Kriminalbeamte fordern bessere Technik im Kampf gegen Autodiebe

Bergisch Gladbach (dpa) - Im Kampf gegen Autodiebe fordert der Bund Deutscher Kriminalbeamter mehr technische Innovationen von den Fahrzeugherstellern. Diese müssten die Fahrzeugelektronik zur Diebstahlsicherung deutlich verbessern und damit ihrer Verantwortung gerecht werden, sagte der stellvertretende BDK-Vorsitzende Sebastian Fiedler. Problem: Auch die Autodiebe werden immer professioneller und passen sich der weiterentwickelten Technik an. Laut Bundeskriminalamt wurden 2013 fast 36 000 Autos gestohlen, vier Prozent mehr als 2012.  mehr

Google-Manager bricht wohl Rekord von Baumgartner

Ein 57-jähriger Google-Manager hat mit einem Stratosphären-Sprung offenbar den Höhen-Rekord des Extremsportlers Felix Baumgartner gebrochen. Offiziell bestätigt ist der Rekord noch nicht. Der Computer-Experte Alan Eustace schwebte gestern mit einem Helium-Ballon in eine Höhe von 41,42 Kilometern und sprang dort ab. Wie auch Baumgartner soll Eustace schneller als der Schall gewesen sein, teilte die Firma Paragon Space Development Corporation mit. Baumgartner war vor gut zwei Jahren aus gut 39 Kilometern gesprungen.  mehr

Zwei Polizisten in Kalifornien erschossen

Ein 34 Jahre alter Mann soll in Nordkalifornien zwei Polizisten erschossen und zwei andere Menschen angeschossen haben. Er wurde festgenommen, berichtet die «Los Angeles Times». Auch seine Begleiterin sei gefasst worden. Der Mann ist laut Medien mit gestohlenen Autos durch die Gegend gefahren und hat dabei eine Serie von Schüssen abgegeben. Er hat demnach mit einem Gewehr auf drei Polizisten geschossen, zwei sind tot, einer ist schwer verletzt. Außerdem habe er einen Autofahrer, dessen Wagen er stehlen wollte, mit Schüssen verletzt, schreibt die Zeitung «Sacramento Bee».  mehr

Ausnahmezustand in Sinai nach blutigen Anschlägen auf Armee

Nach zwei Anschlägen auf das Militär hat der ägyptische Präsident für drei Monate den Ausnahmezustand über einen Teil der nördlichen Sinai-Halbinsel verhängt. Dazu gehöre auch eine Ausgangssperre von 17.00 bis 7.00 Uhr, berichtet die Zeitung «Al-Ahram». Bei der Explosion einer Autobombe an einem Kontrollpunkt seien gestern 28 Soldaten getötet und 30 verletzt worden. Stunden später seien drei Sicherheitsleute ums Leben gekommen, als Extremisten an einem anderen Kontrollpunkt das Feuer eröffneten.  mehr

«Flinker Oktopus»: Einsatzkräfte üben für den Katastrophenfall

Etwa 130 Einsatzkräfte aus vier Bundesländern trainieren heute in der Nähe von Berlin die Versorgung von Verletzten und die Koordination von Helfern im Katastrophenfall. Es handelt sich um die erste Übung der Medizinischen Task Force des Bundes. Diese Spezialeinheit für den Zivil- und Katastrophenschutz wird derzeit schrittweise ausgestattet. Bei der Übung «Flinker Oktopus» in Brück geht es für die überwiegend ehrenamtlichen Helfer aus Brandenburg, Berlin, Rheinland-Pfalz und Hessen darum, nach einer angenommenen Explosion in einer Düngemittelfabrik 120 «Verletzte» zu versorgen.  mehr

Amoklauf an US-Schule - Zwei Tote, vier Schwerverletzte

Ein junger Amokläufer hat an einer High School in den USA einen Mitschüler erschossen und vier weitere schwer verletzt. Dann brachte er sich selbst um. Drei der Verletzten mussten notoperiert werden und sind in einem kritischen Zustand. Die Hintergründe der Tat und die Motive des Schützen liegen noch völlig im Dunklen. Mitschüler berichten, der etwa 14-Jährige Junge sei beliebt gewesen. Unklar ist, ob er die Schüsse in der Schul-Kantine gezielt abgab oder ob er wild um sich schoss. Das Blutbad ereignete sich an der High School von Marysville nördlich von Seattle.  mehr

UN-Sicherheitsrat erlaubt Schiffsinspektionen vor Somalia

Zur Einhaltung eines Waffenembargos und eines Ausfuhrverbots für Kohle hat der UN-Sicherheitsrat Schiffsinspektionen vor der Küste Somalias erlaubt. UN-Mitgliedsstaaten dürfen verdächtige Schiffe, die aus dem ostafrikanischen Land kommen oder dorthin auf dem Weg sind, künftig inspizieren. Das entschied das Gremium mit einer in New York verabschiedeten Resolution. Der Handel mit Kohle gilt als eine der Haupteinnahmequellen von islamistischen Terroristen in Somalia.  mehr

Zweijähriges Mädchen in Mali an Ebola gestorben

Das mit Ebola infizierte Kleinkind in Mali ist gestorben. Das bestätigte der Direktor des Krankenhauses, in dem das Mädchen behandelt wurde, dem französischen Sender RFI. Das Kind war am Mittwoch in das Krankenhaus in der Stadt Kayes gebracht worden, am Donnerstag stand nach offiziellen Angaben der Befund fest. Das Mädchen war zuvor im Nachbarland Guinea gewesen, das stark von der Seuche betroffen ist. Die Eltern waren beide an Ebola gestorben.  mehr

Polizei: Axt-Attacke in New York war «Terroranschlag»

Ein Axt-Angriff auf zwei Polizisten in New York war laut Polizeipräsident Bill Bratton ein «Terroranschlag». Der 32 Jahre alte Angreifer sei ein «selbst-radikalisierter Muslim» gewesen und habe alleine gehandelt, sagte Bratton. Bei dem Vorfall am Donnerstag hatte der Mann zwei Polizisten mit einer Axt angegriffen und schwer verletzt. Andere Polizisten erschossen den Täter daraufhin. Die Polizei untersuchte den Computer des Mannes und stellte fest, dass er oft auf Webseiten mit radikalislamischen Inhalten surfte.  mehr

Bewegung im Piloten-Tarifstreit - Längere Streikpause bei Bahn

Lufthansa-Passagiere können hoffen: Nach acht Streikwellen der Piloten wollen sich die Tarifparteien wieder an einen Tisch setzen. Nach Angaben der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit wurden bereits Termine vereinbart. Auch im Tarifkonflikt der Bahn herrscht vorerst Ruhe an der Streikfront. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer will bis 2. November nicht streiken. Dennoch ist der Graben zwischen GDL und Deutscher Bahn tief. Ein neuer Verhandlungstermin steht noch nicht fest.  mehr

Putin kritisiert «Vormachtstreben» der USA -

Kremlchef Wladimir Putin hat ein «Vormachtstreben» der USA als Gefahr für den Weltfrieden kritisiert. Das «einseitige Diktat» Washingtons führe zu einer Verschärfung von Konflikten und zur Entwicklung radikaler Regime, sagte Putin. Statt einer Lösung von Konflikten gebe es eine Eskalation, statt Demokratie eine Unterstützung zweifelhafter Gruppen - von offenen Neonazis bis zu islamistischen Radikalen, sagte Putin. Die USA weisen die scharfe Kritik Putins zurück. «Die Vereinigten Staaten suchen keine Konfrontation mit Russland», sagte Außenamtssprecherin Jen Psaki.  mehr

Amoklauf an US-Schule - Zwei Tote, mehrere Schwerverletzte

Ein Schüler hat bei einem Amoklauf an einer High School bei Seattle einen Menschen erschossen und sich anschließend selbst getötet. Drei schwer verletzte junge Leute wurden in ein Krankenhaus gebracht und dort notoperiert. Sie haben Kopfwunden und befinden sich in kritischem Zustand. Ein weiterer Schüler wurde leicht verletzt. Die Motive hinter dem Verbrechen in Marysville sind völlig unklar. CNN meldet, der Schütze sei in der 9. Klasse und damit etwa 14 Jahre alt gewesen.    mehr

Eichin vermeidet Bekenntnis zu Dutt: «Eine Nacht darüber schlafen»

Werder Bremens Manager Thomas Eichin hat ein ganz klares Bekenntnis zu Trainer Robin Dutt vermieden. Es gelte, Ruhe zu bewahren, eine Nacht darüber zu schlafen und mit dem Trainer die Situation zu analysieren, sagte Eichin nach dem 0:1 gegen den 1. FC Köln bei Sky. Auf die Frage, ob Dutt auch am Dienstag in der zweiten Pokalrunde beim Chemnitzer FC noch Trainer der Hanseaten sein werde, sagte Eichin: «Davon gehe ich aus.» Allerdings wolle er sich nicht an den Diskussionen über den Coach beteiligen.  mehr

ALBA verliert in Malaga - Entscheidung in letzter Sekunde

Die Basketballer von ALBA Berlin haben ihren ersten Saisonsieg in der Euroleague denkbar knapp verpasst. Bei Unicaja Málaga unterlagen die lange gleichwertigen Berliner durch einen Drei-Punkte-Wurf in letzter Sekunde mit 84:87 (38:36).  mehr

US-Börsen weiter im Aufwind - Dow Jones mit größtem Wochenplus 2014

Angetrieben von positiv aufgenommenen Unternehmenszahlen hat sich der US-Aktienmarkt weiter erholt. Der Dow Jones schloss 0,76 Prozent höher bei 16 805,41 Punkten. Auf Wochensicht bedeutete das mit plus 2,59 Prozent den größten Gewinn im laufenden Jahr. Der Kurs des Euro lag zuletzt bei 1,2669 US-Dollar.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen