Menschen auf den Gleisen behindern Zugverkehr im Ärmelkanaltunnel

Menschen auf den Gleisen haben in der Nacht den Verkehr durch den Eisenbahntunnel unter dem Ärmelkanal zeitweise behindert. Sechs Eurostar-Züge seien davon betroffen gewesen, meldete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf nicht näher benannte Kreise. Bei den Personen handele es sich wahrscheinlich um Flüchtlinge. Im französischen Calais sammeln sich seit Jahren Migranten, die in der Hoffnung auf bessere Asyl- und Arbeitsbedingungen nach Großbritannien wollen. Dazu klettern sie auf Züge, die den Tunnel durchqueren.  mehr

Steigende Flüchtlingszahlen heizen Diskussion um Lastenverteilung an

Angesichts von immer mehr Flüchtlingen dringen die Länder auf eine stärkere finanzielle Beteiligung des Bundes. Die Kommunen sollten künftig vom Bund die Kosten für die Aufnahme der Menschen weitgehend erstattet bekommen, forderte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke. Der Innenausschuss des Bundestages berät heute in einer Sondersitzung über den Umgang mit der rasant wachsenden Zahl an Flüchtlingen in Deutschland. Der Bund rechnet 2015 mit rund 800 000 Asylbewerbern. Das wären viermal so viele wie im vergangenen Jahr.  mehr

63-Jähriger prallt in Gütersloh gegen Baum und stirbt

Ein 63-Jähriger ist bei einem Verkehrsunfall in Gütersloh ums Leben gekommen. Der Mann kam am Dienstagabend mit seinem Auto von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum, wie die Polizei mitteilte. Er wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und starb an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen. Der Sachschaden liegt bei etwa 70 000 Euro.  mehr

Autofahrer fährt in Unna über rote Ampel: zwei Verletzte

Ein 24-jähriger Autofahrer hat auf der Bundesstraße 1 in Unna eine rote Ampel überfahren und ist mit zwei anderen Fahrzeugen zusammengestoßen. Wie die Polizei mitteilte, wurde der 24-jährige Fahrer am Dienstagabend leicht verletzt, sein 28-jähriger Beifahrer schwer. Die Bundesstraße 1 war für etwa eine Stunde in beide Fahrtrichtungen gesperrt.  mehr

UN-Handelsexperten: Gazastreifen droht Unbewohnbarkeit

UN-Experten haben ein düsteres Zukunftsszenario für den Gazastreifen gezeichnet. Sollte sich an den gegenwärtigen ökonomischen Entwicklungen nichts ändern, könnte das Küstengebiet bis 2020 unbewohnbar werden. Das teilte die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung mit. Neben einer achtjährigen Wirtschaftsblockade habe es in den vergangenen sechs Jahren drei Militäreinsätze im dicht besiedelten Gazastreifen gegeben. Diese hätten der ohnehin maroden Infrastruktur weiteren Schaden zugefügt sowie Wiederaufbau und wirtschaftliche Erholung behindert.  mehr

Altkanzler Schmidt auf Intensivstation - Entscheidung über Operation

Ärzte einer Hamburger Klinik wollen heute entscheiden, ob Altkanzler Helmut Schmidt operiert werden muss. Der 96 Jahre alte SPD-Politiker war gestern auf die Intensivstation gebracht worden. Grund sei ein Gefäßverschluss im rechten Bein. Das berichtete das «Hamburger Abendblatt» unter Berufung auf den Freundeskreis von Helmut Schmidt. Aus Kreisen wurde der Bericht bestätigt. Zwar bestehe keine akute Lebensgefahr, doch sehe es gar nicht gut aus, hieß es aus dem Freundeskreis.  mehr

Eine Million Euro Sachschaden durch Wasser-Sabotage beim BND

Beim Wassereinbruch im Berliner Neubau des Bundesnachrichtendienstes vor einem halben Jahr ist ein Schaden in Höhe von etwa einer Million Euro entstanden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin gehen die Experten von einer Sabotageaktion aus. Verdächtige konnten demnach bisher aber nicht ermittelt werden, hieß es bei der Polizei. Inzwischen liegt der Fall bei der Staatsanwaltschaft. Unbekannte hatten im März in Putzräumen fünf Wasserhähne des Neubaus abmontiert. Daraufhin hatten sich Tausende Liter Wasser in das Gebäude ergossen.  mehr

Regierung will Kurzzeit-Befristungen an Hochschulen eindämmen

Das Bundeskabinett will heute ein Gesetz gegen kurze Befristungen bei Arbeitsverträgen an deutschen Hochschulen auf den Weg bringen. Die Bedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland sollen so verbessert werden. Das Kabinett befasst sich auch mit dem aktuellen Bericht zur Löschung von Kinderpornografie im Internet. Experten gehen allerdings davon aus, dass ein Teil dieser illegalen Inhalte inzwischen in «Darknets» verbreitet wird, zu denen nicht jeder Zugang hat. Außerdem will die Runde einen Bericht über die demografische Entwicklung in Deutschland beraten.  mehr

Prozess gegen Hoeneß-Erpresser wird neu aufgerollt

Der Prozess gegen den Mann, der Uli Hoeneß erpressen wollte, wird heute vor dem Landgericht München neu aufgerollt. Der Angeklagte hatte gestanden, den ehemaligen FC Bayern-Präsidenten und verurteilten Steuerhinterzieher vor dessen Haftantritt erpresst zu haben. Er schrieb Hoeneß einen Drohbrief und forderte 215 000 Euro. Andernfalls könne sich Hoeneß auf einen «unruhigen Haftverlauf» einstellen. Er wurde zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Der Bundesgerichtshof hielt diese Strafe aber für zu hoch. Daher muss sich das Landgericht noch einmal mit dem Fall befassen.  mehr

Fluchtgefahr: Guatemalas Präsident darf Land nicht verlassen

Wegen der Korruptionsermittlungen gegen den guatemaltekischen Präsidenten Otto Pérez darf der Staatschef das Land nicht verlassen. Das habe ein Richter angeordnet, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Damit solle verhindert werden, dass sich der Präsident ins Ausland absetzt. Kurz zuvor hatte das Parlament die Immunität von Pérez aufgehoben und damit den Weg für eine Strafverfolgung des Präsidenten freigemacht. Nach Einschätzung der Ermittler stand Pérez an der Spitze eines Korruptionsringes, der im Zollwesen hohe Beträge unterschlagen haben soll.  mehr

Verbraucherschützer berichten über Erfahrungen mit Streaming-Diensten

Verbraucherschützer stellen heute in Mainz eine Studie zu Erfahrungen mit Musik- und Video-Streaming vor. Grundlage der Erhebung ist eine bundesweite Umfrage unter Nutzern dieser Dienste, die Musik oder Filme online übertragen, ohne dass ein lokales Speichern der Inhalte vorgesehen ist. An der Vorstellung der Ergebnisse nehmen Bundesverbraucherschutzminister Heiko Maas und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer teil.  mehr

Bochumer Theater erinnert an Flüchtlingsdrama

Knapp eine Woche nach dem Fund von 71 erstickten Flüchtlingen in einem Kühllastwagen in Österreich ist vor dem Bochumer Schauspielhaus eine Mahnaktion geplant. Der Spediteur Gerard Graf will heute Abend einen baugleichen Lastwagen auf den Theatervorplatz stellen. Für eine halbe Stunde sollen Menschen mit den Fluchtbedingungen konfrontiert werden. Wer den Mut hat, kann laut der Ankündigung des Schauspielhauses auch in den 15 Quadratmeter großen Laderaum steigen und für einen kurzen Moment erleben, wie es sich anfühlt, wenn die Türen sich schließen.  mehr

Mutter im Drogenrausch erstochen - Urteil erwartet

Das Landgericht Rottweil will heute im Fall eines 35-Jährigen urteilen, der im Drogenrausch seine Mutter erstochen haben soll. Der Beschuldigte hatte die Frau laut Staatsanwaltschaft im Dezember von hinten mit einem Messer attackiert und mehr als 20 Mal zugestochen. Damit habe er verhindern wollen, dass sie ihn wegen Drogendelikten bei der Polizei anzeigt. Das Gericht war beim Prozessauftakt Anfang August von Schuldunfähigkeit ausgegangen.  mehr

Schäuble will freiwerdende Betreuungsgelder nicht für Kitas ausgeben

Finanzminister Wolfgang Schäuble will die freiwerdenden Mittel, die bisher für Betreuungsgelder vorgesehen waren, nicht für Kitas oder zusätzliche Familienleistungen ausgeben. Das berichtet die «Süddeutsche Zeitung». Das Bundesverfassungsgericht hatte das Betreuungsgeld gekippt, dadurch wurde eine Milliarden-Summe frei. Bei der Haushaltsklausur der Bundestagsfraktionen von SPD und Union habe Schäubles Parlamentarischer Staatssekretär Jens Spahn angekündigt, das Geld werde gebraucht, um «ungeplante Mehrausgaben» beim Elterngeld sowie bei Hartz-IV-Leistungen zu decken.  mehr

IFA geht in Berlin an den Start

Die Elektronik-Messe IFA geht heute in Berlin an den Start. Am ersten Pressetag stellen zunächst Hausgeräte-Anbieter wie Siemens, Bosch und Miele ihre Neuheiten vor. Auch die sogenannte «weiße Ware» wird inzwischen immer häufiger über einen Internet-Anschluss vernetzt. Am Nachmittag sind die Elektronik-Riesen Samsung, Panasonic und Sony an der Reihe. Die IFA gilt als ein zentraler Treffpunkt der Branche neben der CES in Las Vegas. Für das Publikum öffnet die Messe am Freitag.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen