Fünf Männer in Australien bei Anti-Terror-Razzien festgenommen

Im australischen Melbourne sind bei Anti-Terror-Razzien insgesamt fünf junge Männer festgenommen worden. Nach Polizeiangaben planten zwei von ihnen Anschläge am 25. April, wie lokale Medien berichteten.  mehr

Bericht: Griechenland plant Milliarden-Deal mit Russland

Das von der Staatspleite bedrohte Griechenland will nach Informationen von «Spiegel Online» durch ein Energieabkommen mit Russland bis zu fünf Milliarden Euro einnehmen. Das Geld solle in Form einer Vorauszahlung für die geplante Pipeline Turkish Stream fließen.  mehr

Im Zeichen des Flügelstreits: Fünf Parteitage bei der AfD

Bei der Alternative für Deutschland (AfD) geht es vor dem Bundesparteitag noch einmal richtig zur Sache: An diesem Wochenende stehen fünf Landesparteitage an.  mehr

Viele Tote bei Bombenanschlag in Ostafghanistan

Bei einem Anschlag im Osten Afghanistans sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 50 Menschen seien bei der Explosion von zwei Bomben im Stadtzentrum von Jalalabad verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Der arabische Fernsehsender Al-Arabija berichtete von mindestens 33 Toten. Jalalabad ist die Hauptstadt der Provinz Nangarhar. Die radikalislamischen Taliban wiesen jede Verantwortung für den Anschlag zurück.  mehr

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

Bundesregierung lässt Deutsche aus Jemen ausfliegen  mehr

Weltweiter Aktionstag gegen Freihandelsabkommen TTIP

Das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU sorgt weltweit für Proteste. Heute wollen Gewerkschaften, soziale Bewegungen und Organisationen rund um den Globus ihren Widerstand gegen die Vereinbarung zum Ausdruck bringen.  mehr

Hasselfeldt warnt vor weiteren Geldforderungen für Flüchtlinge

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hat Länder und Kommunen vor weiteren Geldforderungen an den Bund zur Finanzierung der Flüchtlingsunterbringung gewarnt. «Immer nur nach mehr Geld zu rufen, ist zu einfach und zu billig», sagte sie der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Der Bund überweise den Ländern bereits eine Milliarde Euro zusätzlich. Die Länder seien in der Pflicht, ihre Hausaufgaben zu machen, sagte Hasselfeldt. Es gehe zum Beispiel auch um schnellere Asylverfahren, eine konsequente Rückführung abgelehnter Asylbewerber oder um die Finanzierung von Sprachkursen.  mehr

Gladbacher werten 0:0 in Frankfurt nicht als Rückschlag

Im Kampf um die direkte Qualifikation für die Champions League sehen sich Spieler und Verantwortliche von Borussia Mönchengladbach trotz des 0:0 bei Eintracht Frankfurt weiter auf Kurs.  mehr

Gladbachs Trainer Favre schließt Wechsel zum BVB aus

Gladbachs Trainer Lucien Favre hat Spekulationen über einen Wechsel zu Borussia Dortmund eine klare Absage erteilt.  mehr

Jung und Alt einig: Wir waren früher höflicher

Tür aufhalten, Sitz anbieten, Ladys first: Früher waren die Deutschen höflicher - da sind sich Jung und Alt laut einer Studie einig. Drei von vier Befragten (75 Prozent) in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sind dieser Meinung. Sogar die meisten jüngeren Befragten (18-24 Jahre) teilen diese Sicht. Genauso wie die Einschätzung, dass junge Leute zu wenig Respekt vor älteren Menschen haben. Höflichkeitsformen sind den Deutschen nach wie vor wichtig, wie die Umfrage zeigt. Dazu zählt etwa: Älteren einen Sitz in der Bahn anzubieten.  mehr

Fünf Männer in Australien bei Anti-Terror-Razzien festgenommen

Im australischen Melbourne sind bei Anti-Terror-Razzien insgesamt fünf junge Männer festgenommen worden. Nach Polizeiangaben planten zwei von ihnen Anschläge am 25. April, wie lokale Medien berichteten. Am 25 April wird der australischen und neuseeländischen Truppen gedacht, die 1915 an der Schlacht von Gallipoli in der heutigen Türkei teilnahmen. Die Terrorpläne seien von der Terrormiliz IS inspiriert gewesen, hieß es. Ein weiterer Mann sei wegen Waffenbesitzes in Haft genommen worden. Zwei ebenfalls Festgenommene würden der Polizei bei den Ermittlungen helfen.  mehr

Kinderschutzbund erlebt Spendenwelle nach Edathy-Absage

Die Ablehnung der Geldauflage von Sebastian Edathy im März hat dem niedersächsischen Landesverband des Deutschen Kinderschutzbundes einen Spendenregen beschert. Rund 160 000 Euro seien seither eingegangen. Wie der Vorsitzender des DKSB Niedersachsen, Johannes Schmidt, der dpa sagte, habe der Verband unzählige Zuschriften und Anrufe bekommen, nachdem er die Zahlung des ehemaligen Bundestagsabgeordneten nicht annehmen wollte. Der Kinderporno-Prozess gegen Edathy war gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt worden.  mehr

Lokführer planen neue Streiks in der kommenden Woche

Bei der Bahn soll es schon in der kommenden Woche wieder Streiks der Lokführer geben. Ihre Gewerkschaft GDL hat am Abend die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert erklärt. «Ich gehe davon aus, dass wir sehr zeitnah in die Arbeitskämpfe eintreten werden», kündigte GDL-Chef Claus Weselsky nach den Verhandlungen in Frankfurt an. Zu «tagesschau24» sagte er, die Streiks sollten schon «in der nächsten Woche» stattfinden. Die Öffentlichkeit werde rechtzeitig informiert. Die GDL hatte im vergangenen Jahr bereits viermal zum Streik aufgerufen.  mehr

Hofreiter vermisst echte Reformen in Griechenland

Der Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat der griechischen Regierung vorgeworfen, keinen entschlossenen Reformkurs zu fahren. Nach einem zweitägigen Besuch in Athen sagte Hofreiter, es gebe keine effektiven Maßnahmen in der Verwaltung, bei der Steuerpolitik und zur Korruptionsbekämpfung. Ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone müsse unbedingt verhindert werden, sagte Hofreiter. Zuletzt hatten die Spekulationen über einen «Grexit», also einen Verzicht Athens auf den Euro, wieder zugenommen.  mehr

Bericht: Griechenland plant Milliarden-Deal mit Russland

Griechenland will nach Informationen von «Spiegel Online» durch ein Energieabkommen mit Russland bis zu fünf Milliarden Euro einnehmen. Das Geld solle in Form einer Vorauszahlung für die geplante Pipeline Turkish Stream fließen. Sie soll russisches Gas über die Türkei und Griechenland nach Europa bringen. Das Abkommen mit Russland solle voraussichtlich kommenden Dienstag unterzeichnet werden. Über das Vorhaben sei in Moskau während des Besuchs von Regierungschef Alexis Tsipras beraten worden.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen