Kurden drängen IS wieder ab - Ankunft von Peschmerga in Kobane offen

Den Kurden gelingen mit Hilfe internationaler Luftschläge Geländegewinne bei der Verteidigung der syrischen Grenzstadt Kobane gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Im Nordirak hätten kurdische Peschmerga-Kämpfer gestern nahe Mossul die strategisch wichtige Stadt Sumar sowie umliegende Dörfer wieder unter ihre Kontrolle gebracht, berichtete ein Kurdenvertreter. Weiter offen ist jedoch, wann die angekündigten 200 irakisch-kurdischen Peschmerga-Kämpfer zur Verstärkung der syrisch-kurdischen Volksschutzeinheiten nach Kobane gelangen.  mehr

Cap Anamur: Hilfe im Kampf gegen Ebola läuft zu langsam an

Beim Einsatz gegen Ebola hat die Hilfsorganisation Cap Anamur mehr Engagement und eine bessere medizinische Hilfe für die am stärksten betroffenen Länder Westafrikas angemahnt. «Wir haben schon sehr früh vor den Gefahren von Ebola gewarnt, aber es ist lange nichts angelaufen», sagte der Vorsitzende der Hilfsorganisation, Werner Strahl, der Nachrichtenagentur dpa. Cap Anamur betreibt in Sierra Leones Hauptstadt Freetown ein Kinderkrankenhaus, auch eine Isolierstation ist gerade fertig geworden. An Ebola sind bisher in Westafrika laut WHO knapp 5000 Menschen gestorben.  mehr

Bayern spielt bei starken Gladbachern - Mainz spielt bei Wolfsburg

Der FC Bayern München trifft heute im Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga auf Borussia Mönchengladbach. Tabellenführer Bayern kassierte seit sechs Bundesliga-Spielen kein Gegentor mehr und gewann zuletzt in der Champions League furios 7:1 beim AS Rom. In Mönchengladbach spielt der Rekordmeister bei einem starken Gegner. Die Gladbacher liegen nach ihrem besten Saisonstart seit 38 Jahren momentan auf Platz drei. Im zweiten Sonntagsspiel empfängt der VfL Wolfsburg den FSV Mainz 05.  mehr

Auf dem Weg zur Demokratie: Tunesier wählen ein neues Parlament

Tunesien macht einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Demokratie. Heute sind mehr als 5,2 Millionen registrierte Wähler aufgerufen, über das künftige Parlament abzustimmen. Die Wahl schafft die Voraussetzung dafür, dass das derzeitige Übergangskabinett von einer gewählten Regierung abgelöst werden kann. Bis zum Jahresende wird auch ein neuer Präsident gewählt. Aus Angst vor Terroranschlägen sichern mehr als 70 000 Polizisten und Soldaten die Abstimmung ab.  mehr

Gauck verleiht Deutschen Umweltpreis in Kassel

Bundespräsident Joachim Gauck überreicht drei Umweltschützern den mit 500 000 Euro dotierten Deutschen Umweltpreis. Die höchstdotierte Umweltauszeichnung Europas geht heute an den emeritierten Professor Peter Hennicke, den Unternehmer Gunther Krieg und den Naturschützer Hubert Weinzierl. Hennicke gilt als einer der profiliertesten Wegbereiter der Energiewende. Krieg hat Meilensteine im produktionsintegrierten Umweltschutz gesetzt. Weinzierl wirkte bei der Entstehung des Nationalparks Bayerischer Wald mit.  mehr

Ukraine wählt neues Parlament: Präsident klar auf EU-Kurs

Mit flammenden Appellen haben prowestliche Kräfte in der Ukraine vor der Parlamentswahl noch einmal um Stimmen geworben. Präsident Petro Poroschenko sagte, sein Programm sichere die Einführung von EU-Standards und einen würdigen Platz der Ukraine in der Welt. Ein nach dem Staatschef benanntes Bündnis gilt Umfragen zufolge als Favorit bei der Abstimmung heute. Der Staatschef rief die Wähler auf: «Stimmen Sie für die Ukraine - eine freie, einheitliche, unteilbare, europäische!», sagte er. Poroschenko bekräftigte auch das Ziel, den Konflikt in der Ostukraine friedlich zu lösen.  mehr

Stichwahl um Präsidentenamt in Brasilien

In Brasilien entscheidet sich heute in einer Stichwahl, wer das Land in den kommenden vier Jahren als Präsident führt. Amtsinhaberin Dilma Rousseff von linken Arbeiterpartei PT strebt eine zweite Amtszeit an. Sie tritt gegen Ex-Gouverneur Aécio Neves von der Mitte-Rechts-Partei PSDB an. In Umfragen lag die 66-jährige Rousseff zuletzt rund 7 Prozentpunkte vor ihrem Gegenkandidaten. Zur Stimmabgabe aufgerufen sind rund 143 Millionen Wahlberechtigte.  mehr

Joschka Fischer: Frankreich nicht wegen Staatsverschuldung bestrafen

Im Streit um die hohe Neuverschuldung Frankreichs hat sich Ex-Außenminister Joschka Fischer auf die Seite der sozialistischen Regierung in Paris gestellt. Vorrang hätten Strukturreformen, damit die französische Wirtschaft laufe. Deshalb sei die französische Einhaltung der Maastricht-Kriterien zweitrangig, sagte Fischer der «Bild am Sonntag». Er verwies auf seine gemeinsame Regierungszeit mit Gerhard Schröder, als auch Deutschland die Maastricht-Kriterien gebrochen hatte. Das würde er heute genauso wieder tun und so sei es jetzt auch mit Frankreich, sagte Fischer.  mehr

Studie: Hausarztpraxis auf dem Land wird wieder attraktiver

Die Bereitschaft von Hausärzten, sich auf dem Land niederzulassen, nimmt offensichtlich wieder etwas zu. Ihr Anteil an den ärztlichen Existenzgründungen hat sich in den vergangenen zwei Jahren nahezu verdoppelt. Zu dieser Erkenntnis kommt eine Studie der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung. Dennoch bleibe die medizinische Versorgungssituation in ländlichen Regionen weiter angespannt. 2012/2013 ließ sich laut Analyse mehr als jeder zehnte Hausarzt in einer Region mit weniger als 5000 Einwohnern nieder.  mehr

Krisengeschüttelte Ukraine wählt neues Parlament

In der Ukraine sind etwa 36 Millionen Menschen zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen. Die wegen der Krise vorgezogene Abstimmung soll dazu beitragen, die Lage im Land zu stabilisieren. Als Favorit gilt ein Bündnis des prowestlichen Präsidenten Petro Poroschenko, dem auch die Partei des Kiewer Bürgermeisters Vitali Klitschko angehört. Prorussische Separatisten kontrollieren im Osten der Ukraine Gebiete, die nicht an der Abstimmung teilnehmen. Nach Schließung der Wahllokale um 19.00 Uhr soll es Prognosen geben. Aussagekräftige Ergebnisse werden morgen erwartet.  mehr

Sommerzeit zu Ende - Uhren eine Stunde zurück

Gerade ist die Sommerzeit zu Ende gegangen. Die Uhren wurden um 3.00 Uhr um eine Stunde auf 2.00 Uhr zurückgedreht. Damit hat die sogenannte normale Mitteleuropäische Zeit begonnen, die im Volksmund einfach Winterzeit heißt. Morgens ist es nun früher hell und nachmittags eher dunkel. Die Zeitumstellung wurde in Deutschland 1980 eingeführt, um Energie zu sparen. Ob das gelingt, ist umstritten. Am 29. März - in fünf Monaten - startet wieder die Sommerzeit.  mehr

Ergebnisse von Bankentests in Europa werden veröffentlicht

Europäische Zentralbank und Bankenaufsicht veröffentlichen am Mittag die Ergebnisse ihrer Bankentests. Nach neuesten Gerüchten sollen 25 Banken durchgefallen sein. 15 davon sollen aber inzwischen genügend Kapital aufgebaut haben, um möglichen Krisen zu trotzen. Die Zentralbank weist das allerdings als Spekulation zurück. In den vergangenen Monaten durchleuchteten Tausende Experten, Aufseher und Wirtschaftsprüfer die Bilanzen von 130 Banken auf der Suche nach Altlasten oder Kapitallöchern. Auch 23 deutsche Institute wurden unter die Lupe genommen.  mehr

Maas warnt erneut vor Aktionismus im Kampf gegen Terror-Islamisten

Justizminister Heiko Maas hat davor gewarnt, beim Kampf gegen islamistischen Terror in Aktionismus zu verfallen. Nach immer weiteren Verschärfungen des Strafrechts zu rufen, greife zu kurz, sagte Maas der «Welt am Sonntag». Man müsse viel intensiver darüber debattieren, wie man die Radikalisierung von jungen Menschen verhindern könne. Maas will Terrorismusfinanzierung unter Strafe stellen. Außerdem sollen diejenigen bestraft werden, die Deutschland verlassen wollen, um sich an schweren Gewalttaten im Ausland zu beteiligen. Weitere Verschärfungen seien reine Symbolik, so Maas.  mehr

Steinmeier reist gemeinsam mit Fabius nach Nigeria

Außenminister Frank-Walter Steinmeier reist heute gemeinsam mit seinem französischen Amtskollegen Laurent Fabius nach Nigeria. In der Hauptstadt Abuja sind morgen unter anderem Gespräche mit Vertretern der Regierung und der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas geplant. Themen der Gespräche sind die Sicherheitslage in der Region und die Ebola-Epidemie in Westafrika. Steinmeier und Fabius hatten in den vergangenen Monaten bereits mehrere Länder gemeinsam besucht.  mehr

Göring-Eckardt sieht Rot-Rot-Grün als Chance für DDR-Aufarbeitung

Die sich abzeichnende rot-rot-grüne Koalition in Thüringen ist die Chance für eine Aufarbeitung der DDR-Geschichte. Davon ist die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, überzeugt. Die Aufarbeitung des Unrechtsstaates DDR müsse 25 Jahre nach der friedlichen Revolution endlich vorangetrieben werden, sagte die Politikerin der «Bild am Sonntag». Da gebe es nicht nur in Thüringen Nachholbedarf. Keine andere Regierung zuvor habe die Erinnerungskultur und den Ausgleich mit den Opfern so ernst genommen wie nun Grüne, SPD und Linke in Thüringen.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen