Rechtsextreme Pegida-Demonstranten attackieren Flüchtlingscamp

Nach einer Pegida-Kundgebung haben Rechtsextreme vor der Dresdener Semperoper ein Protestcamp von Flüchtlingen attackiert. Die Polizei ging dazwischen und konnte Schlimmeres verhindern. Auf dem Platz hatten sich mehrere hundert Unterstützer der Flüchtlinge eingefunden, um eine Räumung des Zeltlagers zu verhindern. Zeitgleich waren mehrere Tausend Anhänger der islamkritischen Pegida-Bewegung durch Dresden gezogen. Nach Ende der Kundgebung strömten etwa 100 Menschen direkt zum Protestcamp. Zwei Dutzend versuchten den Platz zu stürmen, andere forderten nur verbal die Räumung des Camps.  mehr

Rekordrallye an der Wall Street geht weiter

Die Rekordrallye an den US-Börsen geht auch im März weiter: Der Dow Jones erreichte einen weiteren Höchststand: Der US-Leitindex schloss bei 18 288,63 Punkten. Der Euro blieb in Sichtweite der Marke von 1,12 US-Dollar, die er am Vormittag übersprungen hatte. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1180 Dollar.  mehr

Merkel lädt zu weiteren Ukraine-Verhandlungen nach Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einem Telefonat mit den Präsidenten Russlands, der Ukraine und Frankreichs zu neuen Verhandlungen nach Berlin eingeladen. Die Umsetzung des vereinbarten Waffenstillstands solle am Freitag auf hoher Beamtenebene erörtert werden, teilte die Bundesregierung mit. Die Politiker hätten von Fortschritten bei der Suche nach einer Friedenslösung für die Ostukraine gesprochen. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa solle eine noch stärkere Rolle bei der Beobachtung des Waffenstillstands und des Waffenabzugs spielen.  mehr

Dortmund-Gegner Juve weiter auf Titelkurs - 1:1 in Rom

Titelverteidiger Juventus Turin hält die Konkurrenz im Kampf um die italienische Fußball-Meisterschaft weiter auf Distanz.  mehr

Rechtsextreme Pegida-Demonstranten attackieren Flüchtlingscamp

Nach dem Ende einer Kundgebung der Pegida-Bewegung haben in Dresden etwa zwei Dutzend Rechtsextreme ein Protestcamp von Flüchtlingen auf dem Platz vor der Semperoper attackiert.  mehr

«Forbes»-Liste: Bill Gates bleibt reichster Mensch der Welt

Microsoft-Mitgründer Bill Gates bleibt der Reichste unter den Superreichen. Laut der aktuellen Milliardärsliste des US-Magazins «Forbes» ist sein Vermögen im letzten Jahr um 3,2 auf 79,2 Milliarden Dollar gestiegen. Gates, der in den letzten 21 Jahren 16 mal an der Spitze der Liste stand, konnte seinen Reichtum ausbauen, obwohl er im November Microsoft-Aktien im Wert von 1,5 Milliarden Dollar der Bill & Melinda Gates Foundation stiftete. Auf dem zweiten Platz findet sich der mexikanische Telekom-Tycoon Carlos Slim Helu, dahinter folgt US-Starinvestor Warren Buffett.  mehr

Andy Borg zu «Musikantenstadl»-Aus: «Mir tut's weh»

Moderator Andy Borg hat mit seinem Aus beim ARD-«Musikantenstadl» zu kämpfen. Wenn man einem erwachsenen Mann was wegnehme, das tue natürlich weh, sagte er in München. Dort machte die Musikantenstadl-Tournee Station. Er habe gemeinsam mit dem Publikum für die Sendung gekämpft - jetzt gehe sie ohne ihn weiter. «Mir tut's weh.» Während der Show kokettierte Borg immer wieder mit seinem Alter und schickte einige Spitzen in Richtung seiner Noch-Arbeitgeber. Die ARD und ihre Partnersender in Österreich und der Schweiz hatten sein Aus damit begründet, dass die Show jünger werden soll.  mehr

Zwei Tote bei Explosion in Kairo

Bei einer Bombenexplosion vor einem Gerichtsgebäude im Zentrum der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind zwei Menschen getötet worden. Zwei Zivilisten erlagen am Abend ihren schweren Verletzungen, berichtet die Zeitung «Al-Ahram» unter Berufung auf das Gesundheitsministerium. Der Sprengsatz sei wenige Stunden zuvor vor dem Gebäude des Obersten Gerichts mit dem Büro des Generalstaatsanwalts detoniert. Der Fahrer des Juristen sei unter den neun Verletzten.  mehr

Russland: Ukraine sagt Vorabzahlung für Gas im März zu

Im Streit um unbezahlte Gasrechnungen hat die Ukraine ausreichende Vorauszahlungen für den Monat März zugesichert. Das sagte der russische Energieminister Alexander Nowak bei Verhandlungen mit seinem ukrainischen Kollegen in Brüssel. Gazprom werde die Mengen liefern, die vorab bezahlt würden. Russland hatte gedroht, der Ukraine ab Dienstag das Gas abzustellen. Moskau und Kiew wollen ihre Gespräche unter EU-Vermittlung Ende März fortsetzen. Dann soll es um die Belieferung der Ukraine von April an gehen, sagte Nowak.  mehr

Nächster Punktverlust: Ingolstadt patzt gegen 1860

Der FC Ingolstadt hat in der 2. Fußball-Bundesliga den nächsten Rückschlag kassiert und nach einem unnötigen 1:1 (1:0) im Derby gegen 1860 München nur noch vier Punkte Vorsprung auf die Verfolger.  mehr

Nächster Punktverlust: Ingolstadt patzt auch im Derby gegen 1860

Der FC Ingolstadt hat in der 2. Fußball-Bundesliga den nächsten Rückschlag kassiert. Nach einem unnötigen Derby-Remis gegen 1860 München hat der Tabellenführer nur noch vier Punkte Vorsprung auf die Verfolger. Ingolstadt schenkte beim 1:1 zwei Zähler her und ist nun seit drei Spielen sieglos. Im ausverkauften FCI-Stadion traf Danilo Soares kurz vor der Pause für die Gastgeber, Jannik Bandowski gelang sieben Minuten vor Schluss der Ausgleich für die Löwen. 1860 München steht in der Tabelle auf Platz 15.  mehr

Ingolstadt patzt auch im Derby gegen 1860

Der FC Ingolstadt hat in der 2. Fußball-Bundesliga den nächsten Rückschlag kassiert und nach einem unnötigen 1:1 im Derby gegen 1860 München nur noch vier Punkte Vorsprung auf die Verfolger.  mehr

Pegida-Anhänger trotz Verbots in Antwerpen versammelt

Antwerpen (dpa) - Trotz Verbots haben sich in der belgischen Hafenstadt Antwerpen am Abend etwa hundert Pegida-Anhänger versammelt. Im flämischen Norden des Landes hat sich ein Ableger der islamkritischen Bewegung gebildet. Die Polizei umringte die Demonstranten, berichtet die belgische Nachrichtenagentur Belga. Einige Menschen wurden festgenommen. Die Stadtverwaltung hatte die Demonstration als zu gefährlich verboten. In Belgien gilt die zweithöchste Terrorwarnstufe.  mehr

Ebola-Beauftragter der UN: Kampf gegen die Seuche bleibt schwierig

Der Kampf gegen Ebola steckt aus Sicht des UN-Beauftragten David Nabarro in einer schwierigen Phase. Die Zahl der Fälle sinke, nun gehe es darum, die Krankheit ganz auszulöschen. Das sei der schwierigste Teil, sagte Nabarro kurz vor einer internationalen Ebola-Konferenz in Brüssel. Es gelte nun, auch in entlegenen Gegenden Westafrikas alle Erkrankten und Kontaktpersonen ausfindig zu machen. Das betroffene Gebiet habe eine Größe von Frankreich, es umfasse 20 Millionen Menschen, sagte Nabarro.  mehr

Iran und USA setzen Atomgespräche fort

Die USA und der Iran haben ihre Atomgespräche fortgesetzt. US-Außenminister John Kerry traf sich am Abend mit seinem iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif im schweizerischen Montreux. Über die Ergebnisse der mehrstündigen Runde gibt es noch keine Informationen. Die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats und Deutschland haben noch bis Ende März Zeit für eine Einigung. Der Westen will verhindern, dass der Iran Atomwaffen bauen kann. Bei den Verhandlungen geht es um die Frage, wie viel Uran Teheran anreichern darf. Teheran betont, es wolle keine Atomwaffen entwickeln.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen