Bayer-Coach lässt Startelf-Debüt von Papadopoulos offen

Der griechische Fußball-Nationalspieler Kyriakos Papadopoulos hofft auf sein Startelf-Debüt beim Bundesligisten Bayer Leverkusen. Ob der 22-Jährige beim ersten Wiedersehen mit seinem Ex-Club Schalke 04 von Beginn an im Leverkusener Team steht, ist aber offen.  mehr

Merte räumt Motivationsprobleme und Arsenal-Krise ein

Fußball-Weltmeister Per Mertesacker hat eingestanden, dass er mit seinem Premier-League-Club FC Arsenal in einer Krise steckt.  mehr

Clásico der Superlative: Bester Angriff vs. beste Abwehr

Ein Clásico der Superlative: Im Schlagerspiel der spanischen Erzrivalen Real Madrid und FC Barcelona trifft der beste Angriff des europäischen Fußballs auf die beste Abwehr.  mehr

Nadal sagt Start bei Masters-Series-Turnier in Paris ab

Der spanische Tennisprofi Rafael Nadal hat seine Teilnahme am Masters-Series-Turnier in Paris-Bercy in der kommenden Woche abgesagt. Das teilten die Organisatoren mit.  mehr

FCA wochenlang ohne Philp - Werner fehlt gegen Freiburg

Der FC Augsburg muss in der Fußball-Bundesliga mehrere Wochen ohne Abwehrspieler Ronny Philp auskommen. Der 25 Jahre alte Außenverteidiger hat einen Teilanriss einer Sehne im Oberschenkel erlitten.  mehr

Fahrer zündet fetten Joint im Wagen an - Zivilstreife schaut zu

«Ja, war 'ne Dumme Idee», gestand ein Autofahrer in Lünen der Polizei. Auffälliger hätte er sich auch kaum anstellen können. Genüsslich zündete sich der junge Mann in seinem Wagen an einer Ampel einen Joint an und schaute entspannt zu den Männern im Wagen nebenan rüber. Der Genuss endete abrupt. Die Besatzung entpuppte sich als Zivilstreife. «Der Unterkiefer klappte runter und die «Riesentüte» fiel dabei fast aus seinem offenen Mund...», beschrieben die Beamten ihre Impressionen vom Donnerstag. Sie nahmen den Sünder mit, unterzogen ihn einem Drogentest und schrieben eine Anzeige, teilte die Polizei am Freitag mit.  mehr

Durchsuchungen wegen «Cum-Ex»-Geschäften auf Schweiz ausgeweitet

Wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung mit dubiosen Aktiengeschäften haben Ermittler auch Büros und Wohnungen in der Schweiz unter die Lupe genommen.  mehr

Warhol-Auktion: WestLB verkaufte bereits Beckmann-Gemälde

Die heiß diskutierte Versteigerung von zwei millionenschweren Warhol-Werken ist nicht der erste Verkauf renommierter Kunst durch Unternehmen in Landesbesitz. Die WestLB habe sich bereits 2006 von einem Gemälde von Max Beckmann getrennt, bestätigte ein Portigon-Sprecher am Freitag in Düsseldorf. Zum Verkaufspreis machte er keine Angaben. Nach Informationen der «Rheinischen Post» wurde das Beckmann-Gemälde ohne Beteiligung des WestLB-Aufsichtsrates für 13,9 Millionen Euro verkauft.  mehr

Beuys-Forschungspreis geht nach Berlin und Bern

Der Joseph Beuys Preis für Forschung geht in diesem Jahr an Wissenschaftler aus Berlin und Bern. Den mit 10 000 Euro dotierten Hauptpreis teilen sich Marianne Wagner von der Universität Bern und Ulf Jensen von der Humboldt-Universität. Wagner werde für ihre Dissertation «Lecture Performance. Sprechakte als Aufführungskunst seit 1950» ausgezeichnet, Jensen für seine Dissertation «Film als Form. Joseph Beuys und das bewegte Bild», wie die Stiftung Museum Schloss Moyland am Freitag in Bedburg-Hau (Kreis Kleve) mitteilte. Der mit 1500 Euro dotierte Spezialpreis der Jury geht an Ole Valler von der Hochschule Rhein Waal in Kleve.  mehr

Twitter-Königin: Queen setzt ihren ersten Tweet ab

Die Queen hat zum allerersten Mal selbst getwittert. Ihre Botschaft in dem sozialen Netzwerk verbreitete die britische Königin Elizabeth II. am Freitag über das Twitterkonto der britischen Monarchie.  mehr

Twitter-Königin: Queen setzt ihren ersten Tweet ab

Die Queen hat zum allerersten Mal selbst getwittert. Ihre Botschaft in dem sozialen Netzwerk verbreitete die britische Königin Elizabeth II. über das Twitterkonto der britischen Monarchie. Nach der Besichtigung einer Ausstellung in London verschickte die 88-Jährige die Nachricht von einem Tablet-Computer: «Es ist mir eine Freude, heute die Ausstellung zum Informationszeitalter im Wissenschaftsmuseum zu eröffnen und ich hoffe, dass die Menschen den Besuch genießen werden. Elizabeth R.». Das R. steht für Regina, lateinisch für Königin.  mehr

Kein Bomben-Blindgänger unter der A1: Sperrung bleibt

Unter der Autobahn 1 am Kreuz Köln-West liegt nun doch kein Bomben-Blindgänger. Die Stadt Köln gab am Freitag Entwarnung. Bei dem in rund sieben Metern Tiefe gefundenen verdächtigen Metallgegenstand handele es sich um ein altes Abwasserrohr. Das habe der Kampfmittelbeseitigungsdienst festgestellt. Da das gegrabene Loch jetzt erst wieder verfüllt werden muss, bleibe es aber über das Wochenende bei dem Engpass auf der A1. In Richtung Dortmund sind bis Montagmorgen zwischen den Anschlussstellen Köln-Bocklemünd und dem Kreuz Nord zwei der drei Fahrspuren gesperrt. Die Stadt rät, den Bereich weiträumig zu umfahren.  mehr

Briten verärgert über Milliarden-Rechnung aus Brüssel

Nachzahlungs-Forderungen der EU haben in Großbritannien Empörung ausgelöst. Die Briten sollen Medienberichten zufolge 2,1 Milliarden Euro zusätzlich bezahlen, die Niederlande müssen nach einem Bericht der «Financial Times» weitere 642 Millionen nach Brüssel überweisen. Deutschland soll dagegen fast 780 Millionen Euro zurück bekommen. Die EU-Kommission kommentierte diese Zahlen nicht. Großbritanniens Premierminister Cameron verlangte ein rasches Treffen der EU-Finanzminister, um den Einspruch der Briten gegen die Rechnung zu besprechen.  mehr

Erste Ebola-Fälle in New York und Mali - EU verdoppelt Hilfen

Ebola hat die US-Metropole New York und das afrikanische Land Mali erreicht. Bei einem Arzt in New York habe sich der Verdacht auf die Krankheit bestätigt, sagte Bürgermeister Bill de Blasio. Im bislang vom Virus verschonten Mali wurde die Krankheit bei einem zweijährigen Mädchen nachgewiesen. Im Kampf gegen die Seuche verdoppelt die EU ihre Hilfen. Bislang hatten die EU und ihre Mitgliedsstaaten etwas mehr als eine halbe Milliarde Euro zugesagt.  mehr

Neuer Karstadt-Chef: Mit harter Hand zurück in die Gewinnzone

Standortschließungen und Einsparungen beim Personal: Der neue Karstadt-Chef Stephan Fanderl will den Warenhauskonzern mit harter Hand sanieren. Doch er muss sich auf den massiven Widerstand der Gewerkschaften gefasst machen. Unmittelbar nach seiner Ernennung durch den Aufsichtsrat kündigte der neue Chef der Warenhauskette nicht nur die Schließung von sechs Häusern an. Fanderl verlangte von den knapp 17 000 Karstadt-Mitarbeitern auch finanzielle Opfer zur Rettung der Warenhauskette. Man müsse auch über Einsparungen beim Weihnachts- und Urlaubsgeld sprechen, sagte er dem «Handelsblatt».  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen