Mutmaßlicher Salafist in München vor Gericht

Ein mutmaßlicher Salafist steht heute wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz in München vor Gericht. Der 21-jährige Türke war gemeinsam mit einem 24 Jahre alten Kosovaren an der deutsch-österreichischen Grenze in einem Fernbus aufgegriffen worden. Nach Angaben von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann planten die beiden Männer, über Österreich in das Bürgerkriegsland Syrien zu reisen. Der junge Türke sei wegen «seiner Umtriebe in der salafistischen Szene» mit einem Ausreiseverbot belegt worden. Gegen seinen Begleiter läuft ein Ermittlungsverfahren.  mehr

Borussia Dortmund will Tabellenführung in der Königsklasse festigen

Borussia Dortmund will in der Champions League einen weiteren Schritt Richtung Achtelfinale machen. Nach bisher zwei Siegen tritt der Tabellenführer der Gruppe D heute bei Galatasaray Istanbul an. Viel wird davon abhängen, wie das Team von Trainer Jürgen Klopp seine Krise in der Fußball-Bundesliga mit zuletzt drei Niederlagen verarbeitet hat. Der türkische Meister aus Istanbul liegt nach bisher nur einem Remis gegen Anderlecht als Tabellendritter bereits fünf Zähler hinter dem BVB. Zweiter ist der FC Arsenal mit drei Punkten.  mehr

Ein Toter bei Wohnungsbrand in Neuss

Bei einem Wohnungsbrand in Neuss ist ein Mensch ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, brach das Feuer am Dienstagabend aus. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses voll in Flammen. Ein Mensch konnte nur noch tot geborgen werden. Ob es sich um den 66 Jahre alten Mieter der Dachgeschosswohnung handelt, ist noch unklar. Zwei weitere Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht. Das Haus ist aktuell nicht bewohnbar. Wie es zu dem Brand kam, war zunächst unklar.  mehr

Völler: Bayer soll gegen St. Petersburg 90 Minuten «Gas geben»

Mit einem Sieg gegen Zenit St. Petersburg kann Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen heute gegen Zenit St. Petersburg in der Champions League einen großen Schritt Richtung Achtelfinale machen. Hinter dem AS Monaco und den Russen, die beide vier Punkte haben, folgt Leverkusen mit drei Zählern an Position drei der Gruppe C. Bayer-Geschäftsführer Michael Schade sprach von einem «Sechs-Punkte-Spiel». Allerdings müsse nach dem 3:3 beim VfB Stuttgart die Defensivarbeit besser werden. Bei den Schwaben hatten die Bayer-Profis am Samstag eine 3:0-Halbzeitführung noch vergeben. Jetzt müsse das Team 90 Minuten «Gas geben», sagte Sportchef Rudi Völler.  mehr

Comedypreis: Carolin Kebekus und Kaya Yanar beste Komiker

Carolin Kebekus und Kaya Yanar haben den Comedypreis als beste Komikerin und bester Komiker gewonnen. Sie erhielten die Auszeichnung am Dienstagabend in Köln. Die Aufzeichnung der Gala ist am Samstag um 22.15 Uhr bei RTL zu sehen. Moderiert wurde die Verleihung zum ersten Mal von Kebekus. Sie war bereits im vergangenen Jahr als beste Komikerin ausgezeichnet worden.  mehr

Gabriel in den USA - Treffen mit Vizepräsident Joe Biden

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will im Rahmen seiner ersten USA-Reise die wirtschaftliche Zusammenarbeit beider Länder stärken. Der SPD-Politiker landete in Washington. Dort wird er mit Finanzminister Jacob Lew und Vizepräsident Joe Biden zusammentreffen. Eine Rolle dürften auch die schwierigen Verhandlungen zwischen USA und EU über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP spielen. Mit 800 Millionen Verbrauchern soll der weltgrößte Wirtschaftsraum entstehen. Ein Abschluss der Verhandlungen wird bis Ende kommenden Jahres angepeilt.  mehr

Gericht verkündet Urteil im Fall des getöteten Jungen Dano

Im Prozess um den Tod des fünfjährigen Dano will das Landgericht Bielefeld sein Urteil verkünden. Die Staatsanwaltschaft fordert eine lebenslange Strafe wegen Mordes. Der 43 Jahre alte Angeklagte habe sich mit der Tötung des Jungen an der Familie seiner ehemaligen Lebensgefährtin für Demütigungen rächen wollen. Die Verteidigung plädiert auf Körperverletzung mit Todesfolge und eine «angemessene Strafe». Der Angeklagte hat zugegeben, Dano geprügelt und den Mund zugehalten zu haben, um ihn am Schreien zu hindern. Er habe ihn aber nicht töten wollen.  mehr

Unwetter fegt über den Süden - Sturmflut im Norden vorhergesagt

Unwetter haben in Teilen Deutschlands große Schäden angerichtet. Feuerwehr und Polizei rückten in Baden-Württemberg und Bayern zu hunderten Einsätzen aus. Mehrere Bahnverbindungen und Straßen mussten am Abend und in der Nacht wegen des Sturms und umgestürzter Bäume zeitweise gesperrt werden. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. Im Norden wird im Laufe des Tages eine Sturmflut erwartet. Dadurch könnten Strände, Vorland und Hafenflächen überflutet werden, warnte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz.  mehr

Vorentscheidung über deutschen Vorsitz im UN-Menschenrechtsrat

Deutschland strebt erstmals den Vorsitz des UN-Menschenrechtsrats an. Eine Vorentscheidung fällt heute in Genf. Dort berät die sogenannte westliche Staatengruppe über eine Unterstützung der Kandidatur des deutschen Botschafters beim Büro der Vereinten Nationen Genf, Joachim Rücker. Andere Bewerber gibt es bislang nicht. Die endgültige Entscheidung soll per Akklamation am 8. Dezember fallen. Deutschland würde den prestigeträchtigen Vorsitz am 1. Januar 2015 für ein Jahr übernehmen.  mehr

Europaparlament stimmt über neue EU-Kommission ab

Das Europaparlament stimmt heute in Straßburg über die neue EU-Kommission ab. Das von dem Konservativen Jean-Claude Juncker geführte Spitzengremium kann nach einem positiven Votum am 1. November pünktlich die Arbeit aufnehmen. Vor der Abstimmung will Juncker zu den Abgeordneten sprechen. Außer Juncker, der bereits im Juli vom Parlament bestätigt wurde, sitzen 27 Kommissare in dem Kollegium. Die Kommission schlägt EU-Gesetze vor und überwacht die Einhaltung.  mehr

Gasgespräche zwischen Russland und Ukraine vertagt

Im Ringen um Gaslieferungen im Winter haben sich Russland und die Ukraine auf kommende Woche vertagt. Bei den Verhandlungen gestern in Brüssel seien wichtige Fortschritte erzielt worden, sagte EU-Energiekommissar Günther Oettinger. Er hoffe, bei einem weiteren Treffen am 29. Oktober sei eine Einigung möglich. Seit Juni erhält die Ukraine kein russisches Gas mehr. Sie soll soll bis Ende Oktober für bereits erfolgte Lieferungen nachzahlen. Dies ist die Voraussetzung für weitere Lieferungen, heißt es.  mehr

Rund 11 000 Ölarbeiter im Golf von Mexiko in Sicherheit gebracht

Wegen drohender Unwetter im Golf von Mexiko hat der Energiekonzern Pemex rund 11 000 Arbeiter von seinen Förderplattformen in Sicherheit gebracht. Bei der Evakuierung im Ölfeld nördlich der Halbinsel Yucatán seien 97 Schiffe und 36 Hubschrauber zum Einsatz gekommen, teilte Pemex mit. Der meteorologische Dienst hatte vor einer instabilen Wetterfront in der Region gewarnt. Es bestehe eine Wahrscheinlichkeit von 40 Prozent, dass sich ein Tropensturm entwickele.  mehr

Bange Stunden über dem Rhein - Familie aus Seilbahn gerettet

Dramatische Rettungsaktion über dem Rhein in Köln. Eine Familie mit zwei kleinen Kindern musste gut vier Stunden lang in einer Seilbahnkabine ausharren - 40 Meter über dem Fluss. Die Seilbahn war stecken geblieben. Am Abend brachten Höhenretter der Feuerwehr die Vier in Sicherheit. Zunächst seilten die Retter den Vater mit einem Säugling in ein unter der Gondel wartendes Boot ab, dann holten sie die Mutter herunter. Zum Schluss seilte sich ein Feuerwehrmann mit einem zweijährigen Jungen ab. Eltern und Kinder gehe es den Umständen entsprechend gut, sagte ein Feuerwehrsprecher.  mehr

Freigelassene Philippinen-Geiseln zurück in Deutschland erwartet

Fünf Tage nach ihrer Freilassung auf den Philippinen werden die beiden deutschen Entführungsopfer heute zurück in Deutschland erwartet. Der 72-Jährige und seine 55 Jahre alte Partnerin sollen am Morgen in Frankfurt landen. Die Deutschen waren sechs Monate in der Hand der islamistischen Gruppe Abu Sayyaf. Die Terroristen hatten sie von ihrem Segelboot verschleppt. Nach Angaben der Kidnapper wurde für die Freilassung eine Millionensumme gezahlt. Das Auswärtige Amt kommentierte eine mögliche Lösegeldzahlung nicht.  mehr

Hochkarätig besetzte Konferenz informiert über Ebola

Eine hochkarätig besetzte Konferenz in Frankfurt am Main beschäftigt sich heute mit dem Ebola-Ausbruch in Afrika. Themen sind das Ausmaß der Epidemie, die Suche nach einem Impfstoff, die Behandlungsmöglichkeiten in Europa und die Vorbereitungen in Deutschland. Zu den Referenten gehören Mitarbeiter von «Ärzte ohne Grenzen», die in Afrika waren, Mediziner, die mit den bislang drei Ebola-Patienten in Deutschland zu tun hatten und Forscher, die an Impfstofftests beteiligt sind.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen