Vulkanausbruch in Japan - Bislang keine Berichte über mögliche Opfer

Im Süden Japans ist ein Vulkan ausgebrochen. Mehr als neun Kilometer türmten sich die Aschewolken über dem Krater des Vulkans Shindake in den Himmel. Berichte über mögliche Opfer gibt es bislang nicht. Die Behörden riefen die Anwohner auf, sich fern der Insel in Sicherheit zu bringen. Auf der Insel leben 100 Menschen. Die Regierung richtete einen Krisenstab ein. Die Küstenwache schickte ein Patrouillenschiff in die Region.  mehr

Land untersucht wieder seine Biotope

Naturschutz-Experten untersuchen in diesem Jahr wieder, welche Tiere und Pflanzen in geschützten Biotopen in NRW leben. Bis Oktober seien die Biologen im Auftrag des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz dafür unterwegs. «Das ist eine Hilfestellung für die Kreise und kreisfreien Städte», sagte ein Sprecher der Behörde in Recklinghausen. Die Kreise müssten nämlich die Biotope pflegen und könnten dann auf aktuelle Daten zugreifen. Untersucht werden mehrere hundert schützenswürdige Lebensräume. Das sind geschützte Biotope, die allerdings wesentlich kleiner sind als ein Naturschutzgebiet. Die Experten zählen zum Beispiel, wie viele Bläulinge, Kammmolche oder Schwarzspechte in den Gebiet leben.  mehr

Mann prallt mit Auto gegen Baum und Telefonmasten

Ein Autofahrer ist in Wipperfürth gegen einen Telefonmasten und einen Baum geprallt und dabei schwer verletzt worden. Der 21-Jährige war auf regennasser Fahrbahn am Donnerstag in einer Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen, wie die Polizei mitteilte. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Sein Auto musste mit einem Totalschaden abgeschleppt werden.  mehr

17 Länder beraten in Bangkok über Flüchtlingskrise

Vertreter aus 17 Ländern sind in Bangkok zu einer Konferenz zur Flüchtlingskrise in Südostasien zusammengekommen. Die thailändische Regierung hofft, dass bei dem Treffen ein Regelwerk zur Lösung des Problems geschaffen werden kann. Zu den Teilnehmern und Organisatoren gehören auch Myanmar, Malaysia und Indonesien, die alle von der Flucht der muslimischen Rohingya-Minderheit betroffen sind. Der Fund eines Massengrabs von Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar hatte eine Krise ausgelöst.  mehr

Bei der Post gehen die Streiks weiter

Im Tarifkonflikt mit der Deutschen Post macht die Gewerkschaft Verdi mit Streiks weiter Druck. Am Donnerstagabend gab es nach Gewerkschaftsangaben in allen 14 Briefverteilzentren der Post in Nordrhein-Westfalen Arbeitsniederlegungen. Verdi sprach von etwa 1500 Streikenden. Millionen Briefe könnten nicht zugestellt werden. «Wir werden so lange streiken, bis der Post-Konzern die Interessen seiner Beschäftigten ernst nimmt und mit dem Willen zu einer Einigung verhandelt», erklärte der NRW-Fachbereichsleiter Postdienste bei Verdi, Uwe Speckenwirth, in einer Mitteilung. Bundesweit befanden sich nach Darstellung der Gewerkschaft am Donnerstag rund 7000 Beschäftigte im Ausstand.  mehr

Behörden informieren über Sicherheitskonzept bei G7-Gipfel

Gut eine Woche vor dem G7-Gipfel auf Schloss Elmau stellen die Behörden in Garmisch-Partenkirchen ihr Sicherheitskonzept vor. Auf Schloss Elmau treffen sich am 7. und 8. Juni die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden westlichen Industrienationen, darunter auch US-Präsident Barack Obama und Kanzlerin Angela Merkel. Dazu werden tausende Demonstranten erwartet. Die Sicherheitsvorkehrungen dienen auch der Abwehr möglicher terroristischer Angriffe.  mehr

Umfrage: Mehrheit erwartet Scheitern der Bahn-Schlichtung

Die Mehrheit der Bundesbürger rechnet mit einem Misserfolg der Schlichtung zwischen Deutscher Bahn und Lokführergewerkschaft GDL. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben 56 Prozent an, dass sie eine erfolgreiche Schlichtung für eher unwahrscheinlich halten. 37 Prozent sehen eine Lösung des Konflikts mit Hilfe der Schlichter als eher wahrscheinlich an. Während der Lokführerstreiks sind laut Umfrage 42 Prozent der Betroffenen auf ein eigenes Auto umstiegen. Jeder Dritte nutzte demzufolge andere Verkehrsmittel des öffentlichen Nahverkehrs.  mehr

Steinmeier warnt vor neuer Eskalation in Ukraine

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat vor einem Besuch in der Ukraine vor einem Wiederaufflammen der schweren Kämpfe im Osten des Landes gewarnt. «Die Krise ist bei weitem noch nicht gebannt», erklärte Steinmeier vor seiner Abreise in Berlin. «Die ständigen Verstöße gegen die Waffenruhe bergen immer noch die Gefahr einer erneuten militärischen Eskalation, die alle unsere Bemühungen um eine Entschärfung zunichtemachen würde.» Zum Auftakt des zweitägigen Besuchs stehen unter anderem Treffen mit Präsident Petro Poroschenko und Regierungschef Arseni Jazenjuk auf dem Programm.  mehr

G7-Finanzgipfel in Dresden wird fortgesetzt

Die Finanzminister und Notenbankchefs der führenden westlichen Industrieländer setzen heute ihre Beratungen in Dresden fort. Zum Abschluss wollen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Bundesbank-Präsident Jens Weidmann eine Bilanz des Finanzgipfels ziehen. Auf der Agenda standen unter anderem Schritte für mehr Wirtschaftswachstum - unabhängig vom billigen Geld der Zentralbanken. Zudem erörterten die Top-Wirtschaftsmächte weitere Maßnahmen gegen Steuertricks internationaler Konzerne und neue Verhaltensregeln für Banker. Auch die Griechenland-Krise spielte eine Rolle.  mehr

Robbie Williams spendet private Gegenstände für Benefiz-Auktion

Popstar Robbie Williams lässt 150 persönliche Gegenstände versteigern und hilft damit todkranken Kindern. Bei einer Auktion zugunsten des Kinderhospizes «The Donna Louise Children's Hospice» am 15. Juli öffnet Williams seine persönliche Schatzkammer. Unter den Hammer kommen soll dann unter anderem der handgeschriebene Songtext zu seinem Hit «Let Me Entertain You». Das Manuskript soll eine geschätzte Summe von umgerechnet 8400 Euro einbringen. Außerdem trennt sich der Sänger von seinem MTV Video Music Award, den er einst mit der Boyband «Take That» gewann.  mehr

Cameron spricht mit Merkel über EU-Reform

Der britische Premierminister David Cameron kommt heute nach Berlin, um mit Kanzlerin Angela Merkel über die von London geforderten Reformen der Europäischen Union zu sprechen. Cameron will die Briten spätestens 2017 über den Verbleib Großbritanniens in der EU abstimmen lassen. Um einen Austritt aus der EU abzuwenden, fordert Cameron weitreichende Änderungen. So sollen Sozialleistungen für Migranten in Europa eingeschränkt werden.  mehr

Rheinland-Pfalz: Auch West-Länder brauchen nach 2019 Unterstützung

Die westdeutschen Länder brauchen nach dem Ende des Solidarpakts 2019 aus Sicht von Rheinland-Pfalz ebenfalls Unterstützung. «Auch hier gibt es in vielen Bereichen einen Investitions- und Nachholbedarf», sagte die rheinland-pfälzische Finanzministerin Doris Ahnen. Die ostdeutschen Länder dringen auf einen besonderen Finanzbedarf über 2019 hinaus, wenn der Solidarpakt II zwischen Bund und Ländern ausläuft. Die Finanzminister der Länder beraten in der Pfalz über die Finanzlage der Haushalte.  mehr

Politiker: FIFA-Skandal soll Thema bei G7-Gipfel werden

Der FIFA-Bestechungsskandal soll nach Ansicht führender Politiker Thema beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau Anfang Juni werden. SPF-Fraktionschef Thomas Oppermann sagte der «Bild»-Zeitung: «Die extreme Selbstbedienung einiger FIFA-Funktionäre ist derartig schädlich für alle internationalen Bemühungen um die Bekämpfung von Korruption, dass die G7 hier ein deutliches Wort finden sollten.» Der Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer, äußerte sich ähnlich. Bundesjustizminister Heiko Maas forderte den Rücktritt von FIFA-Präsident Joseph Blatter.  mehr

Unwetter in USA halten an - Zahl der Todesopfer steigt auf 35

Nach den schweren Unwettern und Überschwemmungen in den USA und Mexiko ist die Zahl der Todesopfer auf 35 gestiegen. 21 von ihnen starben laut einem Bericht der Zeitung «USA Today» in den vergangenen Tagen in den Bundesstaaten Texas und Oklahoma und 14 weitere in Mexiko. Allein im Raum Houston kamen der Zeitung zufolge mindestens sieben Menschen ums Leben. Auch für die nächsten Tage warnte der Nationale Wetterdienst der USA vor starken Regenfällen und Sturzfluten. Texas wird seit zehn Tagen von schweren Stürmen geplagt.  mehr

Neues von Google: Schlaue Foto-App und helfende Smartphones

Google will mit smarter Software eine größere Rolle im Leben der Internet-Nutzer übernehmen. Der Internet-Konzern stellte unter anderem einen neuen Foto-Service vor, der Bilder automatisch nach dem Inhalt sortieren und einfach durchsuchbar machen soll. Dort können Anwender ihre Inhalte kostenlos und unbegrenzt speichern. Das neue Smartphone-Betriebssystem Android «M» soll Nutzern die im aktuellen Moment nötigen Informationen bereitstellen. Zudem wird es ein Bezahlsystem für Android-Telefone sowie feinere Einstellungen zur Privatsphäre geben.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen