David Odonkor gewinnt «Promi Big Brother 2015»

Ex-Fußballspieler David Odonkor hat die Sat.1-Show «Promi Big Brother» gewonnen. Der WM-Teilnehmer von 2006 setzte sich gegen die Sänger Menowin Fröhlich und Nino de Angelo durch und gewann damit 100 000 Euro. Anfangs waren zwölf Kandidaten in der Zwangs-WG bei Köln eingezogen, in der sie Tag und Nacht von Kameras überwacht wurden. Nach eigenen Worten will Odonkor sein Preisgeld zum Teil spenden und zum Teil in seiner Familie verteilen. Außerdem will er seinen Keller ausbauen. «Danke Deutschland», schluchzte er.  mehr

Dow schafft trotz Turbulenzen Wochenplus an US-Börsen

Die US-Aktienmärkte haben nach einer schwankungsintensiven Woche am Freitag seitwärts tendiert und kaum verändert geschlossen. Der Dow Jones schloss mit einem Minus von 0,07 Prozent bei 16 643 Punkten. Der Kurs des Euro hat weiter an Wert verloren und wurde zuletzt mit 1,1187 US-Dollar gehandelt.  mehr

Mindestens 35 Tote durch Wirbelsturm «Erika» auf Dominica

Auf der Karibikinsel Dominica sind mindestens 35 Menschen durch den Wirbelsturm «Erika» ums Leben gekommen. Laut örtlichen Medien gab es allein im Südosten des Landes 27 Opfer nach einer Schlammlawine. Die Zahl der Toten könnte demnach weiter steigen. «Erika» hinterließ eine Spur der Verwüstung in dem Inselstaat und zieht jetzt weiter durch die Karibik. In der Nacht auf Montag könnte der Sturm Florida erreichen.  mehr

Gomez und Beck holen mit Besiktas 4:0-Sieg

Istanbul (dpa) - Besiktas Istanbul mit den ehemaligen Bundesligaprofis Mario Gomez und Andreas Beck hat in der türkischen Süper Lig den zweiten Sieg im dritten Spiel geschafft.  mehr

Mindestens 35 Tote durch Wirbelsturm «Erika» auf Dominica

Auf der Karibikinsel Dominica sind laut Medienberichten mindestens 35 Menschen durch den Wirbelsturm «Erika» ums Leben gekommen. Allein in der Ortschaft Petite Savanne im Südosten des Landes gab es 27 Opfer nach einer Schlammlawine, wie örtliche Medien berichteten.  mehr

Polizei kesselt in Heidenau rechte Demonstranten ein

Nach einem friedlichen Willkommensfest für Flüchtlinge im sächsischen Heidenau ist es am Abend erneut zu Auseinandersetzungen zwischen rechten Demonstranten und der Polizei gekommen. Polizeikräfte kesselten etwa 100 Rechte ein. Diese hatten sich gegenüber dem Notquartier für Asylsuchende an einem Supermarkt versammelt. Sie wurden aufgefordert, den Platz zu verlassen. In Heidenau gilt noch bis Montagmorgen ein Versammlungsverbot, von dem das Oberverwaltungsgericht in Bautzen nur das vom Bündnis «Dresden Nazifrei» organisierte Flüchtlingsfest ausgenommen hatte.  mehr

Interimsregierung in der Türkei

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat nach gescheiterten Koalitionsverhandlungen ein Übergangskabinett vorgestellt. Dem Gremium gehören 26 Mitglieder an, wie die Nachrichtenagentur Anadolu am Freitagabend meldete.  mehr

Auch ohne De Bruyne besiegt Wolfsburg den FC Schalke souverän

Der VfL Wolfsburg hat auch ohne die praktisch schon abgegebenen Kevin De Bruyne und Ivan Perisic in der Fußball-Bundesliga einen klaren Sieg gegen Schalke 04 geschafft. Die Niedersachsen setzten sich mit 3:0 durch. Bas Dost, Ricardo Rodriguez per Elfmeter und Timm Klose erzielten die Tore und brachten die Wolfsburger für eine Nacht an die Bundesliga-Spitze. VfL-Manager Klaus Allofs stellte im Transfer-Poker mit Manchester City um De Bruyne eine «Lösung» spätestens morgen in Aussicht. Perisic steht vor einem Wechsel zu Inter Mailand.  mehr

Wolfsburg besiegt ohne De Bruyne den FC Schalke 3:0

Der VfL Wolfsburg hat auch ohne die praktisch schon abgegebenen Kevin De Bruyne und Ivan Perisic in der Fußball-Bundesliga einen klaren Sieg gegen den FC Schalke 04 geschafft.  mehr

Schalke unterliegt 0:3 in Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg kann auch ohne Millionenmann Kevin De Bruyne deutlich gewinnen - zumindest gegen einen schwachen und schlafmützigen FC Schalke 04. Im ersten Spiel ohne den praktisch schon verkauften Belgier agierte der Pokalsieger am Freitagabend beim 3:0 (1:0)-Heimsieg gegen die Königsblauen sehr effektiv und sprang in der Fußball-Bundesliga für eine Nacht auf Platz eins.  mehr

Wolfsburg auch ohne De Bruyne gut - 3:0 gegen Schalke

Der VfL Wolfsburg kann auch ohne Millionenmann Kevin De Bruyne deutlich gewinnen - zumindest gegen einen schwachen und schlafmützigen FC Schalke 04.  mehr

Streit um Versammlungsverbot für Heidenau - Anschlag bei Hameln

Das von rassistischen Krawallen erschütterte Heidenau kommt nicht zur Ruhe. Das umstrittene Versammlungsverbot für die sächsische Kleinstadt führte zu einem juristischen Tauziehen. Am Ende entschied das Oberverwaltungsgericht in Bautzen, dass nur die Veranstaltungen des Bündnisses «Dresden Nazifrei» heute stattfinden dürfen, nicht aber neue Aufmärsche von rechten Gruppen am Wochenende.

In Niedersachsen gab es einen Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim. Dabei wurde in Salzhemmendorf bei Hameln keiner der mehr als 30 Bewohner verletzt. Die Polizei nahm drei Tatverdächtige fest.   mehr

EHC München erreicht K.o.-Runde in der Champions League

Der EHC München steht vorzeitig in der K.o.-Runde der Eishockey-Champions-League. Das Team besiegte in seinem ersten Heimspiel den slowakischen Meister HC Košice mit 1:0 (0:0, 0:0, 1:0).  mehr

Fortuna Köln gewinnt mit 2:1 gegen Magdeburg

Der 1. FC Magdeburg hat seine erste Niederlage in der 3. Fußball-Liga erlitten und dadurch den Sprung auf Platz eins verpasst. Durch zwei Foulelfmeter binnen drei Minuten verlor der Aufsteiger am Freitagabend bei Fortuna Köln mit 1:2 (1:2). Kölns Johannes Rahn verwandelte die Strafstöße in der 27. und 30. Minute. Zuvor hatte Torjäger Christian Beck vor 1500 Zuschauern den Tabellenzweiten Magdeburg in der 19. Minute mit seinem fünften Saisontreffer in Führung gebracht.  mehr

Ehrengrab für Egon Bahr in Berlin

Der gestorbene SPD-Politiker Egon Bahr erhält ein Ehrengrab in Berlin. Wie die «Berliner Zeitung» berichtet, würdigt das Land damit die besonderen Verdienste Bahrs um die Stadt. Der enge Wegbegleiter von Bundeskanzler Willy Brandt war am 19. August im Alter von 93 Jahren gestorben. Er soll auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte beigesetzt werden. Bahr gilt als Baumeister der deutschen Ostpolitik. Von 1974 bis 1976 war er Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen