weil es mit der Therapie seines Hirntumors unzufrieden war. In Spanien waren die Eltern am Samstag festgenommen worden.  mehr

Obama trifft baltische Präsidenten in Tallinn

Inmitten der Ukraine-Krise trifft US-Präsident Barack Obama heute in Tallinn mit den drei baltischen Staatschefs zusammen. Obama will Estlands Präsident Toomas Hendrik Ilves, dem lettischen Staatschef Andris Berzin und Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite die Unterstützung der USA zusichern. Die Balten befürchten wegen der dort lebenden russischen Minderheiten eine mögliche Intervention Russlands. Geplant ist auch ein Treffen Obamas mit Estlands Ministerpräsident Taavi Rõivas. Am Abend reist er weiter zum zweitägigen Nato-Gipfel nach Newport in Wales.  mehr

Löws Weltmeister starten gegen Argentinien in die neue Saison

52 Tage nach dem WM-Finalsieg von Rio de Janeiro tritt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft erneut gegen Endspielgegner Argentinien an. Am Abend startet das Weltmeister-Team von Bundestrainer Joachim Löw mit einem Test gegen die Südamerikaner in die neue Saison. Löw muss allerdings seine Elf kräftig umstellen: Philipp Lahm, Miroslav Klose und Per Mertesacker werden vor der Partie offiziell aus der DFB-Auswahl verabschiedet. Auch die angeschlagenen Bastian Schweinsteiger, Shkodran Mustafi, Mesut Özil, Sami Khedira, Jérome Boateng und Mats Hummels fehlen.  mehr

Offenbar wieder US-Journalist enthauptet - IS will auch Briten töten

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat offenbar erneut einen US-Journalisten enthauptet. Der vor einem Jahr in Syrien entführte Reporter Steven Sotloff soll aus Rache für die US-Luftangriffe im Irak vor laufender Kamera getötet worden sein, wie das US-Forschungsinstitut Site, das Terrorgruppen beobachtet, unter Berufung auf ein Internet-Video berichtete. Die IS-Miliz droht demnach, als nächstes eine britische Geisel umzubringen. Erst vor knapp zwei Wochen hatten die Extremisten bereits den US-Journalisten James Foley enthauptet.  mehr

US-Leitindex Dow Jones gibt nach

Die US-Börsen haben keine klare Richtung gefunden. Während die Standardwerte nach dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende moderat nachgaben, ging es an der Technologiebörse Nasdaq etwas bergauf. Der Leitindex Dow Jones Industrial schloss 0,18 Prozent tiefer bei 17 067 Punkten. Der Euro erholte sich im New Yorker Handel etwas von seiner vorherigen Schwäche und kostete zuletzt 1,3132 Dollar.  mehr

Fall des fünfjährigen Ashya: Eltern kommen frei

Nach drei Tagen dürfen sich die in Spanien festgenommenen Eltern des krebskranken fünfjährigen Ashya auf die Freiheit freuen. Ein Richter ordnete in Madrid die «sofortige Freilassung» des Ehepaars an. Das Ehepaar hatte seinen Sohn vergangene Woche ohne Einverständnis der Ärzte aus einem englischen Krankenhaus nach Spanien gebracht, weil es mit der Therapie seines Hirntumors unzufrieden war. Die britische Polizei hatte einen internationalen Haftbefehl erwirkt. In Spanien waren die Eltern am Samstag festgenommen worden und saßen seitdem in Auslieferungshaft.  mehr

Entschädigung für Opfer der «Deepwater Horizon»-Katastrophe

Der US-Konzern Halliburton erhält mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform «Deepwater Horizon» die Rechnung für die Katastrophe im Golf von Mexiko.  mehr

«Deepwater Horizon»: Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Entschädigung

Der US-Konzern Halliburton erhält mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform «Deepwater Horizon» die Rechnung für die Katastrophe im Golf von Mexiko. Das Unternehmen wird eine Entschädigung von 1,1 Milliarden Dollar zahlen, wie es mitteilte. Halliburton, das an den Bohrarbeiten auf der Plattform beteiligt war, entgeht durch die Zahlung einer Sammelklage. Das Geld soll an Fischer und andere Opfer der Katastrophe fließen. BP hatte sich mit Privatklägern schon 2012 auf eine Entschädigung über 7,8 Milliarden Dollar geeinigt.  mehr

Craft und Röhler Zweite beim Meeting in Zagreb

Fünf Tage nach seinem Triumph in der Diamond League ist Speerwerfer Thomas Röhler beim Leichtathletik-Meeting in Zagreb Zweiter geworden.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen