Russische Agentur: Total-Chef bei Flugzeugunfall in Moskau getötet

Moskau (dpa) - Der Chef des französischen Ölkonzerns Total, Christophe de Margerie, ist bei einem Flugzeugunfall in Moskau getötet worden. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass. Das Flugzeug sollte nach Paris fliegen. Es prallte beim Start in dichtem Nebel mit einem Schneeräumfahrzeug zusammen, heißt es unter Berufung auf die Behörden. Bei dem Unfall sollen alle vier Insassen der Maschine ums Leben gekommen sein.  mehr

Thüringens SPD-Mitglieder entscheiden über Empfehlung Rot-Rot-Grün

Nach der Thüringer SPD-Führung ist nun die Parteibasis am Zug: Heute beginnt eine Mitgliederbefragung über die Empfehlung des Vorstands, Deutschlands erste rot-rot-grüne Landesregierung unter Führung der Linken zu bilden. Der SPD-Vorstand hatte sich am Abend einstimmig für den Regierungswechsel und gegen die Fortsetzung der schwarz-roten Koalition ausgesprochen. Nimmt die Basis die Empfehlung an und verlaufen die folgenden Koalitionsverhandlungen erfolgreich, wird Bodo Ramelow der erste Ministerpräsident der Linken.  mehr

Apple übertrifft Markterwartungen dank iPhone 6

Das iPhone 6 hat Apple ein starkes Quartal mit deutlich gestiegenen Milliardengewinnen beschert. Der kalifornische Konzern verdiente im vergangenen Vierteljahr knapp 8,47 Milliarden Dollar. Das waren 12,7 Prozent mehr als im Vorjahresquartal - das stärkste Wachstum seit fast zwei Jahren. Den Ausschlag gab vor allem der Rekordstart des iPhone 6. Apple verkaufte rund 39,3 Millionen iPhones. Allein am ersten Verkaufswochenende der zwei neuen Modelle waren mehr als zehn Millionen Geräte abgesetzt worden.  mehr

Studie: Zusätzliche Ebola-Screenings an Ankunftsflughäfen nützen kaum

Ebola-Kontrollen von Reisenden aus Westafrika bei ihrer Ankunft an Flughäfen im Ausland haben einer Studie zufolge kaum einen zusätzlichen Nutzen. Der beste Weg, die Risiken zu minimieren, sei es, die Epidemie an ihrer Quelle zu kontrollieren, schreiben Forscher in dem Fachmagazin «The Lancet». Die Passagier-Screenings in den Ebola-Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone sind nach den Recherchen der Wissenschaftler effektiver. Die Flugzeiten seien im Vergleich zur Inkubationszeit kurz. Deshalb bringe es wenig, die Patienten bei ihrer Ankunft gleich noch einmal durchzuchecken.  mehr

Russische Agentur: Total-Chef bei Flugzeugunfall in Moskau getötet

Moskau (dpa) - Der Chef des französischen Ölkonzerns Total, Christophe de Margerie, ist bei einem Flugzeugunfall in Moskau getötet worden. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass. Das Flugzeug sollte nach Paris fliegen. Es prallte beim Start in dichtem Nebel mit einem Schneeräumfahrzeug zusammen, heißt es unter Berufung auf die Behörden. Bei dem Unfall sollen alle vier Insassen der Maschine und der Fahrer des Schneepflugs ums Leben gekommen sein.  mehr

Schäden bei Erdbeben an der Grenze zwischen Ecuador und Kolumbien

Ein Erdbeben der Stärke 5,9 hat die Grenzregion zwischen Ecuador und Kolumbien erschüttert. Das Zentrum des Bebens um 21.33 Uhr MESZ wurde vom Geophysikalischen Institut Ecuadors in einer Tiefe von sechs Kilometern geortet. Das Beben war noch in der 120 Kilometer weiter südlich liegenden ecuadorianischen Hauptstadt Quito zu spüren. Es wurden mehrere Nachbeben verzeichnet. Der Gouverneur der betroffenen Provinz sagte, in der Ortschaft El Ángel seien einige Wohnungen beschädigt worden. Menschen wurden wohl nicht verletzt.  mehr

Familie des toten Ebola-Patienten in USA hat sich nicht angesteckt

Die Familie eines an Ebola gestorbenen Patienten in den USA hat sich nicht angesteckt. Seine Familienmitglieder hätten keine Symptome gezeigt und stünden nicht mehr unter Beobachtung, teilt das Nebraska Medical Center mit. Insgesamt seien 43 Menschen, darunter auch Nachbarn und Pflegepersonal, von der Beobachtungsliste genommen worden. Sie alle hätten nach Ablauf der 21-tägigen maximalen Inkubationszeit keine Symptome gezeigt. Allerdings stehen 125 Menschen, die auch mit dem Mann aus Liberia in Kontakt gekommen waren, noch unter Beobachtung.  mehr

Fünf Tote bei Kollision von Flugzeug mit Schneepflug in Moskau

Moskau (dpa) - Bei der Kollision eines Privatjets mit einem Schneepflug sind auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo fünf Menschen ums Leben gekommen. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass unter Berufung auf die Behörden. Das Flugzeug von Typ «Falcon 50» prallte demnach beim Start offensichtlich in dichtem Nebel aus noch unbekannter Ursache mit dem Schneeräumfahrzeug zusammen. Die vier Insassen des Jets und der Fahrer des Schneepflugs starben. Das Flugzeug sollte nach Paris fliegen.  mehr

Lufthansa-Piloten weiten Streiks auf Langstreckenflüge aus

Die Piloten der Lufthansa weiten ihre Streiks heute auf Langstreckenflüge aus. Von 06.00 Uhr bis kurz vor Mitternacht will die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit zusätzlich zu Kurz- und Mittelstrecken auch Interkontinentalflüge der Lufthansa bestreiken. In Frankfurt stellt Europas größte Airline den Langstreckenflugverkehr fast vollständig ein. In München sollten etwa die Hälfte der Flüge starten. Insgesamt streicht Lufthansa nun 1511 Flüge, betroffen sind etwa 166 000 Passagiere.  mehr

Erdbeben an der Grenze zwischen Ecuador und Kolumbien

Ein Erdbeben der Stärke 5,9 hat die Grenzregion zwischen Ecuador und Kolumbien erschüttert. Das Zentrum des Bebens um 21.33 Uhr MESZ wurde vom Geophysikalischen Institut Ecuadors in einer Tiefe von vier Kilometern geortet. Das Beben war noch in der 120 Kilometer weiter südlich liegenden ecuadorianischen Hauptstadt Quito zu spüren. Es wurden vier Nachbeben verzeichnet. Berichte über Opfer und Schäden liegen nicht vor, meldet der kolumbianische Sender Radio Caracol.  mehr

Massenrückruf - US-Verkehrsaufsicht warnt vor defekten Takata-Airbags

Die US-Verkehrsaufsicht hat eine dringende Warnung wegen defekter Airbags des japanischen Zulieferers Takata veröffentlicht. Über 4,7 Millionen Fahrzeuge von sechs Autobauern müssen in die Werkstätten. Die Behörde fordert die Wagenbesitzer auf, sofort aktiv zu werden. Der Rückruf betrifft knapp 778 200 Toyota-Modelle, 2,8 Millionen Honda-Fahrzeuge sowie Nissans, Mazdas, BMW und die Opel-Mutter General Motors. Der Fahrer-Airbag kann während des Entfaltens platzen oder sich gar nicht erst öffnen.  mehr

Ramelow: Alltagstauglichkeit von Rot-Rot-Grün beweisen

Der Spitzenmann der Linken in Thüringen, Bodo Ramelow, will als Ministerpräsident die Praxistauglichkeit von Rot-Rot-Grün zeigen. «Wir wollen beweisen, dass wir bei Problemlösungen alltagstauglich sind», sagte Ramelow der dpa. Zuvor hatte der SPD-Vorstand einstimmig eine Koalitionsempfehlung für Rot-Rot-Grün und gegen Schwarz-Rot abgegeben. Er sei gerührt, wie sehr sich dieses Vertrauen entwickelt habe. Mit einem einstimmigen Votum des SPD-Verstandes habe er nicht gerechnet. Ramelow soll erster Ministerpräsident der Linken in Deutschland werden.  mehr

US-Aktienmarkt trotzt schwachen IBM-Zahlen und erholt sich weiter

Die US-Börsen haben sich weiter von den zuletzt deutlichen Kursverlusten erholt. Der Dow Jones schloss trotz überraschend schwacher Zahlen des Index-Schwergewichts IBM 0,12 Prozent höher bei 16 399,67 Punkten. Der Kurs des Euro legte im US-Handel leicht zu. Die Gemeinschaftswährung stieg auf 1,2805 US-Dollar.  mehr

Blinds Treffer rettet ManUnited Remis bei West Bromwich

Trainer Louis van Gaal ist mit Manchester United dank eines späten Tores von Daley Blind im dritten Spiel nacheinander in der Premier League ungeschlagen geblieben.  mehr

NRW stärkt Flüchtlingsarbeit der Kommunen mit Millionen

Nordrhein-Westfalen stockt die Hilfen für die Flüchtlingsarbeit der Kommunen auf.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen