Argentinische Justiz weist Anklage gegen Kirchner ab

Die argentinische Justiz hat eine Anklage gegen Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner im Zusammenhang mit dem Terroranschlag von 1994 gegen ein jüdisches Gemeindehaus abgewiesen.  mehr

Vermieter: Mietpreisbremse verschlechtert Wohnqualität

Die Mietpreisbremse wird nach Einschätzung von Vermietern die Wohnqualität in deutschen Mietwohnungen deutlich verschlechtern.  mehr

Zwei Verletzte nach Kollision von zwei Autos auf B475

Zwei Menschen sind verletzt worden, weil eine Autofahrerin einem anderen Wagen bei Saerbeck (Kreis Steinfurt) die Vorfahrt genommen hat. Die 49-Jährige hatte am späten Donnerstagabend beim Abbiegen auf die Bundesstraße 475 einen zweiten Wagen übersehen, wie ein Sprecher der Polizei in Steinfurt am frühen Freitagmorgen sagte. Der 21 Jahre alte Mann in diesem Wagen hatte Vorfahrt. Als die beiden Fahrzeuge ineinanderkrachten, erlitten er und der 20-jährige Beifahrer der Unfallverursacherin leichte Verletzungen.  mehr

Zwölfjähriger Junge von Transporter angefahren und verletzt

Ein zwölfjähriger Radfahrer ist von einem Transporter in Aachen angefahren und verletzt worden. Der Fahrer des Transportes fuhr am Donnerstag weiter, ohne sich um den Jungen zu kümmern, wie die Polizei mitteilte. Der Junge war auf der Fahrradspur unterwegs gewesen, als ihn der Transporter zu Fall brachte. Dabei verletzte sich der Zwölfjährige im Schulter-Nacken-Bereich. Er kam ins Krankenhaus.  mehr

Explosion zerstört Häuser in New York

Eine schwere Explosion hat ein Haus im New Yorker East Village erschüttert und mindestens zwölf Menschen verletzt. Drei von ihnen schweben in Lebensgefahr, wie New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio bei einer Pressekonferenz sagte. Ersten Ermittlungen zufolge war es bei Arbeiten an Abwasserrohren und Gasleitungen in dem Gebäude zu der Explosion gekommen. Das Haus ging in Flammen auf und stürzte ein. Die Flammen griffen auch auf drei Nachbargebäude über, von denen eines ebenfalls zusammenbrach.  mehr

Auch Air France erwägt Konsequenzen für Besetzung im Cockpit

Die großen deutschen Fluggesellschaften haben als Konsequenz aus den Erkenntnissen zum Germanwings-Absturz Konsequenzen gezogen - sie wollen eine Zwei-Personen-Regel im Cockpit einführen. Mit der französischen Air France denkt jetzt auch eine der führenden internationalen Airlines über die Besetzung in ihren Cockpits nach. Laut den Ermittlern hatte der Copilot des abgestürzten Flugzeugs den Piloten ausgesperrt und die Maschine mit Absicht auf den Todeskurs gesteuert. 150 Menschen kamen ums Leben.  mehr

Nahles will mit Vorurteilen über Armut und Reichtum aufräumen

Berlin (dpa) - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will in der Diskussion über Armut und Reichtum in Deutschland für mehr Sachlichkeit sorgen.  mehr

Vier Verletzte bei Auto-Kollision auf der A540

Vier Menschen sind verletzt worden, als zwei Autos auf der Autobahn 540 bei Jüchen (Rhein-Kreis) kollidierten. Eine 32-jährige Autofahrerin war nach eigener Aussage am Donnerstagabend an einer roten Ampel vom Bremspedal gerutscht, wie die Polizei mitteilte. Sie fuhr daher zu weit in eine Kreuzung - wo sie mit ihrem Auto auf den Wagen eines 34-Jährigen prallte. Danach prallte ihr Auto noch gegen einen Ampelmast. Durch die Kollision wurden beide Fahrer und zwei weitere Menschen in den Autos leicht verletzt.  mehr

Germanwings-Chef: Tat völlig unerklärlich

Berlin (dpa) - Bei Germanwings herrscht nach dem vermutlich vorsätzlich durch den Copiloten herbeigeführten Absturz Fassungslosigkeit und Entsetzen. «Wir sind alle unter vollkommenem Schock», sagte Germanwings-Chef Thomas Winkelmann am Donnerstagabend im ZDF-«heute journal» und fügte hinzu: «Wir haben hier eine Tat, die wir uns so nicht haben vorstellen können.» Die Tat sei «völlig unerklärlich». Man werde alles tun, damit ein solches Ereignis niemals wieder vorkommen werde.  mehr

Hunderttausende protestieren gegen Gewalt in El Salvador

In El Salvador sind Hunderttausende Menschen gegen die weit verbreitete Gewalt in dem Land auf die Straße gegangen. Präsident Salvador Sánchez Cerén sagte bei einer Kundgebung in der Hauptstadt, alle Bürger müssten Kämpfer für den Frieden, das Leben und die Hoffnung sein. Im gesamten Land beteiligten nicht nach Regierungsangaben mehr als 500 000 Menschen an dem Marsch für Leben, Frieden und Gerechtigkeit. Mit mehr als 60 Morden je 100 000 Einwohnern ist El Salvador eines der gefährlichsten Länder der Welt.  mehr

Airlines ziehen Konsequenzen nach Erkenntnissen über Absturz

Nach dem Schock über die Erkenntnisse zum Absturz der Germanwings-Maschine ziehen die großen deutschen Fluggesellschaften Konsequenzen. Sie wollen die Zwei-Personen-Regel im Cockpit einführen. Künftig solle sich kein Pilot während des Fluges mehr allein im Cockpit aufhalten dürfen, sagte Matthias von Randow, der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. Laut Ermittlern hatte der Copilot die Maschine mit Absicht auf den Todeskurs gesteuert.  mehr

Airlines ziehen nach Absturz Konsequenzen

Nach dem Schock über die bisherigen Erkenntnisse zum Absturz der Germanwings-Maschine mit 150 Toten ziehen die größten deutschen Fluggesellschaften Konsequenzen. Sie wollen die Zwei-Personen-Regel im Cockpit einführen.  mehr

Sunnitenallianz greift im Jemen ein: Sorge vor Flächenbrand

Der Bombenkrieg einer von Saudi-Arabien geführten Sunnitenallianz im Jemen wird von den USA aktiv unterstützt. Washington bestätigte logistische Hilfe und die Lieferung von Geheimdienst-Informationen.  mehr

Länder-Forderung nach Geld für Flüchtlinge stößt auf Skepsis

Innenpolitiker der Union reagieren skeptisch auf die Forderung aller 16 Länder nach mehr Bundesmitteln zur Unterbringung von Flüchtlingen.  mehr

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

Opposition attackiert Pkw-Maut vor Verabschiedung im Bundestag  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen