Anhörung zu Familientragödie in Australien auf Januar vertagt

Die Umstände des Familiendramas mit acht toten Kindern in Australien bleiben weiter unklar. Die Polizei nannte bei einer richterlichen Anhörung nach Medienberichten keine neuen Einzelheiten. Das Gericht in Cairns habe einen Antrag des Anwalts abgelehnt, den Fall an ein spezielles Gericht für Täter mit psychischen Störungen zu überweisen, berichteten australische Medien. Die Anhörung wurde nach wenigen Minuten auf Januar vertagt. Eine 37-Jährige ist angeklagt, sieben ihrer eigenen Kinder und eine Nichte ermordet zu haben.  mehr

Trauer um Udo Jürgens

Trauer um Musiklegende Udo Jürgens: Bundespräsident Joachim Gauck würdigte den Sänger, Komponisten und Entertainer als einen Großen des deutschen Chansons. Seine Lieder hätten uns alle begleitet und erfreut, manchmal auch getröstet und nachdenklich gemacht, hieß es in einem Kondolenzschreiben an Jürgens' Tochter Jenny. Jürgens war gestern bei einem Spaziergang in seiner Wahlheimat Schweiz zusammengebrochen. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen starb er im Krankenhaus an Herzversagen. Jürgens wurde 80 Jahre alt.  mehr

Nach Gefahrgutunfall rollt Verkehr auf A7 wieder normal

Kurz vor Weihnachten rollt der Verkehr auf der A7 wieder normal. Es gebe keine Behinderungen mehr, sagte eine Polizeisprecherin am frühen Morgen. Die vielbefahrene Nord-Süd-Achse war bei Göttingen nach dem Unfall eines Gefahrguttransporters am Freitagmorgen etwa zwei Tage lang voll gesperrt. Ein Sattelzug mit Schädlingsbekämpfungsmitteln hatte die Mittelleitplanke durchbrochen, war umgekippt und hatte Feuer gefangen. Der Fahrer eines Autos, das in die Unfallstelle hineinfuhr, kam in den Trümmern ums Leben.  mehr

Fast jedes sechste Kind von Hartz IV abhängig

Jedes sechste Kind in Deutschland ist von Hartz IV abhängig. Darauf machte die Arbeitsmarkt-Expertin der Linke-Fraktion, Sabine Zimmermann, unter Bezug auf eine offizielle Statistik der Bundesagentur für Arbeit aufmerksam. Besonders zu Weihnachten würden viele Kinder spüren, dass sie in ärmlichen Verhältnissen aufwachsen müssen, sagte Zimmermann der dpa. Für Hartz-IV-Beziehende sei es ungleich schwerer, ihren Kindern ein schönes Weihnachtsfest zu bescheren.  mehr

Amazon-Streik soll weitergehen

Der Weihnachtsstreik beim Online-Versandhändler Amazon soll heute in die zweite Woche gehen. Die Gewerkschaft Verdi will die Versandzentren in Bad Hersfeld, Leipzig, Rheinberg und Graben bis Heiligabend lahmlegen. Trotzdem kämen alle Weihnachtspakete pünktlich an, versicherte das Unternehmen. Die Streitfrage ist, nach welchem Tarif die Amazon-Stammbeschäftigten bezahlt werden sollen. In diesem Punkt gibt es keinerlei Bewegung. Vergangene Woche hatten laut Verdi 2400 Beschäftigte gestreikt.  mehr

Erneut «Pegida»-Aktion in Dresden geplant

Zwei Tage vor Heiligabend will das «Pegida»-Bündnis am Abend in Dresden erneut gegen die angebliche Überfremdung durch Flüchtlinge demonstrieren. Die Veranstalter luden zu einem «gemeinsamen Weihnachtsliedersingen» vor der Semperoper ein. Auch Gegenaktionen sind wieder geplant: Das Bündnis «Dresden Nazifrei» plant eine Kundgebung auf dem benachbarten Schloßplatz. Das Bündnis «Dresden für Alle» verzichtet auf Straßenproteste und hat zur Teilnahme am Friedensgebet in der Kreuzkirche aufgerufen.  mehr

Ausschreitungen bei Kundgebung von Rechten in Dortmund

Bei einer Kundgebung der rechtsextremen Partei «Die Rechte» ist es in Dortmund zu Ausschreitungen gekommen. Teilnehmer einer linken Gegendemonstration hätten versucht, zu der Veranstaltung zu gelangen, sagte ein Polizeisprecher. Dabei hätten sie Pflastersteine, Flaschen und Böller in Richtung der Polizisten sowie der rechten Demonstranten geworfen. Ein Polizist sei verletzt worden, habe aber im Dienst bleiben können. Ob es auch Verletzte unter den Linken und Rechten gab, konnte er noch nicht sagen.  mehr

New Yorker Polizistenmörder wurde mehrfach festgenommen

Der Polizistenmörder von New York war den Behörden bekannt. Der 28-Jährige sei 19 Mal festgenommen worden, sagte der oberste Ermittler in New York, Robert Boyce. Medienberichten zufolge wurde ihm etwa illegaler Waffenbesitz und Diebstahl vorgeworfen. Der Afroamerikaner hatte am Samstag in Brooklyn zwei hellhäutige Polizisten mit Kopfschüssen getötet. Nach der Tat erschoss er sich in einer U-Bahn-Station. Noch ist unklar, ob die Tat in Zusammenhang mit den jüngsten Protesten gegen Polizeigewalt in den USA steht.  mehr

SPD-Experte will bei Einhaltung von Minsker Abkommen Sanktionsstopp

Der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich hat für ein Zurückfahren der Sanktionen gegen Russland plädiert, falls in der Ostukraine die Waffen schweigen und weitere Bedingungen erfüllt werden. Die Sanktionen seien kein Selbstzweck, sagte er der «Berliner Zeitung». Sollten in den kommenden Wochen die Waffenruhe in der Ostukraine, eine nachprüfbare Umsetzung der Minsker Vereinbarung und eine sicherheitspolitisch verlässliche Atmosphäre hergestellt werden können, müssen auch die Sanktionen nach und nach überprüft werden.  mehr

Trauer um Entertainer Udo Jürgens

Trauer um Udo Jürgens: Der Sänger, Komponist und Entertainer starb gestern völlig überraschend mit 80 Jahren in der Schweiz bei einem Spaziergang. Seine Familie, seine Fans und seine Musikerkollegen reagierten auf die Nachricht tief geschockt. Rockmusiker Udo Lindenberg sprach von einem schmerzlichen Verlust. Die Sängerin Conchita Wurst - erste Gewinnerin aus Österreich beim Eurovision Song Contest seit Jürgens 1966 - twitterte: «Du warst ein großartiger Künstler - Merci!».  mehr

Zug erfasst Fußgänger

Ein 48-Jähriger ist auf einem Bahnübergang in NRW von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Nach Polizeiangaben betrat er am Abend die Schienen in Geldern, obwohl die Bahnschranken bereits geschlossen waren. Als der Mann den Zug sah, soll er noch versucht haben wegzurennen. Er wurde jedoch erfasst und in einen nahen Garten geschleudert. Dabei wurde er so schwer verletzt, dass er an der Unfallstelle starb. Ein Notfallseelsorger betreute Zugführer und Fahrgäste. Der Zug war auf dem Weg von Düsseldorf nach Kleve.  mehr

Höfl-Riesch, Harting und DFB-Elf sind «Sportler des Jahres» 2014

Ski-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch, Diskusstar Robert Harting und die Fußball-Weltmeister von Bundestrainer Joachim Löw sind Deutschlands «Sportler des Jahres» 2014. Das ergab die Abstimmung von rund 1200 Sportjournalisten. Rund 700 Festgäste spendeten den Siegern bei der Gala in Baden-Baden Beifall. Harting gewann die Wahl zum dritten Mal nacheinander. Höfl-Riesch, die ihre Karriere im März beendet hatte, ist die Nachfolgerin von Speerwerferin Christina Obergföll.  mehr

Mann fährt mit Auto in Dijon unter «Allahu Akbar»-Rufen in Passanten

Dijon (dpa) – Ein Mann ist in der französischen Stadt Dijon mit seinem Auto unter «Allahu Akbar»-Rufen, übersetzt «Gott ist groß», in mehrere Passanten gefahren. Dabei wurden elf Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer, wie die französische Nachrichtenagentur AFP meldete. Der Mann soll an fünf verschiedenen Orten im Zentrum der Stadt in die Fußgänger gefahren sein. Bei dem Autofahrer soll es sich um einen 1974 geborenen psychisch gestörten Mann handeln. Die Polizei nahm ihn fest. Keiner der Angefahrenen schwebe in Lebensgefahr.  mehr

90-Millionen-Dollar-Start für dritten «Hobbit»-Film

Nach seinem Riesenerfolg in Deutschland hat der dritte und letzte Teil der «Hobbit»-Reihe von Regisseur Peter Jackson auch Nordamerika im Flug genommen. «Der Hobbit 3: Die Schlacht der fünf Heere» spielte nach ersten Studioangaben seit seinem Kinostart in den USA und Kanada mehr als 90 Millionen Dollar in die Kassen. Damit platzierte er sich mit Abstand an die Spitze der Kinocharts, wie der «Hollywood Reporter» berichtete. Das Nachsehen hatten die nderen Neulinge. «Nachts im Museum 3» und «Annie».  mehr

Bahn treibt laut Zeitungsbericht Videokontrolle voran

Die Deutsche Bahn will nach einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» ihre Bahnhöfe schneller als bislang geplant mit Videokameras ausrüsten. Im kommenden Jahr sollten bis zu 700 weitere Kameras in rund 100 Bahnhöfen installiert werden. Das Blatt zitiert Bahnvorstand Gerd Becht mit den Worten, damit wolle man die Polizei bei der Bekämpfung von Straftaten schnell und unkompliziert unterstützen. Um welche Bahnhöfe es sich handelt, werde erst noch festgelegt.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen