• Home
  • Do, 14. Dez. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Zweites Todesopfer bei Bränden in Kalifornien

Ein Feuerwehrmann ist in Kalifornien beim Einsatz gegen einen großen Flächenbrand ums Leben gekommen. Das teilte der Leiter der Feuerwehr, Ken Pimlott, mit. Nähere Angaben zur Todesursache gab es zunächst nicht. Es ist das zweite Todesopfer in einer Serie von großen Bränden, die vor zehn Tagen zwischen Los Angeles und Santa Barbara ausgebrochen waren. Vorige Woche war eine 70-jährige Frau auf der Flucht vor den Flammen bei einem Unfall mit ihrem Auto ums Leben gekommen.  mehr

Lauda sieht «wachsende Chancen» für Niki-Übernahme

Der ehemalige Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda sieht eine reelle Möglichkeit für die Übernahme der insolventen Fluglinie Niki. «Die Chance ist sehr groß geworden. Die Chancen sind jetzt sehr gewachsen», sagte Lauda dem ORF. Morgen wolle er sich mit dem Insolvenzverwalter in Frankfurt treffen. Seiner Aussage nach hänge nun alles von den Details eines möglichen Deals ab. Lauda hatte Niki 2003 gegründet und war 2011 ausgestiegen. Die Air-Berlin-Tochter hat in der Nacht zum Donnerstag den Flugbetrieb eingestellt. Von der Pleite sind rund 1000 Mitarbeiter betroffen.  mehr

Berichte: Airbus-Konzernchef Enders hört 2019 auf

Der Vertrag von Airbus-Chef Tom Enders wird laut unbestätigten französischen Medienberichten nach Ablauf im Jahr 2019 nicht verlängert. Das habe der Verwaltungsrat des von Korruptionsermittlungen erschütterten Luftfahrtkonzerns gebilligt, meldete die französische Nachrichtenagentur AFP. Ein Airbus-Sprecher äußerte sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Abend nicht dazu. Enders' derzeitiges Mandat endet im Frühjahr 2019.  mehr

Drei Tote bei Absturz von Flugzeug in Baden-Württemberg

Drei Menschen sind beim Absturz eines kleinen Flugzeugs in der Nähe des Bodensees in Baden-Württemberg ums Leben gekommen. Die Cessna war auf dem Weg vom Flugplatz Frankfurt-Egelsbach nach Friedrichshafen und ging am Abend in einem Waldgebiet bei Sieberatsreute im Kreis Ravensburg zu Boden, wie die Polizei mitteilte. Nach ersten Angaben der Polizei befanden sich drei Menschen an Bord der Maschine. Der Polizei zufolge handelte es sich um eine Cessna 510. Solche Maschinen werden häufig als Geschäftsflugzeuge eingesetzt.  mehr

Drei Tote bei Flugzeugabsturz in Baden-Württemberg

Drei Menschen sind beim Absturz eines kleinen Flugzeugs im Kreis Ravensburg in Baden-Württemberg ums Leben gekommen. Die Cessna war auf dem Weg vom Flugplatz Frankfurt-Egelsbach nach Friedrichshafen und ging am Abend in einem Waldgebiet zu Boden, wie die Polizei mitteilte.  mehr

Zeitung: Amri plante Attentat schon bei Einreise

Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, hat den Anschlag nach Informationen der «Berliner Zeitung» schon bei seiner Einreise nach Deutschland geplant. Das gehe aus Ermittlungsakten hervor, schreibt das Blatt. Seinerzeit habe ihn ein Islamist begleitet, den Behörden der Terrororganisation Islamischer Staat zugerechnet hätten. Von Beginn an habe Amri in direktem Kontakt zu IS-Terroristen in Libyen gestanden und direkte Instruktionen erhalten.  mehr

Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa

Deutschland beharrt darauf, dass im Krisenfall alle EU-Staaten Flüchtlinge aufnehmen. Dies stellte Bundeskanzlerin Angela Merkel beim EU-Gipfel klar, der vom Streit über die europäische Asylpolitik überschattet wurde. In anderen Fragen zeigten sich die EU-Staaten einig. So wollen sie die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um ein halbes Jahr verlängern, weil der Friedensprozess in der Ukraine nicht vorankommt. Zudem feierte der Gipfel den Start der europäischen Verteidigungsunion.  mehr

US-Telekomaufsicht weicht Regeln zu Netzneutralität auf

Der Grundsatz der Netzneutralität besagt, dass alle Daten gleich behandelt werden müssen. Bislang war es Netzbetreibern in den USA untersagt, bestimmten Datenverkehr zu blockieren oder zu verlangsamen, um anderen Inhalten Vorrang zu geben. Die amerikanische Telekommunikationsaufsicht FCC hat diese strikten Regeln nun aufgeweicht. Nach der neuen Regelung können Webdienste nun für eine bevorzugte Behandlung bezahlen. Kritiker warnten, dass es gerade für große Internet-Firmen leichter sein wird, sich eine Überholspur im Netz zu kaufen.  mehr

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Die europäischen Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden wegen der unzureichenden Fortschritte im Friedensprozess für die Ukraine abermals verlängert. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs in Brüssel, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk im Internetdienst Twitter mitteilte. Die EU hatte die Sanktionen trotz Milliardenverlusten für heimische Unternehmen bis zum 31. Januar 2018 verlängert. Sie sollen nun weitere sechs Monate gelten. Experten gehen davon aus, dass die Sanktionen Russland bereits einen dreistelligen Milliarden-Betrag gekostet haben.  mehr

Irak lässt 38 Menschen wegen Terrorvorwürfen hinrichten

Der Irak hat 38 Menschen hinrichten lassen, die wegen Terrorvorwürfen verurteilt worden waren. Die Urteile seien nach der Bestätigung durch Präsident Fuad Massum vollstreckt worden, teilte das Justizministerium mit. Unklar ist, weswegen genau die Hingerichteten vor Gericht standen. Bereits im September hatten die irakischen Behörden 42 Todesurteile vollstreckt. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte danach, solche Tötungen seien «keine Antwort» und machten das Land nicht sicherer.  mehr

Putin ruft zu Zurückhaltung im Nordkorea-Konflikt auf

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die USA und Nordkorea zur Zurückhaltung im Atom-Konflikt aufgerufen. «Man muss diese Spirale stoppen, denn sie ist sehr gefährlich», sagte Putin bei seiner jährlichen Pressekonferenz. Die USA führten entgegen ihrer Zusagen Militärmanöver in der Nähe Nordkoreas durch, die Führung in Pjöngjang reagiere mit weiteren Raketentests. Russland werde den Status Nordkoreas als Atommacht nicht anerkennen, sagte Putin. Pjöngjang handele mit der Entwicklung von Atomwaffen kontraproduktiv. Zugleich kritisierte er die Politiker in Washington.  mehr

Experten warnen vor illegalem Silvester-Feuerwerk

Experten warnen nachdrücklich vor illegalem Silvester-Feuerwerk. Die Auswirkungen der Knallkörper seien unberechenbar, betonte die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung. Diese Böller könnten schwere Verletzungen verursachen und beispielsweise Gliedmaßen abtrennen, sagte Prüfleiterin Heidrun Fink. Verbraucher sollten nur geprüfte Feuerwerkskörper mit deutscher Gebrauchsanweisung kaufen und nutzen. Nicht registrierter Ware aus dem Ausland sei nicht zu trauen.  mehr

Zeitung: Krankenkassen kriegen bei Hartz IV zu wenig

Die Bundesregierung erstattet den Krankenkassen nach einem Zeitungsbericht jedes Jahr fast zehn Milliarden Euro weniger, als für die Versorgung von Hartz-IV-Beziehern nötig sind. Das geht aus einem neuen Gutachten für das Bundesgesundheitsministerium hervor, über das die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet. Demnach decken die Überweisungen des Staates an die Kassen nur knapp 40 Prozent der Ausgaben für ALG-II-Bezieher, Aufstocker und Arbeitslose. Die Unterdeckung belaufe sich auf 9,6 Milliarden Euro.  mehr

Milliarden-Deal: Disney kauft Großteil von Fox-Konzern

Eine Mega-Übernahme krempelt die US-Medienlandschaft um: Der Entertainment-Riese Walt Disney will im Kampf um Film- und Fernsehzuschauer mit dem größten Zukauf seiner Geschichte die Oberhand gewinnen. Der Konzern schluckt für umgerechnet 44,5 Milliarden Euro große Teile des Rivalen 21st Century Fox aus dem Imperium von Medienmogul Rupert Murdoch. Die Konzerne bestätigten entsprechende Berichte. Disney übernimmt fast das komplette Film- und TV-Geschäft von Fox sowie dessen internationale Aktivitäten.  mehr

Umfrage: Mehrheit für Abschaffung privater Krankenkassen

Eine Abschaffung der privaten Krankenkassen im Zuge der Einführung einer Bürgerversicherung fände bei den Bürgern erheblichen Rückhalt. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov befürworteten dies 36 Prozent voll und ganz. Weitere 27 Prozent wären «eher» dafür. Allerdings besteht auch noch viel Unkenntnis über das SPD-Konzept. Nur zehn Prozent der Befragten wissen ziemlich genau, worum es dabei geht, weitere 32 Prozent habe eine ungefähre Vorstellung. Die Bürgerversicherung ist eine zentrale Forderung der SPD.  mehr