Nach Neapel-Pleite: Wolfsburg nur 1:1 gegen Schalke

Der VfL Wolfsburg ist gegen den FC Schalke 04 nicht über ein 1:1 (0:0) hinausgekommen. Drei Tage nach der bitteren 1:4-Heimpleite in der Europa League gegen den SSC Neapel sah es im zweiten Sonntagsspiel der Fußball-Bundesliga lange Zeit nach einer weiteren Niederlage aus.  mehr

Nach Neapel-Pleite: Wolfsburg nur 1:1 gegen Schalke

Der VfL Wolfsburg ist gegen den FC Schalke 04 nicht über ein 1:1 hinausgekommen. Drei Tage nach der 1:4-Heimpleite in der Europa League gegen Neapel sah es im zweiten Sonntagsspiel der Fußball-Bundesliga lange Zeit nach einer weiteren Niederlage aus. Schalkes Leroy Sané brachte mit seinem Treffer die Gäste in Führung. Kevin De Bruyne gelang aber noch der Ausgleich. Der VfL hat als Zweiter noch sieben Punkte Vorsprung vor den Verfolgern Leverkusen und Mönchengladbach. Fünfter ist Schalke punktgleich mit Augsburg.  mehr

De Bruyne rettet Wolfsburg Punkt gegen Schalke

Kevin De Bruyne hat den VfL Wolfsburg drei Tage nach der Neapel-Pleite vor einem weiteren Rückschlag bewahrt. Mit seinem Tor zum 1:1 (0:0) gegen den FC Schalke 04 rettete der Belgier den Niedersachsen nicht nur einen Punkt in der Fußball-Bundesliga.  mehr

Goalie Endras stünde für WM bereit: «Würde spielen»

Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina kann mit Nationaltorhüter Dennis Endras von DEL-Finalist Adler Mannheim für die Weltmeisterschaft planen.  mehr

St. Petersburg erstmals Meister der KHL

Der russische Eishockeyclub SKA St. Petersburg hat sich mit einem 4:1-Gesamtsieg in der Finalserie gegen Ak Bars Kasan erstmals den Meistertitel der 2008 gegründeten Kontinentalen Hockey-Liga (KHL) gesichert.  mehr

700 Tote nach Flüchtlingsdrama befürchtet - Ruf nach Konsequenzen

Bei einem der schlimmsten Flüchtlingsunglücke im Mittelmeer befürchten die italienischen Behörden bis zu 700 Tote. Ein Fischerboot mit Hunderten Menschen an Bord kenterte vor der libyschen Küste. Die Suche nach Opfern läuft noch. Das zweite schwere Unglück innerhalb einer Woche löst Kritik an der EU-Flüchtlingspolitik aus. Die EU-Außenminister wollen morgen in Luxemburg über Konsequenzen beraten. «Solch grausame Verbrechen erfordern eine europäische Antwort», sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière.  mehr

Zwei Motorradfahrer tödlich verunglückt

Bei zwei Motorradunfällen sind am Sonntag in Nordrhein-Westfalen zwei Fahrer ums Lebens gekommen. Ein 17-jähriger Sozius wurde schwer verletzt. In Duisburg geriet ein 33-Jähriger mit seiner Maschine nach Polizeiangaben an den Bordstein und prallte frontal gegen eine Laterne. Er starb noch an der Unfallstelle an seinen schweren Kopfverletzungen. Im Sauerland verlor ein Motorradfahrer auf A 445 bei Ense auf der Überholspur die Kontrolle und kam nach links von der Fahrbahn ab. Der 54-Jährige starb, sein Sozius wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.  mehr

Formel-1-Spitzenreiter Hamilton gewinnt auch in Bahrain

Titelverteidiger Lewis Hamilton hat im vierten Saisonrennen der Formel 1 seinen dritten Sieg gefeiert. Der britische Mercedes-Pilot setzte sich in Bahrain vor dem Finnen Kimi Räikkönen im Ferrari durch. Nico Rosberg wurde im zweiten Silberpfeil Dritter. Der von Platz zwei gestartete Sebastian Vettel musste bei einem unplanmäßigen Boxenstopp seinen beschädigten Frontflügel wechseln und kam in seinem Ferrari daher nicht über Rang fünf hinaus. In der WM-Gesamtwertung liegt Hamilton klar vor Rosberg.  mehr

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

Flüchtlingsboot kentert im Mittelmeer: Bis zu 700 Tote befürchtet  mehr

Mann stürzt in Flüchtlingsheim aus Fenster: Beziehungstat vermutet

Bei einem Streit in einem Wuppertaler Flüchtlingsheim ist am Sonntag ein 19-Jähriger aus einem Fenster gestürzt. Der junge Mann fiel acht Meter in die Tiefe und wurde schwer verletzt. Ein weiterer Bewohner erlitt leichte Kopfverletzungen. Mehrere Männer waren in der Nacht zum Sonntag in das kommunale Flüchtlingsheim eingedrungen und hatten gezielt die Tür zu einer Wohnung eingetreten. Die Bewohner griffen sie mit Steinen und Flaschen an. Dabei stürzte der 19-Jährige aus dem Fenster. Nach ersten Ermittlungen der Polizei deutet alles auf eine Beziehungstat hin. Für einen fremdenfeindlichen Hintergrund gebe es keine Anzeichen. Die Täter konnten flüchten. Eine Mordkommission ermittelt.  mehr

Aston Villa schockt Liverpool und steht im FA-Cup-Finale

Der deutsche U21-Nationalspieler Emre Can hat mit dem FC Liverpool überraschend den Einzug in das Finale des FA-Cups verpasst. Die Reds unterlagen im Halbfinale des englischen Fußball-Pokalwettbewerbs Liga-Konkurrent Aston Villa 1:2 (1:1).   mehr

Steinmeier: Schlepperorganisationen das Handwerk legen

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Bilder von der jüngsten Flüchtlingstragödie im Mittelmeer als «unerträglich» bezeichnet. In der ARD-Sendung «Bericht aus Berlin» nannte es der SPD-Politiker wichtig, «mehr Stabilität nach Libyen zu bringen». Nur stabile Verhältnisse dort würden auch verhindern, dass Libyen weiterhin von Schleppern und Schlepperorganisationen benutzt wird. Nach dem Kentern eines Flüchtlingsschiffes vor der libyschen Küste wird befürchtet, dass bis zu 700 Menschen ertrunken sind.  mehr

Russische Oppositionelle protestieren mit Mahnwachen in Moskau

Russische Oppositionsanhänger haben im Zentrum Moskaus mit Mahnwachen gegen die Regierung demonstriert. Dabei sollen mindestens sieben Menschen vorübergehend festgenommen worden sein. Die Aktion in der Nähe des Kremls dauerte etwa eine Stunde. Anschließend gingen Oppositionelle einzeln zu der Stelle, an der der Politiker Boris Nemzow ermordet worden war. Ursprünglich hatte die Opposition einen Protest-Marsch geplant. Dieser war aber nicht im vorgesehenen Rahmen von der Stadtverwaltung genehmigt worden.  mehr

Kölner Fußballfans bedrängen AfD-Chef Lucke im ICE

AfD-Chef Bernd Lucke ist auf einer Bahnfahrt von zwei Anhängern des Fußballclubs 1. FC Köln bedrängt worden. Sie sollen den 52-jährigen Co-Vorsitzenden der rechtskonservativen Partei am Samstag auf ihrem Rückweg vom Bundesligaspiel bei Hertha BSC gedrängt haben, aus dem ICE zu steigen.  mehr

Kölner Fußballfans bedrängen AfD-Chef Lucke im ICE

AfD-Chef Bernd Lucke ist auf einer Bahnfahrt zwischen Berlin und Köln von zwei Anhängern des Fußballclubs 1. FC Köln bedrängt worden. Sie sollen den 52-jährigen Co-Vorsitzenden der rechtskonservativen Partei Alternative für Deutschland am Samstag auf ihrem Rückweg vom Bundesligaspiel bei Hertha BSC gedrängt haben, aus dem ICE zu steigen, wie am Sonntag «express.de» berichtete. «Wir wollen keine Nazis hier!», hätten sie zu ihm gesagt. Lucke, der mit seiner Frau im Bistrowagen saß, wies die Neonazivorwürfe laut AfD-Sprecher Christian Lüth zurück.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen