Türkei: Amnesty kritisiert «drakonisches» neues Sicherheitsgesetz

Das vom Parlament in der Türkei beschlossene Sicherheitsgesetz ebnet der Polizei nach Einschätzung von Amnesty International den Weg für neue Menschenrechtsverletzungen. Die Reform gebe Polizisten «gefährliche neue Befugnisse, Menschen festzunehmen und Schusswaffen zu gebrauchen, um Dissens zu unterdrücken», teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Die Verschärfung des Demonstrationsrechts sieht unter anderem vor, dass Polizisten künftig in bestimmten Situationen auf gewalttätige Demonstranten schießen dürfen, ohne selber angegriffen worden zu sein.  mehr

Tausende Rechte wollen in Dortmund marschieren

Zahlreiche gewaltbereite Demonstranten aus dem rechts- und linksextremen Spektrum wollen heute in Dortmund demonstrieren. Insgesamt wollen Tausende Beteiligte an dem symbolträchtigen Tag auf die Straße gehen. Vor zehn Jahren hatte ein Dortmunder Rechtsextremist einen Punker in einer U-Bahnstation erstochen. Das linke und das bürgerliche Lager haben zu Gegendemonstrationen aufgerufen. Die Polizei setzt mehrere Tausend Beamte ein, um die Lager zu trennen. Ein Polizeiverbot der Rechten-Aufmärsche hatten Gerichte im Laufe der Woche aufgehoben.  mehr

Skandalspiel zwischen Montenegro und Russland abgebrochen

Das Skandalspiel zwischen Montenegro und Russland in der EM-Qualifikation ist in der zweiten Halbzeit abgebrochen worden. Nach erneuten Zuschauerausschreitungen in Podgorica beendete der deutsche Schiedsrichter Deniz Aytekin das Spiel in der 67. Minute vorzeitig. Bereits nach 20 Sekunden war es zum Eklat gekommen, als der russische Nationaltorhüter Igor Akinfejew von einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen worden war. Der Keeper brach bei der Aktion zusammen und wurde auf einer Trage vom Platz gebracht. Der 28-Jährige soll Brandverletzungen erlitten haben.  mehr

Skandal in EM-Quali - Spiel in Montenegro abgebrochen

Überschattet von einem großen Skandal in Montenegro ist die EM-Qualifikation ins Jahr 2015 gestartet. Der russische Nationaltorhüter Igor Akinfejew ist beim Spiel in Podgorica nach gut 20 Sekunden von einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen worden.  mehr

Freispruch für Amanda Knox und Ex-Freund in Rom

Die Amerikanerin Amanda Knox und ihr Ex-Freund Raffaele Sollecito sind überraschend in letzter Instanz vom Vorwurf des Mordes an einer britischen Austauschstudentin freigesprochen worden. Das oberste Gericht in Italien kippte in Rom die Verurteilung der beiden zu langen Haftstrafen aus voriger Instanz. Der Justizkrimi kommt mit dem Urteil zum Ende - siebeneinhalb Jahre nachdem die damals 21 Jahre alte Britin Meredith Kercher in der Stadt Perugia vergewaltigt und ermordet aufgefunden worden war. Knox wurde in der Presse wegen ihres Aussehens auch der «Engel mit den Eisaugen» genannt.  mehr

Höchstes Gericht spricht Knox und Sollecito vom Mordvorwurf frei

Die Amerikanerin Amanda Knox und ihr Ex-Freund Raffaele Sollecito sind überraschend in Rom vom Vorwurf des Mordes an einer britischen Austauschstudentin freigesprochen worden. Das oberste Gericht in Italien kippte die Verurteilung der beiden zu langen Haftstrafen aus vorheriger Instanz.  mehr

England weiter auf EM-Kurs - Xhaka und Seferovic treffen für Schweiz

Die englische Fußball-Nationalmannschaft eilt mit großen Schritten der EM-Teilnahme entgegen. Die Three Lions kamen beim souveränen 4:0 gegen Litauen zum fünften Sieg im fünften Spiel. Sie liegen damit in der Gruppe E weiter sechs Punkte vor der Schweiz und Slowenien. Die Schweizer besiegten Estland mit 3:0, Slowenien löste mit einem 6:0 gegen Außenseiter San Marino die Pflichtaufgabe. Spanien schaffte mit dem 1:0 einen wichtigen Sieg gegen die Ukraine im Verfolgerduell der Gruppe C. Mit zwölf Punkten liegt Spanien auf Platz zwei hinter der Slowakei, die 3:0 gegen Luxemburg gewann.  mehr

Österreich nach 5:0 weiter Gruppenerster vor Schweden

Österreichs Fußball-Auswahl hat die Spitzenposition in der EM-Qualifikationsgruppe G verteidigt.  mehr

Morata schießt Spanien zum Sieg gegen die Ukraine

Juventus-Stürmer Alvaro Morata hat Titelverteidiger Spanien einen wichtigen Sieg in der EM-Qualifikation beschert.  mehr

England auf Kurs - Schweizer Xhaka und Seferovic treffen

Die englische Fußball-Nationalmannschaft eilt mit großen Schritten der EM-Teilnahme entgegen. Die Three Lions kamen beim souveränen 4:0 (2:0) gegen Litauen zum fünften Sieg im fünften Spiel.  mehr

Adler und DEG gewinnen DEL-Halbfinalauftakt

Mit denkbar knappen Siegen sind der Topfavorit Adler Mannheim und das Überraschungsteam Düsseldorfer EG in die Halbfinal-Serien um die deutsche Eishockey-Meisterschaft gestartet. Beide Clubs setzten sich jeweils erst in der Verlängerung durch.  mehr

Leitner rettet deutschem U21-Team 2:2 gegen Italien

Die deutschen U21-Fußballer bleiben auch im EM-Jahr unbesiegt. Im vorletzten Testspiel vor der EM-Endrunde erreichte die seit einem Jahr ungeschlagene Elf von Trainer Horst Hrubesch ein 2:2 (0:1) gegen Rekord-Europameister Italien.  mehr

Russland-Keeper Akinfejew von Feuerwerkskörper am Kopf getroffen

Skandal beim EM-Qualifikationsspiel zwischen Montenegro und Russland: Der russische Nationaltorhüter Igor Akinfejew ist beim Spiel in Podgorica nach gut 20 Sekunden von einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen worden. Der Keeper verletzte sich bei der Aktion und wurde auf einer Trage vom Platz gebracht. Der deutsche Schiedsrichter Deniz Aytekin unterbrach das Spiel und schickte beide Mannschaften in die Kabine. Nach einer 35-minütigen Unterbrechung wurde die Partie fortgesetzt. Akinfejew gehört zu den Leistungsträgern im russischen Team.  mehr

Skandalspiel zwischen Montenegro und Russland abgebrochen

Überschattet von einem großen Skandal in Montenegro ist die EM-Qualifikation ins Jahr 2015 gestartet. Der russische Nationaltorhüter Igor Akinfejew ist beim Spiel in Podgorica nach gut 20 Sekunden von einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen worden.  mehr

Staatlicher Trauerakt für Absturz-Opfer am 17. April

Mit einem Gottesdienst und einem staatlichen Trauerakt im Kölner Dom wollen Politik und Kirche am 17. April der Opfer des Flugzeugabsturzes in Frankreich gedenken. Das bestätigte NRW-Regierungssprecher Thomas Breustedt der dpa in Düsseldorf. Erwartet werden neben Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel auch Vertreter aus Frankreich, Spanien und anderen Ländern, aus denen die Opfer der Flugkatastrophe stammten. Auch für die Bevölkerung werde es die Möglichkeit geben, an der Trauerfeier im Dom teilzunehmen.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen