Obama: «Nichts Neues» in Netanjahus Rede

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach Ansicht von US-Präsident Barack Obama keinen tragfähigen Vorschlag zum Umgang mit dem iranischen Atomprogramm gemacht. Soweit er das beurteilen könne, habe es nichts Neues gegeben, sagte Obama über Netanjahus Rede im US-Kongress. Dieser habe keinerlei brauchbare Alternative zum geplanten Abkommen angeboten, das Teheran vom Bau nuklearer Waffen abhalten solle. Weder Sanktionen noch militärische Schritte seien ähnlich geeignet, um dieses Ziel erreichen.  mehr

Statistik zum Achtelfinale im DFB-Pokal

VfR Aalen - 1899 Hoffenheim 0:2 (0:1)   mehr

1899 Hoffenheim erreicht Pokal-Viertelfinale durch 2:0 in Aalen

1899 Hoffenheim hat als erster Club das Viertelfinale im DFB-Pokal erreicht. Der Fußball-Bundesligist setzte sich am Abend beim Zweitligisten VfR Aalen mit 2:0 durch. Vor 8252 Zuschauer in der Scholz Arena erzielten Eugen Polanski und Kevin Volland die Tore. Beide hatten auch schon beim 2:0 in der Bundesliga am vergangenen Samstag gegen den FSV Mainz 05 getroffen. Gegen den Vorletzten der zweiten Liga aus Aalen hatten die Kraichgauer mehr Mühe als erwartet.  mehr

Hoffenheim erreicht Pokal-Viertelfinale

1899 Hoffenheim hat als erster Club das Viertelfinale im DFB-Pokal erreicht. Der Fußball-Bundesligist setzte sich beim Zweitligisten VfR Aalen mit 2:0 (1:0) durch.  mehr

2:0 in Aalen: Hoffenheim mit Mühe im Viertelfinale   

Mit viel Mühe hat 1899 Hoffenheim die Hürde VfR Aalen genommen und ist zum siebten Mal ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen.  mehr

Russischer Anwalt: Snowden würde gerne in die USA zurückkehren

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden würde seinem Anwalt zufolge gerne in seine Heimat zurückkehren. «Wir tun alles nur Mögliche, um diese Frage zu lösen», sagte der Anwalt der Agentur Interfax in Moskau. Russische und US-Anwälte seien dabei, juristische Fragen zu klären. Snowden hatte die Überwachungspraktiken des US-Geheimdienstes NSA enthüllt. Er lebt seit Juni 2013 nach einer wochenlangen Zitterpartie in der russischen Hauptstadt. Im Sommer 2014 erhielt er eine Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre.  mehr

VfB Stuttgart II punktet mit 1:1 gegen Wehen Wiesbaden

Die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart hat beim 1:1 (0:0) gegen den SV Wehen Wiesbaden in der Nachspielzeit in Überzahl einen möglichen Sieg verspielt.  mehr

Islamisches Kulturzentrum legt Beschwerde gegen Razzia ein

Das Islamische Kulturzentrum Bremen hat gegen eine Razzia in seiner Moschee Beschwerde beim Amtsgericht eingereicht. Die Moschee war am Samstag im Zuge einer allgemeinen Terrorwarnung von einem Sondereinsatzkommando der Polizei auf Waffen durchsucht worden. Der Durchsuchungsbeschluss sei «vollkommen unverhältnismäßig» und verletze die Glaubens- und Religionsfreiheit, heißt es in dem Schreiben, das der Anwalt des IKZ dem Gericht zukommen ließ. Der Vorsitzende Mohammad Omar Habibzada sagte: «Obwohl wir nicht Beschuldigte sind, wurden wir öffentlich an den Pranger gestellt.»  mehr

Merkel spricht bei Videokonferenz mit Obama über Ukrainekrise

Der Westen will die Sanktionen gegen Russland erst aufheben, wenn das Minsker Friedensabkommen für die Ostukraine vollständig umgesetzt ist. Das habe Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit US-Präsident Barack Obama bei einer Videokonferenz bekräftigt, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. An dem Gespräch hätten auch Frankreichs Präsident François Hollande, der britische Premierminister David Cameron, Italiens Regierungschef Matteo Renzi und EU-Ratspräsident Donald Tusk teilgenommen.  mehr

Bericht: Handy des NSA-Ausschussvorsitzenden womöglich ausgespäht

Der Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Überwachungspraxis von Nachrichtendiensten wurde möglicherweise ausgespäht. Die Zeitung «Die Welt» berichtet, dass der Verdacht besteht, dass das Krypto-Handy zur verschlüsselten Kommunikation des Ausschussvorsitzenden Patrick Sensburg gehackt wurde. Sensburg soll eine Störung bemerkt haben. Daraufhin habe die Bundestagsverwaltung das Gerät in einem verplombten Transportbehälter ans Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in Bonn geschickt haben. Der Transportbehälter sei dort allerdings geöffnet angekommen.  mehr

Kompensation WM 2022: Rummenigge widerspricht Valcke

Karl-Heinz Rummenigge hat seine Forderung nach einer finanziellen Kompensation für die europäischen Proficlubs wegen der Winter-WM 2022 in Katar erneuert.  mehr

Leichenfund in Kölner Wohnung: Tatverdächtiger festgenommen

Die Kölner Polizei hat einen 46-Jährigen festgenommen, der seine Partnerin getötet haben soll. Der Mann hatte die Beamten am späten Dienstagnachmittag über den Polizeinotruf alarmiert und die Tat gestanden. Als die Ermittler die Wohnung durchsuchten, fanden sie die Leiche einer Frau, die mehrere Verletzungen aufwies. Dabei könnte es sich um Messerstiche handeln, teilte die Polizei mit.  mehr

Medien: Schäuble will Kindergeld nur leicht erhöhen

Die von der großen Koalition angekündigten Mehrausgaben für Familien könnten nach Medienberichten geringer ausfallen als von der SPD in Aussicht gestellt. Das Kindergeld soll nach Plänen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in zwei Stufen um insgesamt sechs Euro steigen. Das berichten die «Süddeutsche Zeitung» und die «Frankfurter Allgemeine Zeitung». Außerdem solle der Kinderfreibetrag 2015 um 144 Euro und 2016 noch einmal um 96 Euro erhöht werden. Der Koalitionspartner SPD hatte sich für eine Erhöhung des Kindergeldes um mindestens zehn Euro ausgesprochen.  mehr

Steinmeier: Tourismus bedeutet Freiheit

Reisen trägt nach Auffassung von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier in der außen- und sicherheitspolitisch derzeit turbulenten Lage dazu bei, kulturelle Vielfalt nicht als Bedrohung zu verstehen. Deshalb habe der Tourismus gerade jetzt eine besondere Bedeutung, sagte Steinmeier zur Eröffnung der Reisemesse ITB. In den vergangenen 25 Jahren habe er entscheidend dazu beigetragen, dass Deutschland und Europa zusammengewachsen sind.  mehr

Netanjahu warnt im US-Kongress vor Atomeinigung mit Iran

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat bei einer umstrittenen Rede im US-Kongress eindringlich vor einem geplanten Abkommen des Westens im Atomstreit mit dem Iran gewarnt. Eine Einigung, wie sie sich bislang abzeichne, werde Teheran nicht daran hindern, Atombomben zu bauen, sagte Netanjahu in Washington. Netanjahu hatte seine Rede vor dem Kongress nicht mit dem Weißen Haus abgesprochen. US-Präsident Barack Obama empfängt ihn nicht.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen