Neuer Mietspiegel vorgestellt

Nebenkosten treiben Mieten in die Höhe

Die Rheinische Immobilienbörse hat am Montag den neuen Mietspiegel für Köln vorgestellt. Das Ergebnis: Die Warmmieten steigen. Grund hierfür sind die erhöhten Nebenkosten. Außerdem müssen vor allem neue Mieter tiefer in die Tasche greifen.

Bis zu drei Euro pro Quadratmeter zahlen Kölner Mieter bei den Nebenkosten im Vergleich zu 2010 mehr. Es sind nicht die Kaltmieten, die gestiegen sind, sondern die zusätzlichen Abgaben, berichtet Jürgen Becher, Geschäftsführer des Kölner Mietvereins.

Mietspiegel: Das zahlen die Kölner in den Stadtteilen

Als Konsequenz haben die Menschen weniger Geld zur Verfügung, ohne im Gegenzug eine deutliche Verbesserung der Wohnverhältnisse erwarten zu können. Schließlich können die Vermieter zu den steigenden Nebenkosten nicht zusätzlich die Kaltmiete anheben. Für sie bedeutet das, Miete kann nicht länger als gewinnbringende Kapitalanlage betrachtet werden.

Finden Sie eine neue Wohnung über unsere Immobilien-Suche

Am schwersten triffst es jedoch Neumieter. Sie müssen mit einer Mietpreissteigerung von bis zu 30 Prozent im Vergleich zum Vormieter rechnen. Das gilt vor allem für beliebte Stadtteile, wie das Belgische Viertel oder die Südstadt.

Ansonsten liegt die Preissteigerung 2013 im Schnitt bei zehn bis 30 Cent pro Quadratmeter und damit unter dem Durchschnitt. Auch in Zukunft sei keine übermäßige Steigerung zu erwarten, entwarnt Thomas Tewe, Geschäftsführer des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins. 

Zu den Immobilien-Seiten auf koeln.de

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Kommentare

Ich habe irgendwie 2 Jahre

Ich habe irgendwie 2 Jahre in Nippes gelebt und bin wirklich froh aus Köln raus zu sein. Der Lärm in dieser Stadt ist bis in die späten Abendstunden fürchterlich, von Huperei bis Kavalierstart ist alles dabei. Die Stadt ist dreckig bis der Arzt kommt. Das Verkehrschaos ist grauenvoll und von der Parkplatzsituation kaum zu sprechen. Nun wohne ich in einer kleinen Stadt unweit von Köln und habe auch Linie16 direkt in Köln rein. Ich habe Abends himmlische Ruhe, es ist sauber und vor allem es gibt mehr Grün, ich habe einen Parkplatz und fahre nicht ständig StopGo von Ampel zu Ampel und viel wichtiger ist : Ich kann meine Miete noch bezahlen ! Köln ist kaputt gemurkst, ich befürchte das wird nicht wirklich besser.

Ist zwar off-topic aber wir

Ist zwar off-topic aber wir sind froh Dich endlich los zu sein. Wahrscheinlich hast Du jetzt "BM" auf dem Kennzeichen. *LACH* Wie peinlich...

Die Margret de Nippes hat

Die Margret de Nippes hat das Kölner Problem (unfreiwllig) auf den Punkt gebracht: In der Sch... leben. Die eine Hälfte merkt es nicht, die andere fühlt sich wohl darin & beide glauben, sie könnten damit noch angeben.

Firmenvideos von Kölner Unternehmen