Spionage-Software spähte jahrelang Behörden und Firmen aus

Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte. Gut jede vierte Infektion traf demnach Betreiber von Telekom-Netzen. Dabei hätten die Angreifer zum Teil auch Zugriff auf Verbindungsdaten bekommen. Symantec gab der Software den Namen «Regin».  mehr

Gemeinsame WG: Studenten leben in Münsters Priesterseminar

Seit Anfang des Wintersemesters leben Studenten in Münster gemeinsam mit angehenden Priestern in Wohngemeinschaften. Mit dem Versuch will die katholische Kirche zwei Probleme mit einander verbinden. Das «Bischöfliches Priesterseminar Borromaeum» in Schlagweite zum Paulus-Dom kann seine Räume wegen des Priestermangels nicht auslasten. Münsters Studenten dagegen leiden seit Jahren unter Wohnungsmangel. Jetzt läuft bereits die zweite Bewerbungsphase. Das Fazit der ersten Bewohner fällt positiv aus. Für 300 Euro im Monat bekommen derzeit acht männliche Studenten ein kleines Zimmer mit eigenem Bad, Mittag- und Abendessen. Telefon und Internet inklusive. Gäste, die über Nacht bleiben wollen - egal ob männlich oder weiblich - können sich ein Gästezimmer nehmen.  mehr

Bemannte Sojus-Kapsel erreicht Raumstation ISS

Sechs Stunden nach dem Start hat eine russische Sojus-Kapsel mit drei Raumfahrern die Internationale Raumstation ISS erreicht.  mehr

Mercedes: Hamilton verzichtet wohl auf Weltmeister-Startnummer

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton will in der kommenden Saison nicht mit der Nummer 1 starten. Der Brite habe sich gewünscht, weiter mit der 44 auf seinem Silberpfeil zu fahren, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff der dpa. Es sei vom Regelwerk her möglich, auf die Weltmeister-Startnummer 1 zu verzichten und stattdessen bei seiner persönlichen Wahl zu bleiben. Seit diesem Jahr hat jeder Fahrer eine individuelle Startnummer, die er während seiner ganzen Karriere behält. Die 1 wird für den Champion freigehalten.  mehr

Motorradfahrer in Mettmann schwer verletzt

Ein Motorradfahrer ist am Sonntag in Mettmann schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, kam der 56-Jährige von der Fahrbahn ab und verlor auf dem Seitenstreifen die Kontrolle über seine Maschine. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.  mehr

Rechte bevorzugen Köln und Duisburg als Bühne für Ausländerhetze

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat seit Mai 2012 über 130 Aufzüge, Mahnwachen und Kundgebungen gegen Flüchtlinge registriert. Besonders häufig wählten rechtsextreme Parteien sowie Bürgerbewegungen dieses Spektrums Duisburg und Köln als Schauplatz ihrer Ausländerhetze. Das geht aus einer Antwort des NRW-Innenministers auf eine Anfrage der Piraten-Fraktion im Landtag hervor.  mehr

Kauder: Absage an Schwesig-Überlegungen zu Frauenquote

Unionsfraktionschef Volker Kauder will bei der Einführung einer Frauenquote «keinen Deut mehr» umsetzen, als im Koalitionsvertrag steht.  mehr

Hamilton verzichtet wohl auf Weltmeister-Startnummer

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton will in der kommenden Saison nicht mit der Nummer 1 starten. Der Brite habe sich gewünscht, weiter mit der 44 auf seinem Silberpfeil zu fahren, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff der Nachrichtenagentur dpa in Abu Dhabi.  mehr

Wiesn-Attentat: Bundesanwälte prüfen Aussage einer Zeugin

Die Bundesanwaltschaft erwägt die Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat vor 34 Jahren neu aufzurollen. Das berichtet die «Süddeutsche Zeitung». Wenn sich zureichende, tatsächliche Anhaltspunkte für weitere Tatbeteiligte ergeben sollten, werde man die Ermittlungen wieder aufnehmen, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft. Bei dem Wiesn-Anschlag im Jahr 1980 waren 13 Menschen getötet worden, darunter der Täter - der 21-jährige Gundolf Köhler, Anhänger der rechtsextremen «Wehrsportgruppe Hoffmann». Die Ermittler sahen ihn bisher als Einzeltäter.  mehr

Russische Eishockey-Legende Viktor Tichonow gestorben

Die russische Eishockey-Legende Viktor Tichonow ist im Alter von 84 Jahren in Moskau gestorben. Das meldete die Agentur Tass unter Berufung auf Tichonows Heimatverein ZSKA Moskau. Russische Medien hatten zuletzt immer wieder über Klinikaufenthalte von Tichonow berichtet.  mehr

Vogelgrippe: Schmidt will EU-Geld für Wildvogel-Monitoring

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat Geld von der Europäischen Union zur besseren Überwachung der Vogelgrippe in Deutschland gefordert.  mehr

Formel-1-Champion Hamilton plant Erfolgsära mit Mercedes

Der neue Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton plant mit seinem Mercedes-Team eine lange Erfolgsära. «Ich fühle, dass das nur der Anfang ist», sagte der Brite nach seinem zweiten Titelgewinn in Abu Dhabi.  mehr

Atompoker mit Iran vor der Entscheidung

Die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm gehen heute in die möglicherweise entscheidende Runde. In Wien beraten die Außenminister der fünf Vetomächte des UN-Sicherheitsrats und Deutschlands sowie des Irans über einen Kompromiss in letzter Minute.  mehr

Hofreiter sieht in Berliner Flughafen Dauer-Sanierungsfall

Mit Blick auf mögliche weitere Verzögerungen auf der Baustelle des Hauptstadtflughafens BER erwartet der Grünen-Politiker Anton Hofreiter, dass der Airport ein dauerhafter Sanierungsfall bleiben wird. «Ich fürchte, dass der BER nie wirklich fertig werden wird», sagte der Fraktionschef im Bundestag der «Rheinischen Post» (Montag).  mehr

Hamburger Hafen legt Quartalszahlen vor

Der Hamburger Hafen legt heute seine Umschlagszahlen für die ersten neun Monate vor. Dabei ist mit einem steigenden Umschlag zu rechnen, so dass der Hafen eventuell vor einem Rekordjahr steht.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen