Schwedens Kronprinzessin Victoria ist schwanger

Stockholm (dpa) – Die schwedische Kronprinzessin Victoria ist schwanger. Das Kind wird für März erwartet, wie die Pressesprecherin des schwedischen Königshauses, Margareta Thorgren, bestätigte. «Es geht ihr gut und sie ist sehr glücklich.» Die 38-Jährige leide nicht unter Übelkeit oder anderen Beschwerden. Deshalb sei auch nicht geplant, irgendwelche Termine abzusagen. Victoria und Prinz Daniel haben bereits ein Kind: die dreijährige Estelle.     mehr

Nächster DFB-Gegner Schottland verliert 0:1 in Georgien

Schottlands Fußballer haben vor dem Spiel gegen Weltmeister Deutschland in der EM-Qualifikation einen Rückschlag hinnehmen müssen.  mehr

DFB-Team beginnt mit Neuling Can gegen Polen

Emre Can kommt im EM-Qualifikationsspiel von Fußball-Weltmeister Deutschland gegen Polen zu seinem ersten Länderspiel.  mehr

Schwerer Verlust für Golfstaaten im Jemen - 27 Soldaten getötet

Die arabischen Golfstaaten haben im Jemen-Krieg ihre bislang schwersten Verluste erlitten. Beim Einsatz der von Saudi-Arabien geführten Koalition gegen schiitische Huthi-Rebellen kamen 22 Soldaten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie fünf weitere aus Bahrain ums Leben. Das meldeten die staatliche emiratische Nachrichtenagentur WAM sowie die bahrainische Nachrichtenagentur BNA. Anhänger der Rebellen hätten eine Rakete auf einen Militärstützpunkt in der Stadt Safir östlich der Hauptstadt Sanaa abgeschossen, sagte ein Huthi-Anführer der dpa.  mehr

Massenvergiftung mit Drogen in Niedersachsen

Bei einer Massenvergiftung mit Amphetaminen sind im niedersächsischen Handeloh mehr als 30 Menschen verletzt worden. Die Erwachsenen im Alter zwischen 25 und 55 Jahren litten unter Wahnvorstellungen, Krämpfen, Schmerzen, Luftnot und auch Herzrasen.  mehr

Massenvergiftung mit Drogen - Großeinsatz für die Retter

Bei einer Massenvergiftung mit Drogen sind heute im niedersächsischen Handeloh mehr als 30 Menschen verletzt worden. Die Erwachsenen im Alter zwischen 25 und 55 Jahren litten unter Wahnvorstellungen, Krämpfen, Schmerzen, Luftnot und auch Herzrasen, wie die Kreisfeuerwehr Harburg mitteilte. Nach dem Alarm rückten die Rettungskräfte zu einem Großeinsatz aus. In dem örtlichen Tagungszentrum hätten die Helfer die Vergifteten torkelnd und kaum ansprechbar angetroffen, sagte Kreissprecher Johannes Freudewald. Als Ursache wurde nach ersten Erkenntnissen eine Vergiftung mit Amphetaminen festgestellt.  mehr

Merkel bekräftigt Forderung nach Flüchtlingsquoten

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihre Forderung nach einer gerechten Verteilung von Flüchtlingen auf alle europäischen Länder bekräftigt. «Es kann nicht sein, dass vier oder fünf Länder die ganze Last tragen», sagte Merkel am Freitag in Essen. «Wir sind alle in der Europäischen Union der Genfer Flüchtlingskonvention verpflichtet», betonte sie. Das müsse sich auch in einer fairen Teilung der Aufgaben zeigen.  mehr

Bands fordern Kampf gegen Neonazi-Gewalt -

Deutsche Bands wie die Toten Hosen, die Ärzte und Tocotronic haben zum Widerstand gegen rechtsextreme Gewalttäter aufgerufen. Die Ankunft der vielen Flüchtlinge würden Neonazis als Anlass nehmen, «wieder mit Anschlägen und Hass und Gewalt auf diese Gruppe von Menschen loszugehen», sagte Michael Breitkopf. Zusammen mit den Organisationen «Pro Asyl» und «Kein Bock auf Nazis» stellte der Gitarrist der Toten Hosen den Appell «Zeit zu handeln» vor. 24 deutsche Bands haben unterschrieben, darunter auch Sportfreunde Stiller, Beatsteaks, Deichkind, Fettes Brot und Jan Delay.  mehr

Verletzter Robben fehlt FC Bayern für vier Wochen

Der FC Bayern muss für vier Wochen auf Arjen Robben verzichten. Der Mittelfeldspieler fällt wegen einer Muskelverletzung im Bereich der linken Adduktoren vorerst aus und fehlt dem deutschen Fußball-Rekordmeister damit auch in den beiden ersten Gruppenspielen der Champions League.  mehr

Verletzter Robben fehlt FC Bayern für vier Wochen

Der FC Bayern muss für vier Wochen auf Arjen Robben verzichten. Der Mittelfeldspieler fällt wegen einer Muskelverletzung im Bereich der linken Adduktoren vorerst aus und fehlt dem deutschen Fußball-Rekordmeister damit auch in den beiden ersten Gruppenspielen der Champions League. Dies habe eine Untersuchung ergeben, teilte der Verein mit. Robben hatte sich die Verletzung gestern bei der 0:1-Niederlage der Niederländer im EM-Qualifikationsspiel gegen Island zugezogen.  mehr

Schwedens Kronprinzessin Victoria ist wieder schwanger

Wieder Kindersegen für das schwedische Königshaus: Kronprinzessin Victoria ist schwanger. Wie die Pressesprecherin des Königshauses, Margareta Thorgren, am Freitagabend bestätigte, wird das Kind für März erwartet. «Der Prinzessin geht es gut und sie ist sehr glücklich.»  mehr

urn-newsml-dpa-com-20090101-150904-99-09664_small_3_2.jpg

Flüchtling am ungarischen Bahnhof Bicske gestorben

Am Bahnhof von Bicske, knapp 40 Kilometer westlich von Budapest, ist am Flüchtling gestorben. Das berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI unter Berufung auf den Rettungsdienst. Der 50-Jährige sei zusammengebrochen auf den Schienen gefunden worden; Rettungsversuche seien vergeblich gewesen. Über die genaue Todesursache und über die Herkunft des Mannes gab es zunächst keine Informationen. Der Mann war einer der 500 Flüchtlinge, die sich seit gestern weigern, in das Flüchtlingslager von Bicske gebracht zu werden.  mehr

Spiegel erschlug Kind: Hugo Boss muss Millionenstrafe zahlen

Weil ein kleiner Junge in einer Umkleidekabine von einem Spiegel erschlagen wurde, muss der Modekonzern Hugo Boss umgerechnet mehr als 1,6 Millionen Euro Strafe zahlen. Das entschied heute ein Gericht in Oxford. Der mehr als 100 Kilogramm schwere und gut zwei Meter hohe Spiegel kippte im Juni 2013 in einem Boss-Laden im englischen Bicester auf den Vierjährigen. Der Junge starb später im Krankenhaus. Der Spiegel war einem Bericht der Nachrichtenagentur PA zufolge nicht an der Wand befestigt, sondern stand frei.  mehr

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

Flüchtlingskrise wird für Europa zu riesiger Belastungsprobe  mehr

Östliche EU-Staaten gemeinsam gegen feste Flüchtlingsquoten

Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn haben sich gemeinsam gegen verbindliche Flüchtlingsquoten ausgesprochen. «Wir bestehen auf Freiwilligkeit», sagte der tschechische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka in Prag. Damit wiesen die vier Länder die jüngste deutsch-französische Initiative für eine gerechtere Verteilung der Schutzsuchenden in Europa zurück. In einer gemeinsamen Erklärung forderten die vier Staaten der sogenannten Visegrad-Gruppe eine bessere Bewachung der EU-Außengrenzen und die schnelle Einrichtung von Registrierungszentren in besonders betroffenen Staaten.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen