Unionspolitiker gegen Wiedereinführung von Heizkostenzuschuss

Gegen die von Bauministerin Barbara Hendricks ins Gespräch gebrachte Wiedereinführung des Heizkostenzuschusses regt sich Widerstand in der Union. Hendricks müsse erklären, wie sie das finanzieren will, sagte Max Straubinger, der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, der «Passauer Neuen Presse». Am Ziel des ausgeglichenen Haushalts dürfe nicht gerüttelt werden. Der CDU-Haushaltpolitiker Norbert Barthle sagte, die Wohngeldnovelle gehöre nicht zu den mit der SPD vereinbarten «prioritären Maßnahmen».  mehr

Neuseeland wählt bei stürmischem Wetter

Wellington (dpa) - Stürmisches Wetter hat die Neuseeländer nach erstem Anschein nicht von der Stimmabgabe bei den Parlamentswahlen abgehalten. In der größten Stadt Auckland standen nach Angaben von Radio Neuseeland vor einem Wahllokal am Morgen mehr als 40 Menschen Schlange. In Auckland wählte auch der konservative Regierungschef John Key, der nach den Umfragen fast mit einer absoluten Mehrheit rechnen kann. Die Labour-Partei könnte mit den Grünen nur auf gut 35 Prozent kommen. Insgesamt sind 3,1 Millionen Wähler registriert.  mehr

US-Flugzeug musste wegen qualmendem Triebwerk umdrehen

Wegen eines Triebwerkschadens ist eine Maschine der US-Fluggesellschaft JetBlue kurz nach dem Start in Long Beach in Kalifornien wieder gelandet. Dabei wurden vier Menschen verletzt. Das Flugzeug war laut CNN mit 147 Menschen an Bord auf dem Weg nach Texas. Nur zwölf Minuten nach dem Start füllte sich die Kabine mit Rauch. Passagiere berichteten von einem Knall und einem qualmenden Triebwerk. Laut Feuerwehr hätten die Piloten daraufhin ein Warnsignal erhalten, dass das Triebwerk überhitzt sei.  mehr

Raab lädt zum zehnten «Bundesvision Song Contest»

Göttingen (dpa) - Entertainer Stefan Raab richtet heute zum zehnten Mal den «Bundesvision Song Contest» aus. Der musikalische Länderwettstreit wird in Göttingen ausgetragen, weil im vergangenen Jahr der Sänger Bosse für Niedersachsen gewonnen hatte. Unter den Kandidaten diesmal sind bekannte Namen wie Andreas Bourani Revolverheld, aber auch neue Talente. Es gebe im Fernsehen kaum noch Plätze für deutsche Musik, ohne dass vier Juroren davor sitzen, sagte Raab. Bei ihm stimmen die Zuschauer per Telefon oder SMS ab.  mehr

Oktoberfest startet in München

In München startet heute das Oktoberfest. Um 12.00 Uhr wird Oberbürgermeister Dieter Reiter das erste Fass Wiesn-Bier anstechen und mit dem Ruf «Ozapft is» das größte Volksfest der Welt eröffnen. Bis zum 5. Oktober werden rund sechs Millionen Besucher erwartet. Für Reiter ist das Anzapfen eine Premiere. Damit es keine Blamage gibt, hat er wie sein Vorgänger Christian Ude mit einem Brauer trainiert. Etwa drei oder vier Schläge werde er beim Anzapfen brauchen, schätzt er - Ude war Rekordhalter mit zwei Schlägen.  mehr

G20 offen für Teilnahme Russlands am Gipfel im November

Russland soll trotz seiner Rolle im Ukraine-Konflikt am G20-Gipfel im November im australischen Brisbane teilnehmen. Nach Angaben des australischen Finanzministers Joe Hockey gehen die führenden Industrie- und Schwellenländer davon aus, dass Russland beim Treffen der Staats- und Regierungschef dabei sein werde. Die G20 hätten sich bereiterklärt, trotz aller Differenzen die Tür offen zu halten für Russland. Zuvor hatte es aus einigen G20-Ländern Kritik gegeben an einer Teilnahme des russischen Präsidenten Wladimir Putin.  mehr

US-Militär bereitet erweiterten Einsatz gegen Ebola vor

Das US-Militär hat mit der Vorbereitung für den Einsatz Tausender Soldaten gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika begonnen. Die ersten amerikanischen Experten seien in den vergangenen Tagen dafür in der liberianischen Hauptstadt Monrovia eingetroffen, teilte das Pentagon mit. Auch erste Ausrüstung für den erweiteren Einsatz seien in das Land gebracht worden. Zur Bewältigung der Krise wollen die USA insgesamt rund 3000 Soldaten nach Westafrika schicken. Die Einsatzkräfte sollen unter anderem Kliniken bauen.  mehr

Viele Waffenbesitzer kommen ohne Kontrollen davon

Ein Großteil der Waffenbesitzer in Deutschland kommt ohne Kontrollen davon. Das ergab eine stichprobenartige Umfrage der dpa bei Behörden in verschiedenen Bundesländern. Dass Hausbesuche bei Besitzern von Schusswaffen oft scheitern, begründen die zuständigen Behörden meist mit mangelndem Personal. Nach den Amokläufen von Erfurt im Jahr 2002 und Winnenden im Jahr 2009 war das Waffenrecht verschärft worden. So wurden 2009 die Möglichkeiten zu - auch verdachtsunabhängigen - Kontrollen erweitert.  mehr

Sprengstoff im Garten gefunden

Ein 32 Jahre alter Mann hat in seinem Garten im oberbayerischen Sondermoning anderthalb Kilo TNT gefunden. Er entdeckte den Sprengstoff bei Gartenarbeiten, sagte ein Polizeisprecher. Explosionsgefahr bestehe nicht. Ein 75-jähriger Nachbar wurde als Tatverdächtiger festgenommen. Warum der Verdacht auf ihn fiel, den Sprengsatz gelegt zu haben, sagte die Polizei nicht. Ebenso unbekannt ist noch, ob das TNT vergraben oder Teil einer Bombe war.  mehr

Kontaktgruppe einigt sich auf Pufferzone in Ostukraine

Zwei Wochen nach Beginn der Waffenruhe in der Ostukraine haben sich Vertreter Kiews und der prorussischen Separatisten auf die Einrichtung einer Pufferzone geeinigt. Beide Seiten müssten schwere Waffen um mindestens 15 Kilometer zurückziehen, sagte der ukrainische Ex-Präsident Leonid Kutschma in in Minsk. Dadurch entstehe eine Sicherheitszone von 30 Kilometern. Der Plan soll binnen 24 Stunden in Kraft treten. Beobachter der OSZE sollen künftig die gesamte russisch-ukrainische Grenze überwachen.  mehr

Zentralrat der Sinti und Roma kritisiert Änderung des Asylrechts

Der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, hat die Änderung des Asylrechts durch den Bundesrat kritisiert. Dem «Kölner Stadt-Anzeiger» sagte er, es sei schlimm, dass man auf der Grundlage eines humanen Asylrechts so mit Menschen verfahre, ohne ihre Situation zu überprüfen. Der Bundesrat hatte einem Gesetz zugestimmt, das Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina für sicher erklärt. Abgelehnte Asylbewerber aus den drei Balkanstaaten können damit schneller abgeschoben werden.  mehr

US-Außenminister Kerry fordert «globale Kampagne» gegen IS-Terror

US-Außenminister John Kerry hat eine «globale Kampagne» im Kampf gegen die Terrormiliz IS verlangt. Bei einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats sagte er, bei der geforderten Kampagne gehe es nicht nur um militärische Aspekte. Jedes Land habe eine Rolle zu spielen, auch der Iran. Der iranische Vizeaußenminister Abbas Araghchi sagte dem Irak bei der Sitzung die Unterstützung seines Landes zu. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sagte Deutschlands Hilfe beim Kampf gegen die Terrormiliz zu.  mehr

Wirtschaftsmächte beraten auf G20-Treffen Wachstumsimpulse

Die Finanzminister und Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer - der G20 - beraten heute im australischen Cairns über Wege zu mehr Wachstum und Beschäftigung. Deutschland lehnt angesichts der nach wie vor hohen Verschuldung staatliche Ausgabenprogramme ab. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will bei dem zweitägigen Treffen in Cairns für einen Dreiklang aus Strukturreformen, Haushaltssanierung und mehr privaten Investitionen werben.  mehr

Kölner Erzbischof Woelki wird in sein Amt eingeführt

In einer zweistündigen Festmesse im Kölner Dom wird der neue Erzbischof Rainer Maria Woelki heute in sein Amt eingeführt. Danach besteht vor dem Dom die Möglichkeit zur persönlichen Begegnung mit dem Kardinal bei Snacks und Getränken. Woelki war im Juli von Papst Franziskus ernannt worden. Er tritt die Nachfolge des pensionierten Kardinals Joachim Meisner an, der das Erzbistum 25 Jahre lang geführt hatte. Der 58 Jahre alte Woelki - ein gebürtiger Kölner - gilt als Ziehsohn Meisners.  mehr

Ansturm auf Alibaba-Aktie in New York

Dem chinesischen Online-Riesen Alibaba ist beim Rekord-Börsengang ein fulminanter Erfolg gelungen. Zum Start an der New Yorker Börse sprang die Aktie deutlich auf 92,70 Dollar. Das war ein Plus von mehr als 36 Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis. Zwischenzeitig schnellte der Kurs sogar bis auf 99,70 Dollar hoch. Zum Handelsschluss landete das Papier mit 93,89 Dollar bei einem Plus von gut 38 Prozent. Alibabas Aktienpremiere erreichte das Volumen von 25 Milliarden Dollar - so viel wie noch nie bei einer Aktie zuvor.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen