MTI: Erster Bus mit Flüchtlingen an österreichischer Grenze

Der erste Bus mit Flüchtlingen aus Ungarn ist nach ungarischen Angaben in der Nacht an der österreichischen Grenze angekommen. Das berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI. Ein MTI-Reporter habe gesehen, wie Flüchtlinge aus dem Bus ausgestiegen seien und zu Fuß über die Grenze nach Österreich gegangen seien. Dort hätten Österreicher sie mit Applaus, Willkommensplakaten und Essen erwartet. Die Regierungen in Wien und Berlin hatten zugesagt, die Flüchtlinge einreisen zu lassen.  mehr

MTI: Erster Bus mit Flüchtlingen an österreichischer Grenze

Der erste Bus mit Flüchtlingen aus Ungarn ist nach ungarischen Angaben in der Nacht an der österreichischen Grenze angekommen. Das berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI.  mehr

Verleihung der Goldenen Henne - Udo Lindenberg für Lebenswerk geehrt

40 Stars sind nominiert: In Berlin wird heute die Goldene Henne verliehen - zum 21. Mal. Udo Lindenberg bekommt den Preis für sein Lebenswerk, wie schon vorab mitgeteilt wurde. Unter den Nominierten für die weiteren Hennen - etwa für Schauspiel, Musik oder Sport - sind Til Schweiger, Herbert Grönemeyer und Claudia Pechstein. Die meisten Gewinner werden von den Lesern der Zeitschrift «Super-Illu» und den Zuschauern von MDR und rbb gewählt. Über Gewinner von Ehrenpreisen in den Bereichen Politik, Charity und Lebenswerk entscheidet eine Jury.  mehr

UN-Menschenrechtsbeauftragter: Flüchtlingskrise wird lange anhalten

Die Flüchtlingskrise in Europa wird nach Ansicht des UN-Beauftragten für Menschenrechte, Ivan Šimonović, noch lange anhalten. Man müsse sich auf Jahre einstellen, sagte der Kroate in New York. Dieses Problem werde erst gelöst werden, wenn die Ursachen gelöst seien, vor allem der Konflikt in Syrien. Und er fürchte, da könne man auf keine rasche Lösung hoffen. Nach seinen Worten war 2014 ein Rekordjahr bei den Flüchtlingen: Noch nie seien auf der Erde seit dem Zweiten Weltkrieg so viele Menschen auf der Flucht gewesen.  mehr

Erste elf Flüchtlingsbusse Richtung Österreich gestartet

Die ersten elf Busse mit Flüchtlingen sind in der Nacht im Auftrag der ungarischen Regierung Richtung Österreich gestartet. Zehn Busse fuhren vom Budapester Ostbahnhof ab, 50 weitere standen für die nächsten Transporte bereit, beobachteten dpa-Reporter vor Ort. Aus dem Ort Zsambek fuhr zunächst nur ein Bus von den insgesamt fünf bereitstehenden Fahrzeugen ab, weil viele Flüchtlinge aus Misstrauen nicht einsteigen wollten, berichten ungarische Medien. Die Regierungen in Wien und Berlin hatten zugesagt, die Flüchtlinge einreisen zu lassen.  mehr

Deutsche Basketballer starten gegen Außenseiter Island in EM

Die deutschen Basketballer starten heute gegen Island in die Europameisterschaft mit einer Vorrunde in Berlin. Alles andere als ein Sieg gegen den krassen Außenseiter wäre für Dirk Nowitzki und Co. in der Arena am Ostbahnhof eine große Enttäuschung. Die Chancen auf ein Weiterkommen würden in diesem Fall in der schweren Gruppe mit Vize-Weltmeister Serbien, Mitfavorit Spanien, Italien und der Türkei auf ein Minimum sinken. Für Nowitzki ist es das erste große Turnier vor eigenem Publikum in seiner langen und erfolgreichen Karriere.  mehr

Bundesregierung bestätigt: Flüchtlinge können einreisen

Die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge können nach Österreich und Deutschland einreisen. Das sei in mehreren Gesprächen am Abend abgesprochen worden. Das sagte der stellvertretende Sprecher der Bundesregierung, Georg Streiter. Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann hatte nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA erklärt, die Entscheidung sei mit der deutschen Bundeskanzlerin

Angela Merkel abgestimmt. Faymann hatte demnach zuvor mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban gesprochen.   mehr

Faymann: Österreich und Deutschland lassen Flüchtlinge einreisen

Die aus Ungarn kommenden Flüchtlinge können nach Österreich und Deutschland einreisen. Wie der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA erklärte, sei die Entscheidung mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel abgestimmt. Faymann hatte zuvor mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban gesprochen. Die Entscheidung sei «aufgrund der heutigen Notlage an der ungarischen Grenze» gefallen, hieß es aus dem Kanzleramt in Wien.  mehr

Faymann: Österreich und Deutschland lassen Flüchtlinge einreisen

Die aus Ungarn kommenden Flüchtlinge können nach Österreich und Deutschland einreisen. Wie der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA erklärte, sei die Entscheidung mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel abgestimmt.  mehr

UN-Vermittler: Friedensvereinbarung für Libyen rückt näher

Der UN-Vermittler für Libyen hält nach eigenen Angaben eine Vereinbarung über die Beendigung des dortigen Bürgerkrieges bis Ende September für möglich. Bei den Genfer Verhandlungen zwischen den Konfliktparteien gebe es Fortschritte, sagte der UN-Beauftragte Bernardino León vor Reportern. Bei einzelnen Problemfragen hätten sich die Vertreter der Konfliktparteien auf Lösungsansätze verständigt. Damit soll eine Machtteilung in dem ölreichen Land ermöglicht werden. Eine bis zum 20. September angestrebte Friedensvereinbarung sei nach weiteren Gesprächen erreichbar.  mehr

EU-Außenminister diskutieren über Flüchtlinge und Iran

Die EU-Außenminister wollen heute weiter über die Flüchtlingskrise beraten. Zu den Gesprächen werden auch Vertreter aus den westlichen Balkanstaaten erwartet. Über den Balkan versuchen derzeit Tausende Asylsuchende, in westliche EU-Staaten zu gelangen. Gleichzeitig stellen auch Einwohner dieser Länder Asylanträge in Westeuropa. Die EU-Kommission will daher vorschlagen, die westlichen Balkanländer zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären. Auch die Beziehung der EU zum Iran steht auf dem Plan: Die Wirtschaftssanktionen gegen das Land könnten bald aufgehoben werden.  mehr

Festnahme nach Zwischenfall mit Drohne bei US Open

Einen Tag nach dem Absturz einer kleinen Drohne bei den US Open der Tennisprofis hat sich der mutmaßliche Verursacher des Zwischenfalls der Polizei gestellt. Der Lehrer sei vorübergehend festgenommen worden und müsse Mitte September vor Gericht erscheinen. Der Mann hatte die Drohne von außerhalb der Anlage hinein gesteuert. Dort war der Flugkörper während der Partie zwischen der Italienerin Flavia Pennetta und der Rumänin Monica Niculesu in einen unbesetzten Teil der Zuschauerränge gestürzt. Verletzt wurde niemand, das Match wurde nach einer Unterbrechung beendet.  mehr

SPD will Bundespolizei stärken

Angesichts der Flüchtlingskrise setzt sich die SPD für eine personelle und finanzielle Stärkung der Bundespolizei ein. Der innenpolitische Fraktionssprecher Burkhard Lischka kündigte an, dass sich die Sozialdemokraten in den anstehenden Haushaltsverhandlungen für eine Aufstockung um mindestens 3000 Stellen einsetzen wollen. Die Bundespolizei arbeite bereits seit Langem an ihrem Limit. Dieser Zustand sei nicht zuletzt angesichts der neuen Herausforderungen, die durch die große Zahl von Flüchtlingen auf sie zukommen, untragbar, erklärte er. Die Gewerkschaft der Polizei begrüßte die Vorstöße.  mehr

Elfjähriger erschießt 16-jährigen Einbrecher in USA 

Ein elfjähriger Junge hat einen 16 Jahre alten Einbrecher in den USA erschossen. Der Jugendliche hatte nach Polizeiangaben versucht, in das Haus einzubrechen. Das berichtete die Zeitung «St. Louis Post-Dispatch». Der Schütze war allein mit seiner vier Jahre alten Schwester zu Hause. Entgegen Aussagen der Polizei berichteten Nachbarn, der Elfjährige sei der Angreifer gewesen und habe das Opfer außerhalb des Hauses erschossen. Die Mutter der beiden hatte die Waffe nach vergangenen Einbruchsversuchen zum Selbstschutz gekauft.  mehr

Reaktionen zum Spiel Deutschland - Polen

Das sagten die Beteiligten zum 3:1-Sieg der DFB-Elf gegen Polen:  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen