Apple-Chef Tim Cook will Vermögen stiften

Apples Vorstandschef Tim Cook plant, sein gesamtes Vermögen zu stiften. Zunächst wolle er allerdings die College-Ausbildung seines zehnjährigen Neffen finanzieren, sagte Cook dem US-Wirtschaftsmagazin «Fortune». Das Blatt schätzt in seiner in der Nacht im Internet veröffentlichten Titelgeschichte der April-Ausgabe, dass Cook Apple-Aktien im Wert von etwa 120 Millionen Dollar hält. Dazu kämen Optionen über weitere bis zu 665 Millionen Dollar, die nur unter bestimmten Bedingungen veräußert werden können.  mehr

Opposition attackiert Pkw-Maut vor Verabschiedung im Bundestag

Die Opposition hat die geplante Pkw-Maut vor der Verabschiedung im Bundestag scharf attackiert. Die Linkspartei warf Union und SPD vor, ein europarechtswidriges Projekt zu beschließen. Der erste dänische Autofahrer, der sich weigere, die Maut zu zahlen und deshalb mit einem Bußgeld belegt werde, könne eine gerichtliche Prüfung des Gesetzes auslösen, sagte Linke-Verkehrspolitiker Herbert Behrens der dpa. Die Gesetze zur Maut-Einführung und für eine Reduzierung der Kfz-Steuer als Maut-Ausgleich für Inländer sollen heute vom Bundestag verabschiedet werden.  mehr

Hamiltons Mercedes nach Defekt im Training abgeschleppt

Für Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton war das erste Training zum Großen Preis von Malaysia bereits nach einer halben Stunde vorbei. Der Brite musste seinen Mercedes wegen eines technischen Problems kurz hinter einer Schikane auf dem Sepang International Circuit abstellen. «Es ist etwas passiert, ich habe Power verloren», teilte Hamilton den Ingenieuren per Boxenfunk mit. Deshalb musste er sein Auto sicherheitshalber parken. Streckenposten schoben den Silberpfeil in die Auslaufzone.  mehr

Hunderttausende protestieren gegen Gewalt in El Salvador

In El Salvador sind Hunderttausende Menschen gegen die weit verbreitete Gewalt in dem mittelamerikanischen Land auf die Straße gegangen. «Wir alle müssen Kämpfer für den Frieden, das Leben und die Hoffnung sein, um ein sicheres El Salvador zu schaffen», sagte Präsident Salvador Sánchez Cerén bei einer Kundgebung in der Hauptstadt. Im gesamten Land beteiligten nicht nach Regierungsangaben mehr als 500 000 Menschen an dem Marsch für Leben, Frieden und Gerechtigkeit. Für einen Großteil der Gewalttaten sind Jugendbanden - die sogenannten Maras - verantwortlich.  mehr

Länder-Forderung nach Geld für Flüchtlinge stößt auf Skepsis

Innenpolitiker der Union reagieren skeptisch auf die Forderung aller 16 Länder nach mehr Bundesmitteln zur Unterbringung von Flüchtlingen. Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach, erinnerte in der «Passauer Neuen Presse» daran, dass der Bund schon jetzt «ohne rechtliche Verpflichtung» den Ländern 2015 und 2016 je 500 Millionen Euro zur Verfügung stelle. Fraglich sei aber, ob das Geld auch komplett an die Kommunen weitergeleitet werde. Er regte zugleich an, eine Personalaufstockung beim Bundesamt für Migration zu prüfen.  mehr

Grimme-Preisverleihung in Marl für Fernsehen mit Qualität

Besonders gute Fernsehproduktionen werden heute in Marl mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet. Gewinner sind dieses Jahr die öffentlich-rechtlichen Sender: ARD, ZDF und Co räumen alle zwölf Auszeichnungen ab. Die deutschen Privatsender gehen leer aus. Durchsetzen konnten sich unter anderem die ARD-Filme «Bornholmer Straße» und «Altersglühen - Speed Dating für Senioren». Die feierliche Gala steht dieses Jahr unter dem Eindruck des Flugzeugabsturzes in den Alpen mit vielen Opfern aus NRW. Zu Beginn der Veranstaltung soll den Opfern gedacht werden  mehr

Frau soll Schwester und Tochter für Sex verkauft haben - Prozess

Weil sie ihre minderjährige Tochter und ihre Schwester für Sex verkauft haben soll, steht eine 35 Jahre alte Frau ab heute vor dem Landgericht Magdeburg. Ihr werden sieben Straftaten aus dem Jahren 2010 bis 2014 vorgeworfen. Die Tochter der Angeklagten war zum ältesten Tatzeitpunkt zehn Jahre alt, die Schwester 15 Jahre alt. Die Frau aus Quedlinburg befindet sich seit Dezember 2014 in Untersuchungshaft. Sollte sie überführt werden, droht ihr eine Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren.  mehr

Bericht: Agenten der US-Antidrogenbehörde feierten Sex-Partys

Agenten der US-Antidrogenbehörde DEA haben laut einem Bericht des Justizministeriums Sex-Partys mit Prostituierten gefeiert, die von Drogenkartellen bezahlt wurden. Die Partys fanden nach Informationen von US-Medien in Kolumbien statt, wo die DEA ein großes Büro unterhält. Die Agenten hätten vermutlich gewusst, dass die Prostituierten mit Drogenkartell-Geldern bezahlt wurden, heißt es in dem Bericht. Drei Agenten sollen zudem Geld, teure Geschenke und Waffen von Kartell-Mitgliedern angenommen haben.  mehr

Bundestag verabschiedet die Pkw-Maut

Der Bundestag verabschiedet heute die umstrittene Pkw-Maut. Beschlossen werden sollen zugleich Reduzierungen bei der Kfz-Steuer. Damit sollen inländische Autobesitzer voll wieder für die Maut entlastet werden. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will die sogenannte Infrastrukturabgabe 2016 auf Autobahnen und Bundesstraßen einführen. Fahrer aus dem Ausland sollen nur für Autobahnen zahlen. Nach Abzug der Systemkosten sollen jährlich 500 Millionen Euro für Verkehrsinvestitionen übrig bleiben. An den Einnahmen und der Zulässigkeit nach EU-Recht gibt es weiter Zweifel.  mehr

Echo mit Schweigeminute und Schlagerkönigin-Triumph

Überschattet von der Flugzeugkatastrophe in den Alpen ist der deutsche Musikpreis Echo verliehen worden. Schlagerstar und Top-Favoritin Helene Fischer verwandelte ihre vier Nominierungen in Preise. Das Ethno-Pop-Bandformat Oonagh wurde zur Künstlerin Rock/Pop National gekürt und holte auch einen Newcomer-Preis. Schlagersängerin Andrea Berg wurde als Live-Act National geehrt, Revolverheld als Band Rock/Pop National. Die Echo-Veranstalter setzten ein Zeichen der Trauer: Mit 150 Kerzen auf der Bühne für jeden Toten des Flugzeugabsturzes und einer Schweigeminute begann die Gala.  mehr

Germanwings-Chef: Tat völlig unerklärlich

Berlin (dpa) - Bei Germanwings herrscht nach dem vermutlich vorsätzlich durch den Copiloten herbeigeführten Absturz Fassungslosigkeit und Entsetzen. «Wir sind alle unter vollkommenem Schock», sagte Germanwings-Chef Thomas Winkelmann im ZDF-«heute journal» und fügte hinzu: Die Tat sei «völlig unerklärlich». Man werde alles tun, damit ein solches Ereignis niemals wieder vorkommen werde. Laut Ermittlern hat der Copilot des abgestürzten Germanwings-Flugzeugs den Piloten ausgesperrt und die Maschine mit Absicht auf den Todeskurs gesteuert.  mehr

Italiens höchstes Gericht soll fünftes Urteil gegen Knox sprechen

Italiens höchstes Gericht soll heute sein erneutes Urteil gegen die US-Amerikanerin Amanda Knox und ihren Ex-Freund Raffaele Sollecito verkünden. Die Richter in Rom müssen entscheiden, ob der Schuldspruch gegen die beiden wegen Mordes an der britischen Austauschstudentin Meredith Kercher im November 2007 rechtens ist. Ein Urteil wird im Laufe des Tages erwartet. Die 27 Jahre alte Knox war vergangenes Jahr zu 28 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden, der vier Jahre ältere Sollecito zu 25 Jahren.  mehr

Bundesrat berät über Mietpreisbremse

Der Bundesrat berät heute abschließend über die Einführung einer gesetzlichen Mietpreisbremse. Damit sollen Mieter in Zukunft besser vor überteuerten Mieten und aufgezwungenen Maklerkosten geschützt werden. Bei einem Mieterwechsel darf die neue Miete künftig maximal zehn Prozent über dem ortsüblichen Niveau liegen. In welchen Regionen die Bremse greift, sollen die Länder festlegen können. Ausnahmen gibt es für Erstvermietungen und modernisierte Wohnungen. Schluss sein soll auch mit der Praxis, dass Vermieter die Kosten für einen Makler auf den Mieter abwälzen.  mehr

Helene Fischer räumt beim Echo ab

Helene Fischer ist die große Gewinnerin beim diesjährigen Echo. Die Schlagersängerin gewann zum zweiten Mal in Folge mit ihrem «Farbenspiel» in der Kategorie Album des Jahres. Den Preis in der Kategorie Schlager überreichte ihr später Til Schweiger, mit dem sie einen «Tatort» gedreht hat. Schweiger lobte Fischer als «nice». Auch beim Hit des Jahres war die 30-Jährige mit ihrem Ohrwurm «Atemlos» erfolgreich. Herbert Grönemeyer wurde als Künstler Rock/Pop National geehrt, Andrea Berg wurde zum Live-Act National gekürt und die Hamburger Gruppe Revolverheld zur Band Rock/Pop National.  mehr

USA zeigen Verständnis für Saudi-Arabiens Angriff im Jemen

Die USA haben Verständnis für die Bombenangriffe Saudi-Arabiens im Nachbarland Jemen geäußert. Politische Verhandlungen seien zwar der beste Weg aus dem Bürgerkrieg im Jemen, sagte der Sprecher im Außenministerium Jeff Rathke. «Aber wir verstehen auch die Sorgen der Saudis über das Versagen der Huthis, sich sinnvoll in den politischen Dialog einzubringen.» Dies Saudis sind Sunniten, die Huthis Schiiten. Die USA bauen eine gemeinsame Planungsstelle mit Saudi-Arabien auf, um ihre Unterstützung zu koordinieren.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen