• Home
  • Fr, 23. Jun. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Top-Themen

Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax

Der Dax hat eine turbulente Handelswoche leicht im Minus beendet. Heute machten einige Anleger noch Kasse, so dass der Dax am Ende 0,47 Prozent auf 12 733 Punkte verlor. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1173 US-Dollar fest.  mehr

Koalitionsfachpolitiker einig bei Gesetz gegen Hass im Netz

Nach Kritik an den Gesetzesplänen gegen Hass und Hetze im Internet haben Fachpolitiker von Union und SPD eine Verständigung erreicht. Demnach soll der Entwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas noch an einigen Stellen geändert werden, wie es aus Koalitionskreisen hieß. Unter anderem sollen Plattformbetreiber in rechtlich schwierigen Fällen nicht immer selbst über Löschungen entscheiden müssen. Sie sollen Beschwerden auch an neue gemeinsame Einrichtungen abgeben können.  mehr

Merkel feiert neue Zuversicht und Tatkraft der EU

Nach dem EU-Gipfel verbreitet Bundeskanzlerin Angela Merkel neue Zuversicht für die Zukunft der Europäischen Union. Die CDU-Chefin bezog dies vor allem auf den Neustart der deutsch-französischen Beziehungen mit Präsident Emmanuel Macron. Allerdings verhakten sich die 28 Staats- und Regierungschefs erneut beim Dauerstreitthema Migration. Auch wurden sie sich nur schwer einig über ihre Handelspolitik und den Schutz der heimischen Wirtschaft. Großbritannien ist wegen des geplanten Brexits zunehmend isoliert.  mehr

Merkel: Keine Fortschritte bei Verteilung von Flüchtlingen

Beim umstrittenen Thema der Verteilung von Flüchtlingen hat es beim EU-Gipfel nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel keine Fortschritte gegeben. Eine faire Verteilung unter den EU-Ländern bleibe aber wichtiger Teil der europäischen Solidarität, sagte sie auf der Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. «Ich werde nicht aufhören, darüber zu sprechen», betonte Merkel. Macron stellte sich erneut hinter die Flüchtlingspolitik Merkels. «Wir müssen Flüchtlinge aufnehmen, weil das unsere Tradition ist und weil uns das zu Ehren gereicht», sagte er.  mehr

Dämpfer für Vettel und Hamilton im Baku-Training

Die WM-Anwärter Sebastian Vettel und Lewis Hamilton haben am ersten Formel-1-Trainingstag in Baku Enttäuschungen erlebt. Der Gesamtführende Vettel kam nach vielen Fahrfehlern im Ferrari nicht über Rang fünf hinaus. Sein Rivale Hamilton wurde im Mercedes sogar nur Zehnter. Die Tagesbestzeit gelang dem niederländischen Red-Bull-Piloten Max Verstappen, der aber kurz vor Ende heftig in die Streckenbegrenzung krachte. Zweiter wurde Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas vor Daniel Ricciardo im zweiten Red Bull.  mehr

Razzia in rechtsextremer Szene - Waffen und Munition entdeckt

Unterstützt von der Sondereinheit GSG 9 hat die Polizei Wohnungen von mutmaßlichen Rechtsextremen in Thüringen und Niedersachsen durchsucht. Dabei wurden Waffen, Munition, Drogen, Propagandamaterial sowie Handys und Computer sichergestellt, wie das Landeskriminalamt in Erfurt mitteilte. Ermittelt wird wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung gegen 13 Männer und Frauen. Nach Angaben von Szenekennern soll es sich um das Netzwerk «Europäische Aktion» handeln. Dies wurde in Polizeikreisen bestätigt.  mehr

EU-Ratschef: Britisches Brexit-Angebot weniger als erwartet

Die Europäische Union reagiert skeptisch auf die von Großbritannien angebotenen Bleiberechte für rund 3,2 Millionen EU-Bürger. «Mein erster Eindruck ist, dass das Angebot des Vereinigten Königreichs hinter unseren Erwartungen zurückbleibt», sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach Ende des EU-Gipfels in Brüssel. Doch werde das Verhandlungsteam das erwartete schriftliche Angebot genau analysieren. Premierministerin Theresa May verteidigte ihren Vorschlag hingegen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuvor von einem «guten Anfang» gesprochen.  mehr

Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen

Mit einer deutlich niedrigeren Schienen-Maut für das deutsche Gleisnetz sollen Güterzüge im Konkurrenzkampf mit Lastwagen aufholen. Der Bund reserviert für nächstes Jahr 350 Millionen Euro im Haushalt für eine Senkung der Trassenpreise, wie Verkehrsminister Alexander Dobrindt ankündigte. Dies entspreche einer Kostenreduzierung von rund 50 Prozent und werde erheblich zu höherer Wettbewerbsfähigkeit beitragen. Die Wirtschaft begrüßte die Pläne. Die SPD geht das nicht weit genug: Sie will auch die Schienen-Maut für Personenzüge deutlich verringern.  mehr

EU-Ratschef fordert stärkere Anstrengungen in der Flüchtlingskrise

Ratspräsident Donald Tusk fordert mehr Anstrengungen der Europäischen Union zur Lösung der Flüchtlingskrise am Mittelmeer. «Das einzige Ergebnis, das für uns wirklich zählt, ist ein definitives Ende dieser tragischen Situation», sagte Tusk nach Ende des EU-Gipfels in Brüssel. Die EU-Länder müssten sich besser koordinieren, um Italien stärker zu unterstützen. Zuvor hatte der französische Präsident Emmanuel Macron heftige Kritik an osteuropäischen Ländern geäußert, die sich der Umverteilung von Flüchtlingen aus Italien und Griechenland in der EU verweigern.  mehr

Abgeordnete stillt Baby während einer Rede

Im Mai war Larissa Waters die erste Politikerin der australischen Geschichte, die im Parlament von Canberra ihrem Baby die Brust gab - nun ging sie noch einen Schritt weiter: Die grüne Senatorin stillte ihre drei Monate alte Tochter, während sie eine Rede vor den Abgeordneten hielt. «Das erste Mal, dass ich einen Antrag im Senat eingebracht habe, während ich stille», schrieb sie auf Twitter. Während Waters von vielen Usern im Netz Zuspruch für ihren offenen Umgang mit ihrem Kind bekommt, werfen ihr andere vor, auf den Showeffekt aus zu sein.  mehr

Verbraucher beschweren sich über Probleme mit Kontonummer IBAN

Bei der Wettbewerbszentrale beschweren sich immer wieder Verbraucher über Probleme mit der neuen internationalen Kontonummer IBAN. Drei bis fünf Fälle pro Woche gehen bei der Ende Mai eingerichteten Sepa-Beschwerdestelle ein. Ausländische Konten würden in diesen Fällen von Versicherern oder Kreditkartenfirmen nicht zur Verrechnung anerkannt - obwohl das im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrsraum Sepa ausdrücklich möglich sein soll. Die IBAN soll Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen grenzüberschreitend standardisieren und so beschleunigen.  mehr

Merkel: EU-Gipfel strahlt neue Zuversicht aus

Der EU-Gipfel in Brüssel hat nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel «einen Geist von neuer Zuversicht ausgestrahlt». Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron sagte Merkel, die deutsch-französische Zusammenarbeit und Vorbereitung des Gipfels hätten sich als «wirklich belastbar erwiesen». Der Spitzenrunde sei auch bewusst geworden, wie sehr sich die EU-Staaten jetzt zunächst um ihre eigene Zukunft kümmern müssten und nicht zuerst um die Verhandlungen über den geplanten Austritt Großbritanniens aus der Union.  mehr

Oberverwaltungsgericht: Kein G20-Camp im Hamburger Stadtpark

Ein geplantes Camp von G20-Gegnern im Hamburger Stadtpark darf nach einem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts nicht errichtet werden. Das Camp mit bis zu 3000 Zelten sei keine vom Grundgesetz geschützte Versammlung, entschied das Gericht. Gegen die Entscheidung sind keine Rechtsmittel möglich. Die Camp-Veranstalter können allerdings Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe einlegen, was sie bereits angekündigt hatten.  mehr

AKW-Betreiber lässt über Bikini-Wettbewerb Praktikantin wählen

Über einen Bikini-Wettbewerb hat der tschechische Atomkraftwerksbetreiber CEZ eine Praktikantin auswählen lassen. Auf der Facebook-Seite des Konzerns konnten Nutzer ihr «Like» einer von zehn spärlich bekleideten Abiturientinnen geben. Als Siegesprämie winkte ein 14-tägiges Praktikum im AKW Temelin, wie tschechische Medien berichteten. Protest kam prompt: «Dieser Wettbewerb hat jede ethische Grenze überschritten», sagte die Frauenrechtlerin Petra Havlikova dem Nachrichtenportal «aktualne.cz». Das AKW Temelin liegt 60 Kilometer von der bayerischen Grenze entfernt.  mehr

Sturmtief brachte Deutschland extreme Regenmengen

Sturmtief «Paul» hat Deutschland gestern zum Teil extreme Regenmengen und Windgeschwindigkeiten beschert. Besonders stark traf es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes den Vogelsberg in Hessen und das östliche Niedersachsen. Im hessischen Neu-Ulrichstein fielen innerhalb einer Stunde 42 Liter auf den Quadratmeter. Gleichzeitig fegte eine Orkanböe mit einer Geschwindigkeit von 127 km/h über den Ort hinweg. Ungewöhnlich seien solche Regenmengen jedoch nicht. Für das Wochenende erwarten die Wetterkundler nur noch im Süden Deutschlands starke Gewitter.  mehr