Mindestens 50 Tote durch Überschwemmungen in Myanmar

Überschwemmungen durch heftige Monsunregen haben in Myanmar in Südostasien mindestens 50 Menschenleben gefordert. Die Ernte auf mehr als 200 000 Hektar Agrarland sei zerstört worden, berichten Fernsehsender. Die Unwetter zogen als Ausläufer von Zyklon «Komen» fast über das ganze Land: Vom Irrawaddy-Delta über die große Hafenstadt Rangun im Süden bis in die mehr als 550 Kilometer weiter nördlich gelegene Sagaing-Region, berichtet die UN-Behörde für humanitäre Angelegenheiten. Mehr als 150 000 Menschen seien betroffen. Einige Gebiete seien von der Außenwelt abgeschnitten.  mehr

53-jähriger will Enkel retten und stirbt in Feuerlöschteich

Bei dem Versuch, seinen sechsjährigen Enkel zu retten, ist ein 53-Jähriger in Sachsen-Anhalt in einem Feuerlöschteich ertrunken. Der Junge war ausgerutscht und gestern in den zweieinhalb Meter tiefen Teich gefallen. Der Mann sprang hinterher und ging unter. Der Junge konnte sich selbst retten und holte Hilfe. Die Rettungsversuche blieben aber ohne Erfolg.  mehr

Streitigkeiten eskalieren in Flüchtlingsunterkünften

In mehreren Flüchtlingsunterkünften ist es am Wochenende zu schweren Auseinandersetzungen gekommen. In einem Flüchtlingsheim in Bonn wurde aus einem Spezialeinsatzkommando der Polizei nach einem Streit auf einen Angreifer geschossen, der Mann wurde schwer verletzt.  mehr

Feuer in Lok von Hochgeschwindigkeitszug in Südfrankreich

In der Lokomotive eines Hochgeschwindigkeitszugs auf der Route von Marseille nach Madrid ist ein Feuer ausgebrochen. Die etwa 250 Fahrgäste seien ohne nennenswerte Verletzungen in Sicherheit gebracht worden, berichtet der spanische Rundfunk RNE unter Berufung auf die Eisenbahngesellschaft Renfe. Der Zwischenfall ereignete sich in der Nähe des Bahnhofs von Lunel in Südfrankreich. Die Passagiere seien mit Bussen nach Montpellier gebracht worden. Das Feuer brach aus unbekannter Ursache in der Lok am Ende des Zuges aus.  mehr

Frankfurt kann mit Zambrano planen

Abwehrspieler Carlos Zambrano hat am Sonntag bei der offiziellen Saisoneröffnung von Eintracht Frankfurt alle Spekulationen über seine Zukunft beendet.  mehr

Malaysische Regierung: Fund als Teil einer Boeing 777 identifiziert

Toulouse (dpa) – Fast eineinhalb Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 könnte es in dem Fall bald Gewissheit geben. Das am Mittwoch auf La Réunion angeschwemmte Flugzeugteil wurde eindeutig als Flügelklappe einer Boeing 777 identifiziert. Das sagte der malaysische Verkehrsminister Liow Tiong Lai. Die Flügelklappe sei unter anderem durch französische Behörden und Boeing identifiziert worden. Unterdessen wurde auf La Réunion ein weiteres Trümmerteil entdeckt. Ob es sich dabei auch um ein Boeing-Stück handelt, ist noch unklar, berichtet das «Journal de l'île de La Réunion».  mehr

Medien: Geldgeber unterbreiten Griechenland Forderungen

Die internationalen Geldgeber haben in den Verhandlungen über ein neues Hilfsprogramm für Griechenland der Athener Regierung eine Reihe von Forderungen unterbreitet. Athen soll unter anderem die Neueinstellungen im öffentlichen Dienst zurücknehmen, die die Linksregierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras beschlossen hatte. Das berichtet die Zeitung «To Vima». Demnach verlangen die Geldgeber außerdem eine höhere Besteuerung von Reedereien und die Abschaffung von Steuerbegünstigungen für Bauern.  mehr

Sportwagen kracht in Lärmschutzwand

Auf der Autobahn 560 bei Hennef ist ein Sportwagen mit so hoher Geschwindigkeit in eine Lärmschutzwand gekracht, dass die Trümmerteile mehrere Hundert Meter auf und neben der Fahrbahn lagen. Die Feuerwehr musste den 48 Jahre alten Beifahrer mühsam aus dem völlig zerstörten Fahrzeug herausschneiden, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Er kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Auch der Fahrer wurde schwer verletzt. Bei dem 48-Jährigen wurde ein Alkoholwert von etwa 0,5 Promille festgestellt. Der Wagen der beiden Männer war am Samstagmorgen offensichtlich ungebremst an die Leitplanke geraten. Von dort wurde er in die Luft katapultiert, durchschlug eine Hinweistafel und prallte schließlich frontal gegen die Lärmschutzwand.  mehr

Varoufakis: Neue Griechenland-Hilfe zum Scheitern verurteilt

Das geplante dritte Hilfsprogramm für Griechenland ist nach Ansicht des früheren Finanzministers Gianis Varoufakis «zum Scheitern verurteilt».  mehr

Kerry: Ägypten muss Sicherheit vor Terror gewährleisten

Kairo (dpa) - US-Außenminister John Kerry sieht Ägypten beim Kampf gegen Terroristen in der Pflicht.  mehr

Brände suchen Norden Kaliforniens heim

Tausende Feuerwehrleute kämpfen im Norden Kaliforniens gegen schwere Waldbrände. Um Hilfseinsätze zu beschleunigen, rief Gouverneur Jerry Brown den Notstand aus. Die schon seit vier Jahren anhaltende Trockenheit habe einen Großteil Kaliforniens in ein Pulverfass verwandelt, sagte Brown. Medienberichten zufolge wüten im ganzen Staat mehr als 20 Feuer, viele ausgelöst durch Blitzeinschläge. Hitze und Dürre erschweren den Kampf gegen die Flammen. Ein Feuerwehrmann kam ums Leben.  mehr

Italienische Radsportlerin Pierobon im Alter von 22 Jahren gestorben

Die italienische Radsportlerin Chiara Pierobon ist im Alter von 22 Jahren gestorben. Die Fahrerin des Teams Top Girls Fassa Bortolo erlag in einem Krankenhaus in Ingolstadt vermutlich einer Lungenembolie, wie ihr Rennstall mitteilte. Pierobon befand sich gestern mit der Mannschaft auf dem Weg zum Weltcuprennen in Bochum, als sie sich plötzlich schlecht fühlte. Er sei schockiert, von ihrem Tod zu hören, schrieb Weltverbandspräsident Brian Cookson auf Twitter. Unser tiefstes Mitgefühl gehöre ihrer Familie und ihren Freunden, so Cookson.  mehr

Cottbus verurteilt Attacken von eigenen Fans in Bremen

Am Rande zweier Spiele in der 3. Fußball-Liga ist es am Samstag in Würzburg und Bremen zu Randalen gekommen.  mehr

Zwei Menschen bei Frontalzusammenstoß getötet

Bei einem Frontalzusammenstoß von zwei Autos im ostwestfälischen Oerlinghausen sind am Samstag zwei Menschen getötet worden. Zwei weitere Personen wurden lebensgefährlich verletzt. Eine 57-jährige Autofahrerin geriet aus bislang ungeklärten Gründen auf einer Landstraße am Rande der Stadt auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal auf ein entgegenkommendes Fahrzeug, wie die Polizei in Detmold mitteilte. Die 46-jährige Fahrerin dieses Autos und ein 46 Jahre alter Mann auf dem Rücksitz wurden dabei getötet. Ihr 44 Jahre alter Beifahrer wurde lebensgefährlich verletzt. Auch die Fahrerin, die in den Gegenverkehr geraten war, erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Beide Autos wurden völlig zerstört.  mehr

Autorennen auf Stoppelfeld endet mit Feuerwehreinsatz

Feuriges Ende eines Autorennens auf einem Stoppelfeld im Lipperland: Mit vier alten Autos hatten sich die Möchtegern-Rennfahrer am Samstagnachmittag auf einem abgeernteten Feld in Kirchheide (Kreis Lippe) einen Wettstreit geliefert - in einer Pause geriet ein Wagen in Brand, wie die Polizei am Sonntag berichtete. Weil eigene Löschversuche fehlschlugen, musste die Feuerwehr kommen. Die «Rennfahrer» erwartet wohl noch eine saftige Rechnung. Weil bei dem Brand Kraftstoff in den Boden lief, muss Erdreich abgetragen und entsorgt werden. Der Eigentümer des Felds hatte das Rennen laut Polizei erlaubt.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen