Ebola-Helfer: Viele Tote auch durch andere Krankheiten

Weil die rasant fortschreitende Ebola-Epidemie alle medizinische Hilfe beansprucht, sterben in Sierra Leone, Liberia und Guinea immer mehr Menschen an anderen Krankheiten. Vielerorts seien zudem Gesundheitsstationen unbesetzt, weil die örtlichen Kräfte sich selbst mit Ebola infiziert hätten oder aus Angst vor Ansteckung nicht zur Arbeit gingen, berichtet Ärzte ohne Grenzen. Das habe zur Folge, dass es auch immer mehr Menschen behandelbaren Krankheiten wie Malaria oder Durchfall sterben. Erneut forderte MSF die westlichen Regierungen auf, umgehend ein Hilfsprogramm zu starten.  mehr

Hannoveraner Minister fordert mehr Zeit für Atomendlager-Suche

Der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel hat mehr Zeit für die Suche nach einem Endlager für atomare Abfälle gefordert. «Wir müssen damit rechnen, dass wir zwei bis drei Jahrzehnte länger brauchen als im Standortauswahlgesetz eingeplant», sagte der Grünen-Politiker der «Neuen Presse» in Hannover. Viel intensivere Forschungen seien nötig. Der Minister zweifelte an, dass Deutschland bis 2031 einen Standort für die Endlagerung finden kann. «Das halte ich nicht für machbar», sagte er. Auch die Zwischenlagerung der radioaktiven Abfälle müsse neu überdacht werden.  mehr

Potsdamer Verfassungsschutz-Chef: NPD-Verbotsverfahren bleibt wichtig

Potsdam (dpa) – Die nur knappe NPD-Wahlschlappe in Sachsen bestätigt aus Sicht von Brandenburgs Verfassungsschutz-Chef Carlo Weber die Notwendigkeit eines Verbots der rechtsextremen Partei. Dass es so knapp gewesen sei, zeigt, dass man gut beraten war, das Verfahren einzuleiten, sagte Weber der dpa mit Blick auf die neu entfachte Diskussion um das Verbot. Das Ausscheiden der NPD aus dem sächsischen Landtag hatte die Debatte über die Notwendigkeit eines Parteienverbots neu entfacht.  mehr

Ex-Freundin angezündet: Prozessauftakt gegen 54-Jährigen

Weil er seine ehemalige Freundin angezündet haben soll, muss sich ab heute ein 54 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Ulm verantworten. Laut Anklage wollte der Mann nicht akzeptieren, dass sich seine damalige Freundin von ihm trennte. Er soll seiner Ex-Freundin deshalb in Göppingen nachgestellt und sie eines Abends in sein Auto gelockt haben. Dort überschüttete er die Frau mit Benzin und setzte sie in Brand. Rettungskräfte konnten das Leben der Frau nicht mehr retten. Der 54-Jährige floh nach der Tat, konnte aber drei Tage später festgenommen werden. Die Anklage lautet auf Mord.  mehr

Elektronikmesse IFA startet in Berlin

Die Elektronikmesse IFA startet in Berlin mit einem Pressetag. Unter anderem Miele, Bosch, Acer, Panasonic und Sony stellen ihre Geräte und Technologien vor. Samsung wird voraussichtlich ein neues Modell seiner Computer-Uhr Gear zeigen, die mit einem eigenen Mobilfunk-Chip auch unabhängig von einem Smartphone zahlreiche Funktionen bieten kann. Die Vernetzung von Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik ist ein zentrales Thema der diesjährigen IFA, die ihren 90. Geburtstag feiert. Von Freitag an bis zum 10. September ist die Messe für alle Besucher geöffnet.  mehr

Obama in Tallinn - EU will neue Sanktionen gegen Moskau vorschlagen

Tallinn (dpa) - Inmitten der Ukraine-Krise trifft US-Präsident Barack Obama heute in Tallinn mit den drei baltischen Staatschefs zusammen. Obama will ihnen die Unterstützung der USA zusichern. Die Balten befürchten wegen der dort lebenden russischen Minderheiten eine mögliche Intervention Russlands. Geplant ist auch ein Treffen Obamas mit Estlands Ministerpräsident Taavi Rõivas. Heute will die EU-Kommission neue Sanktionen gegen Moskau vorschlagen, über die bis Ende der Woche entschieden werden soll, wie die designierte EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sagte.  mehr

«Bild»: Tausende Ausbildungsplätze Handwerk unbesetzt

Berlin (dpa) - Bei Handwerksbetrieben sind nach einem Zeitungsbericht wenige Tage nach Beginn des neuen Lehrjahres noch Tausende Lehrstellen unbesetzt. Wie die «Bild»-Zeitung meldet, konnten die Handwerksbetriebe für 24 000 Lehrstellen bislang keine geeigneten Bewerber finden. Damit gebe es 3000 mehr freie Stellen als vor einem Jahr. Bis Ende August wurden demnach im Handwerk für das neue Ausbildungsjahr rund 109 000 Lehrverträge abgeschlossen, ein Minus von 3,2 Prozent gegenüber 2013.  mehr

Federer im Viertelfinale der US Open - jetzt gegen Monfils

Der fünfmalige Turniersieger Roger Federer hat bei den US Open das Viertelfinale erreicht. Gegen den Spanier Roberto Bautista Agut setzte sich der 33 Jahre alte Tennisprofi aus der Schweiz in der Night Session mit 6:4, 6:3, 6:2 durch. Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale trifft der 17-malige Grand-Slam-Turniersieger am Donnerstag in New York auf den Franzosen Gaël Monfils.  mehr

Umfrage: Deutschen befürchten russischen Einmarsch in Ukraine

Berlin (dpa) – Zwei Drittel der Deutschen befürchten eine russische Invasion in der Ostukraine. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der dpa glauben 65 Prozent, dass Moskau nach der Krim weitere Teile des Nachbarlandes besetzen und unter seine Kontrolle bringen werde. Trotzdem ist die Hälfte der Bundesbürger gegen eine Verstärkung der Nato-Präsenz in den östlichen Mitgliedstaaten als Reaktion auf die Ukraine-Krise. Jeder Dritte ist dafür.  mehr

SPD-Bundestagsfraktion steckt Strategie ab

Die SPD-Bundestagsfraktion will bei einer Klausurtagung heute in Hamburg die Schwerpunkte der nächsten Monate in der großen Koalition besprechen. Im Fokus stehen die Themen Sterbehilfe und Bund-Länder-Finanzbeziehungen. Der Bundestag will bis 2015 über eine Reform bei der Sterbehilfe entscheiden, umstritten ist vor allem, wie restriktiv eine Regelung ausfallen sollte.  mehr

USA schicken 400 weitere Soldaten in den Irak

Die USA schicken weitere 400 Soldaten in den Irak. Davon sollten 350 den Schutz der US-Botschaft in Bagdad verstärken, teilte John Kirby, Sprecher des Verteidigungsministeriums mit. Insgesamt seien damit 820 Mann für den Schutz der Botschaftsgebäude abgestellt. Rund 50 Soldaten, die derzeit in Bagdad seien, würden in anderen Ländern der Region stationiert, sagte Kirby. Er nannte keine Einzelheiten. Bereits vor Wochen hatte Präsident Barack Obama angesichts des Vormarsches der Milizen Islamischer Staat mehrere Hundert Soldaten in den Irak geschickt.  mehr

Kabinett berät über neue Regeln für Versicherer

Die Bundesregierung befasst sich heute mit neuen Regeln für die Versicherungsbranche. Das Kabinett will einen Gesetzentwurf von Finanzminister Wolfgang Schäuble beschließen, mit dem zum 1. Januar 2016 EU-Vorgaben für eine bessere Finanzaufsicht umgesetzt werden sollen. Erwartet wird, dass die Vorschriften wie bei der strengeren Bankenregulierung dazu führen, dass Versicherer zusätzliches Eigenkapital benötigen. Die Unternehmen erhalten aber künftig mehr Spielraum bei der Anlage von Kundengeldern.  mehr

Hollande nennt mögliche Enthauptung abscheulich

Frankreichs Präsident François Hollande hat die angebliche Enthauptung eines weiteren US-Journalisten durch die Terrormiliz Islamischer Staat als abscheulich verurteilt. Wenn die Berichte über die Exekution bestätigt würden, zeige dieser barbarische Akt den schändlichen Charakter der Organisation. Hollande sprach nach Angaben des Élysée von einer Herausforderung der Freiheit durch den Terror. Der vor einem Jahr in Syrien entführte Reporter Steven Sotloff soll aus Rache für die US-Luftangriffe im Irak vor laufender Kamera getötet worden sein.  mehr

Eltern von krebskrankem Jungen wieder in Freiheit

Die in Spanien festgenommenen Eltern eines krebskranken Fünfjährigen sind wieder in Freiheit. Ein Richter in Madrid hatte zuvor die Freilassung des britischen Ehepaars aus der Auslieferungshaft angeordnet, nachdem die Staatsanwaltschaft in Großbritannien einen internationalen Haftbefehl gegen die Eltern aufgehoben hatte. Das Ehepaar hatte seinen Sohn ohne Einverständnis der Ärzte aus einem englischen Krankenhaus nach Spanien gebracht, weil es mit der Therapie seines Hirntumors unzufrieden war. In Spanien waren die Eltern am Samstag festgenommen worden.  mehr

Obama trifft baltische Präsidenten in Tallinn

Inmitten der Ukraine-Krise trifft US-Präsident Barack Obama heute in Tallinn mit den drei baltischen Staatschefs zusammen. Obama will Estlands Präsident Toomas Hendrik Ilves, dem lettischen Staatschef Andris Berzin und Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite die Unterstützung der USA zusichern. Die Balten befürchten wegen der dort lebenden russischen Minderheiten eine mögliche Intervention Russlands. Geplant ist auch ein Treffen Obamas mit Estlands Ministerpräsident Taavi Rõivas. Am Abend reist er weiter zum zweitägigen Nato-Gipfel nach Newport in Wales.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen