Zwei Menschen vom Blitz getroffen: Schwer verletzt

Bei einem schweren Gewitter in Hattingen am Rande des Ruhrgebiets sind zwei Menschen vom Blitz getroffen worden. Sie wurden schwer verletzt, einer der beiden musste von einem herbeigeeilten Notarzt reanimiert werden. Beide wurden dann ins Krankenhaus gebracht. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, waren die beiden am frühen Sonntagmorgen auf freiem Feld unterwegs, als das Gewitter über sie hereinbrach.  mehr

Südamerika-Verband braucht «totalen und absoluten Wandel»

Der südamerikanische Fußball-Verband CONMEBOL braucht mit Blick auf die Verstrickung hoher ehemaliger Funktionäre der Region in den FIFA-Korruptionsskandal einen «totalen und absoluten Wandel».  mehr

Atom-Gespräche mit dem Iran auf den letzten Metern

Der Countdown für eine Lösung des Atomstreits mit dem Iran läuft. Bis Dienstag um Mitternacht soll nun endlich eine Einigung gefunden werden. Dazu kommen nun die Außenminister der sieben beteiligten Länder nach Wien.   mehr

Ausgang des griechischen Referendums völlig ungewiss

Die Griechen stimmen heute über den künftigen Spar- und Reformkurs des Landes ab. Der Ausgang des Referendums gilt als völlig offen. Das Ergebnis dürfte ein wichtiges Signal für die künftige Kooperation des hoch verschuldeten Landes mit seinen Gläubigern setzen. Die Bürger sollen darüber entscheiden, ob sie den Forderungen der internationalen Geldgeber zustimmen oder sie ablehnen. Das Hilfspaket, zu dem diese Bedingungen gehören, ist allerdings ausgelaufen und damit überholt.  mehr

Neid: «Wir müssen weiter über den Tellerrand schauen»

Fragen an Bundestrainerin Silvia Neid nach der 0:1-Niederlage nach Verlängerung gegen England im Spiel um Platz drei bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Kanada.  mehr

Zwei Männer sterben bei Badeunfällen nahe Aachen

Zwei Männer sind bei Badeunfällen in der Nähe von Aachen ertrunken. Wie die Polizei mitteilte, stürzte ein 23-Jähriger in Simmerath von einem Steg in den Eiserbachsee. Der Mann ging unter und tauchte nicht wieder auf. Er sei wohl Nichtschwimmer gewesen, hieß es. Erst drei Stunden später holten Taucher die Leiche aus dem Wasser. In Eschweiler kam ein 50-Jähriger im Blausteinsee ums Leben. Der Mann wollte mit Freunden zu einer Boje schwimmen, machte dann aber auf halbem Weg kehrt und wollte zurück ans Ufer. Dort sei er aber nicht angekommen, hieß es weiter. In der Nacht fanden Taucher den toten Mann im See. Es handle sich wohl um tragische Unfälle.  mehr

Glutofen Deutschland - aber Unwetter ziehen herauf

Mega-Hitze, aber kein Temperaturrekord. Im rheinland-pfälzischen Bad Dürkheim wurden am Samstag 39,2 Grad gemessen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. Der bisherige Tageshöchstwert sei aber nicht überschritten worden.  mehr

Lucke will sich mit Parteifreunden beraten

Der als AfD-Chef abgewählte Bernd Lucke lässt seine Zukunft in der Partei vorerst offen. Er wolle noch mit Parteifreunden darüber beraten, sagte der Parteigründer am Rande des Parteitags in Essen. Zusammen mit Vertretern des Vereins «Weckruf 2015» wolle er entscheiden, wie es weitergehe. Lucke hatte den Verein im Mai 2015 gegründet, um sich gegen rechte Strömungen in der Partei abzugrenzen. Noch sei er Parteimitglied der AfD, sagte Lucke. So lange dies so sei, wolle er sich zu einem Parteiaustritt nicht äußern.  mehr

Arsen in Reiswaffeln: Institut warnt vor häufigem Verzehr

Wegen erhöhter Arsengehalte rät das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) davon ab, Babys und Kleinkinder ständig Reiswaffeln knabbern zu lassen. Die Kleinen sollten nicht nur mit Brei oder Getränken auf Reisbasis ernährt werden und auch Reiswaffeln nur gelegentlich bekommen.  mehr

Bundeswehr beteiligt sich an Manövern in der Ukraine

Die Bundeswehr wird sich in diesem Sommer an zwei Militärmanövern in der Ukraine beteiligen. Es sei beabsichtigt, mit «Einzelpersonal» an der Landstreitkräfte-Übung «Rapid Trident» und an dem Marine-Manöver «Sea Breeze» teilzunehmen.  mehr

Knappes Rennen bei Dresdner Oberbürgermeisterwahl

Vier Wochen nach dem ersten Wahlgang entscheiden die Dresdner heute endgültig über die Nachfolge der aus gesundheitlichen Gründen ausgeschiedenen Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU). Beobachter erwarten ein knappes Rennen.  mehr

Griechenland stimmt über Sparkurs ab

Alle Augen richten sich heute nach Athen, wo die Griechen «Ja» oder «Nein» zum Reformkurs sagen sollen. Das Ergebnis wird mit Spannung erwartet, in Umfragen zeichnete sich ein äußerst knappes Rennen zwischen beiden Lagern ab. Gegenstand der umstrittenen Abstimmung ist das letzte inzwischen hinfällige Angebot der Geldgeber aus EU-Kommission, IWF und EZB. Nach den gescheiterten Verhandlungen mit den Geldgebern gilt das Votum der Bevölkerung aber als wichtiges Signal für eine mögliche Wiederaufnahme der Gespräche.  mehr

Institut warnt wegen Arsen in Reiswaffeln vor häufigem Verzehr

Wegen erhöhter Arsengehalte rät das Bundesinstitut für Risikobewertung davon ab, Babys und Kleinkinder ständig Reiswaffeln knabbern zu lassen. Untersuchungen hätten ergeben, dass einige Reisprodukte wie Cracker, Waffeln oder Flocken noch mehr giftiges anorganisches Arsen enthalten als das pure Reiskorn. Die Kleinen sollten nicht ausschließlich mit Brei oder Getränken auf Reisbasis ernährt werden und auch Reiswaffeln nur gelegentlich bekommen. Ab 2016 sollen europaweite Höchstwerte für den Arsengehalt gelten.  mehr

Riesenjubel für Thomas Hermanns «Munical»

Bei einer bejubelten Premiere seines Musicals «Bussi - das Munical» hat der Comedian und Regisseur Thomas Hermanns die wilden 80er Jahre in München wiederaufleben lassen. Seine temporeiche Show aus dem extrovertierten Nachtleben im Münchner Gärtnerplatzviertel der Vorwendezeit erlebte am Abend in der Reithalle ihre Uraufführung. Für den Soundtrack hatte Hermanns beliebte Songs der «Neuen Deutschen Welle» ausgewählt. Star des Abends war Marianne Sägebrecht in der Rolle der Bavaria Toleranta.  mehr

Volksabstimmung in Griechenland angelaufen

In Griechenland ist die Volksabstimmung über die Reformvorschläge der internationalen Geldgeber angelaufen. Das Ergebnis dürfte ein wichtiges Signal setzen für die künftige Kooperation des pleitebedrohten Landes mit den Gläubigern. Nach Umfragen wird ein sehr knappes Ergebnis erwartet. Die Athener Linksregierung hatte an die Stimmberechtigten appelliert, mit «Nein» zu stimmen. Die Wahllokale schließen um 18.00 Uhr MESZ. Zwei bis vier Stunden später dürften aussagekräftige Ergebnisse vorliegen.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen