Schmutzig, unzuverlässig, unfreundlich

KVB antworten auf Kritik der koeln.de-Leser

Die geplanten Preiserhöhungen der KVB bringen viele Kölner in Rage: Die Tarifanpassungen seien ungerechtfertigt, da die KVB ohnehin bereits überteuert sei. Obendrein seien Haltestellen schmutzig, Verbindungen unzuverlässig und der Service mangelhaft. Die KVB äußerten sich nun gegenüber koeln.de zu den Vorwürfen.

Von Christian Rentrop

"Unpünktlichkeit, Unzuverlässigkeit, Dreck, Verspätungen", beklagt etwa koeln.de-Leser Cop Callahan, dazu "Zugausfälle, Defekte, und katastrophal schlechte Verbindungen zu den Randbezirken." Die KVB störe das seiner Meinung nach nicht: "Die KVB sieht sich als modernen Dienstleistungsbetrieb, der den Anforderungen einer Großstadt gerecht wird - absurd!"

In diesen Tenor stimmen auch andere Kölner ein: "Ich kenne keine Stadt, wo der ÖPNV so schlecht wie in Köln funktioniert", schreibt ein Leser. "Und das noch zu überteuerten Preisen." Vergleiche mit München und Berlin werden gezogen, wo das Öffentliche Verkehrssystem deutlich besser funktioniere: "Fahrt mal in München mit der Bahn, ihr werdet sofort den allgegenwärtigen Unterschied bemerken." Und: "Warum schafen es andere Städte wie Berlin für einen deutlich günstigeren Preis eine viel bessere Leistung zu bringen?"

Haltestellen wie versaute Hinterhöfe?

Hinzu kommen offensichtliche Schwierigkeiten mit dem Zustand der Haltestellen und der Behindertenfreundlichkeit. So beklagen gleich mehrere koeln.de-Leser, dass Aufzüge und Rolltreppen oft nicht eingeschaltet oder defekt seien. Der Zustand mancher Haltestellen sei ebenfalls eine Zumutung: "Die Haltestelle Neusser Straße/Gürtel sieht aus wie der letzte versaute Hinterhof."

Auch der Zustand der Bahnen ist ein Aufreger. Ein Leser polemisiert: "Die KVB sollte endlich mal neue Züge kaufen. In manchen Wagons riecht es wie in einer Gummifabrik und durch die verkratzten Scheiben kann man nichts mehr sehen." Und ein anderer Leser wünscht sich mehr Reinigungskräfte: "Wäre es vielleicht möglich, das Erbrochene zwischen zwei Stationen zu entfernen?" 

KVB äußert sich zu den Vorwürfen

KVB-Sprecher Joachim Berger erklärte auf Nachfrage von koeln.de, dass die KVB solche Beschwerden natürlich ernst nähmen. In regelmässigen Kundenbefragungen sei jedoch auch herausgekommen, dass die Zufriedenheit mit der KVB bei rund 75 Prozent läge. Was aber auch bedeutet, dass ein Viertel der Kölner unzufrieden mit dem Verkehrsbetrieb sind. 

Lesen Sie auf Seite 2, was die KVB zu den Vorwürfen sagt

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Kommentare

Was ist mit der Linie 7

Was ist mit der Linie 7 los?
Gestern Defekt und langsam , heute entfällt ohne Entschuldigung eine Bahn!

Die Kvb Linie 18 , Wagen

Die Kvb Linie 18 , Wagen 2217, machte heute gegen 16 h zwei Vollbremsungen. Leute fielen durch die Bahn, 5 min später erneut. Beide Male kam keine Erklärung über den Lautsprecher..
Was sagt die kvb dazu? Hier werden zahlreiche Kunden gefährdet.

Ach, da kommt sicher noch

Ach, da kommt sicher noch ein förmliches Entschuldigungsschreiben "Es tut uns aufrichtig leid dass wir NICHT mit Vollgas in das Auto vor uns gefahren sind, sondern scharf bremsen mussten um keinen Unfall zu bauen. Wir werden uns Ihre Ratschläge zu Herzen nehmen und demnächst voll reinknallen"

Auf diesem Streckenstück

Auf diesem Streckenstück ist es nicht möglich ein Auto zu schneiden, tut mir leid, aber diese billige Entschuldigung zieht hier leider nicht!

@pulverfass: genau so ist

@pulverfass: genau so ist es! Und weil dieser Wust aus Überregulierung intransparent ist und deswegen unendlich nervt hat die KVB eh schon beim Kunden verloren bevor er überhaupt einsteigt.
Das Management der KVB ist der letzte real existierende Sozialismus auf deutschem Boden :-)
Entsprechend wird nur für sich selbst gesorgt, jeder Pseudo-Kundenservice flächendeckend als Heldentat propagandiert und bei Minus in der Kasse einfach die Allgemeinheit abgezockt.

Ich krieg Plaque! In

Ich krieg Plaque! In Luxemburg (Stadt) bin ich vor zwei Wochen für 1,50 Euro gefahren. Damit hat man das Recht erworben, zwei Stunden unterwegs zu sein, wohin immer man möchte. Oder eben auch zurück. Im Verkehrsverbund kostet ein Stadtticket 2,60 Euro, nach 90 Minuten ist Schicht und ich darf auch nur in eine Richtung fahren und schon gar nicht außerhalb des 1b-Bereichs.

Und da will mir hier noch irgendjemand erzählen, dieser miese Laden wäre bürgerfreundlich und die Preise angemessen? Monopolisten halt - und Bonn haben sie mit ihrem UBahn-Desaster gleich mit in den Abgrund gezogen.

Aber Hauptsache sich selbst die Gehälter erhöhen und die Kunden im Regen stehen lassen.

Am zentralen Umsteigebahnhof

Am zentralen Umsteigebahnhof Ebertplatz heute vormittag, 2 Rolltreppen defekt, eine wohl schon seit 10 Tagen, der Fahrstuhl nach oben seit gestern kaputt, dazu ein Rentner der mit dem Gesicht voran die Treppe heruntergestürzt ist, KVB-"Service" der tatenlos dabeisteht und nicht weiß, ob Sie zuerst die Zigarette ausdrücken oder den Kaffeebecher wegstellen sollen. Haltestelle Neusserstr./Gürtel vergangene Woche, die Haltestelle wird als Fußballfeld zweckentfremdet, 2 "Service"-Mitarbeiter nähern sich dem Geschehen und bewegen sich lautlos wieder weg. Keinen Mut um sich gegen Jugendliche durchzusetzen. Bei schönem Wetter sieht man Sie dafür über die Ringe flanieren. Natürlich IMMER während Ihrer gesetzlich vorgeschriebenen Pausen. Am Friesenplatz haben 2 Junkies einer jungen Mutter beim Tragen des Kinderwagens geholfen, kurz danach wurden Sie von der KVB der U-Bahn verwiesen. Begründung: zu laut.

Ich wohne in Köln-Lövenich

Ich wohne in Köln-Lövenich und arbeite am Barbarossaplatz. Dank der tollen Umsteigeverbindungen mit Bus und Bahn ca. 75 - manchmal auch 90 - Minuten unterwegs. Dafür zahle ich dann fast 70 Euro. Ich fahre wieder mit dem Auto - eine Tankfüllung 60 Euro und jede Strecke in 30 Minuten erledigt. Danke KVB, Ihr tut was für die Umwelt!

Möcht mal gern wissen wie

Möcht mal gern wissen wie man von Lövenich zum Barbarossaplatz 75 - 90 Minuten brauchen kann . Kann es sein das sie sich unterwegs zigmal Schminken oder mit jeden Kerl flirten . Es gibt von Lövenich Busverbindungen Richtung Linie 1 bzw gibt es auch ne S-Bahn .

Mit erstaunen habe ich alle

Mit erstaunen habe ich alle tolle Komentare gelesen und dabei gibt es doch einige Fragen dazu: Wer ißt und trinkt in der Bahn? Wer drängt sich mit einem Rad in die volle Bahn? Wer läßt seinen Müll im Zug liegen?
Wer verziert die Stationen mit Graffiti? Wer schaut ängstlich zu wenn einige jugendliche Mädchen anpöbeln? Nicht nur die KVB ist ein Abbild Kölns, nein auch Köln ist ein dreckiger agressiver verkommener Müllhaufen.Kölner fühlen sich nur im dreck wohl. Kommt ja einer zum reinigen! Das ist keine Mentalität das ist Dummheit,Faulheit und Gleichgültikeit. ASCH HU UN ZÄNG USEINANDER für ein schönes sauberes Köln !

Jeden Tag Ausfälle .Wo sind

Jeden Tag Ausfälle .Wo sind den die ganzen Mitarbeiter die für Ordnung und Sicherheit sorgen sollen . Es wird weiter in den Bussen und Bahnen gegessen und getrunken .In den Ubahn´Stationen wird weiter geraucht . Aber man kann es ja auch verstehen denn die Mitarbeiter rauchen ja selbst . Hab sogar mal gesehen das Leute vorne in Bus mit ner Flasche Bier eingestiegen sind und der Fahrer hat nichts gesagt . Vielleicht sollte Herr Berger mal öfters mit der Kvb fahren dann sieht er mal die Zustände. Er sollte mal mit dem Buslinien 151, 152 , 153 , 159 fahren der würd direkt wieder mit dem Auto fahren . Mit dem 159 am besten Samstags. Ein (Alb)Traum . Die Kvb sollte mal was gegen Leute mit Fahrrädern machen .Oder gegen die ständige Belästigung von Bettlern usw .

 

Die Antwort auf die Kritik

Die Antwort auf die Kritik ist unfassbar. Keine Einsicht, kein Perspektive auf Besserung.

Ich bin geborener Münchner, wohne seit 6 Jahren hier und nutze den KVB nicht, weil ich ihn so gerne mag, sondern weil ich kein Geld für ein Auto habe.

Alleine heute hatte ich morgens und abends verspätete Bahnen und sowohl an der Neusser Str. als auch an der Escher Str. kaputte Rolltreppen. Letzteres ist bei vielen Haltestellen nicht die Ausnahme, sondern DAUERZUSTAND!

Ich könnte damit noch umgehen, aber meine Freundin nicht. Die hat nämlich eine Behinderung und u.a. durch den KVB erschwerte Studienbedingungen.

Ich kenne viele deutsch Städte, aber sowas wie den KVB gibt es nirgendwo. Eine Schande, dass sie sich in Selbstgefälligkeit suhlen, anstatt anzupacken und die richtigen Dinge zu tun.

In München demoliert niemand Haltestellen und Rolltreppen. Einmal ordentlich in Kameras investieren, ein paar Bahnpolizisten mehr und die Investitionen der Instandhaltung sinken drastisch bei Erhöhung der Kundenzufriedenheit.

Lieber KVB, wenn ihr niemanden habt der rechnen kann - ich helfe gerne weiter.

Mann kommt von der Arbeit

Mann kommt von der Arbeit und möchte in ruhe nache hause fahren.Aber ständig närfen die Drogenabhängige und wollen Geldspende jeden Tag höre ich mir das gelernte Gedicht an was sie runterplappern.Die haben genauso viel Geld wie ich der unterschied ist ich muss jeden Morgen um 400 Uhr aufstehen .Ich bezahle meine Farten die nicht.

Was ist eigentlich an berlin

Was ist eigentlich an berlin besser als in Köln.ich war noch nie in berlin. Aber das kann ich mir gut vorstellen:siehe KVB

Es ist und bleibt immer

Es ist und bleibt immer dasselbe: Mit der KVB unterhalten wir einen von der Kommune subventionierten Fuhrbetrieb, der zwar so oft es geht, von Dienstleistungsbetieb spricht, davon aber so wenig versteht wie
die Kuh vom Sonntag. Aktionismus gibt es genug: Eine "Kundenzeitung" gibt immer neue Erfolge bekannt - in Wirklichkeit beweihräuchert sich damit der KVB-Vorstand selbst. Nach meinem Eindruck wird auch viel in Waggon-Material und Infosysteme investiert - allerdings recht ziel- und planlos (ist ja auch nicht das eigene Geld). Über Dreck und Obrigkeits-Verhalten des mäßig intelligenten Aufsichtspesonals ist genug gesagt worden.
Am ärgerlichsten sind die Informationen über Unregelmäßigkeiten. Zwar sind hier Bemühüngen festzustellen, für mich sind es aber bestenfalls Laienspiele. Sachdienliche Fahrgstinformation sieht anders aus! Leider hat der "Kunde" meist keine Alternative - davon profitieren Herr Berger & Co. - bis auf weiteres...

"Wem die 1,60 Euro für

"Wem die 1,60 Euro für einen Einzelfahrschein auf der Kurzstrecke zu teuer sind, dem empfehle ich, die Strecke einmal zu Fuß abzulaufen", so Berger.

Hallo!
Dieser Kommentar ist ja wohl eine Unverschämtheit.
Ich wohne in Junkersdorf und seit die KVB die Linienführung der Buslinie 143 geändert hat ,kommt man mit einem Kurzstreckenticket von der Haltestelle "Beethovenstr." Richtung Bahnhaltestelle "Junkersdorf" nicht mehr über den Ortskern Junkersdorf heraus.
Es sei den man geht bis in den Ortskern und steigt bei der Haltstelle "Kölner Weg" ein.
Man sollte doch schon die Streckenführungen der einzelnen Linien beachten. Es kann ja wohl nicht angehen das man auf einzelnen Linien mit einem Kurzstreckenticket locker bis zu 10KM bewältigen kann und auf anderen Linien mit dem gleichen Ticket gerade mal 1,5KM.
Man sollte der Gerechtigkeitshalber die Haltestellenanzahl bei der Kurzstrecke von dem Durchschnittkilometer aller Kurzstrecken abhängig machen. Aber sowas wird unserer KVB natürlich nicht gelingen ,weil der KUNDE ist das "GOLDENE KALB" was es zu melken gilt.
Vielleicht ist das mal ein Denkanstoß.

Gruß Gast.

KVB Schmutz? leider

KVB Schmutz?
leider verschmutzen und zerstören viele Fahrgäste der KVB die bahnen (besonders jugendliche) also jeder bekommt im leben das was er verdient. ich bin selten fahrer in der KVB, leider sind die strafen für verschmutzern, zerstören viel zu gering. wenn ich nur sehe wie viele zigarettenreste, kaugummi usw. herumliegt, dann ist noch die frage mit dem zerkratzen / einritzen von scheiben sitzen usw.in den bahnen gibt es überwachung? wie so wird diese nicht in der zentrale gleich aufgeschaltet? dann nervt es noch wenn jugendliche ihre MP3 so laut stellen das man selbst 3 reihen weiter noch deren gedudel mit anhören muß, dann noch das handygebimmele , seht her ich habe das modell xxy von der fa xxx und klingelton "nerve alle andern" , nur der Notruf dürfte noch in den bahnen gehn! belästigunge anderer fahrgäste müßte 50€ strafe kosten! in der Mittagszeit an einigen schulen werden die haltestangen als turngerüste genutzt bei einem fast nicht erträglichen lärmpegel, weiter geht es über sitzbänke usw. wie so schaffen es die "herrn aufseher" nicht da ruhe zu schaffen? weiter werden türen blockiert? auch da ist die verkehrsaufsicht der KVB gefordert, von wegen strafunmündige arme kinder, rausschmeißen, personalien feststellen, hausverbote für die kompl. KVB aussprechen (z.b. 14 tage bis 8 wochen), sollen doch mal zu fuß laufen bzw die eltern sollen sehn wie ihre "liebe brut" in die schule kommt,

Klasse, als Alternative wird

Klasse, als Alternative wird von Herrn Berger angeboten, doch Kurzstrecke zu Fuß zu gehen! Mache ich schon seit langem, schont die Geldbörse und ist gut für die Gesundheit. Aber schon eine Frechheit, so etwas zu äußern. Für 4 Stationen, z.B. Poll bis Deutz 1,60 und bis über die Brücke direkt City-Ticket.
Vielleicht sollten sich die KVB-Verantwortlichen einmal an Berlin orientieren und die Tarife neu sortieren. Ansonsten wirklich zu Fuß oder Fahrrad.
Wir werden schon ganz schön ausgenommen.

Gast von 3 Januar um

Gast von 3 Januar um 14.10
Schon mal was von Köln Pass gehört . Da gibts die möglichkeit sich n Streifenkarte für 4 Fahrten zu kaufen oder ne Monatskarte . Die Monatskarte kostet 28.90€ .

Wenn ich 3 mal fahre bin ich

Wenn ich 3 mal fahre bin ich 7 Euro ärmer...und hochgerechnet ist das im Monat eine Summe die nicht zu verkraften ist. Wenn man Arbeitslos ist, also ist dann "schwarzfahren" vorprogramiert und leider unvermeidlich. Es bleibt nicht anders übrig...Doch!!!! laufen .
Eigentlich sollten die Preise so dass sich jeder das Fahren leisten könnte ist aber leider nicht so.

Es gibt auch immer noch das

Es gibt auch immer noch das Fahrrad. Nicht für jeden, aber damit erreicht man jeden Punkt der Stadt in annehmbarer Zeit, bekommt frische Luft ab und bleibt fit.

Also ich muß mal lobende

Also ich muß mal lobende Worte über den KVB-"Service" loswerden. Ich hatte kürzlich vergessen, eine Fahrkarte zu kaufen, und wurde prompt kontrolliert. Ausreden gab es keine - ich war in Gedanken schnurstracks am Automaten vorbei gelaufen, während die - nicht als solche zu erkennenden - Kontrolleure bereits im Zug standen.
Der mich aufschreibende Kontrolleur - fast noch ein Student, nicht älter als Ende Zwanzig - war freundlich und zurückhaltend, nahm meine Personalien auf, bedankte sich freundlich und ging. Einer seiner Kollegen war im Umgang mit anderen Fahrgästen etwas verspannter, aber ich glaube, das waren Beufsanfänger.
Ich bin in letzter Zeit öfter mal schwarz gefahren. Deshalb und wegen der höflichen Behandlung zahle ich die 40 Euro Strafe gerne. So geht man miteinander um!
Fürchterlich unangenehm finde ich dagegen die Adlerwachen mit ihren Hunden. Die erinnern mich irgendwie immer an Schergen aus dunklen Zeiten der Geschichte. Mag sein, daß deren Präsenz die eine oder andere Pöbelei verhindert (wenn überhaupt), aber es bleibt pure, ekelhafte Show, die man genauso ohne Hunde und Getue, sondern schlicht diskret bewaffnet durchführen könnte.

Mal zu Ihrem Kommentar die

Mal zu Ihrem Kommentar die Adlerwache solle diskret bewaffnet sein (Sicherheitsunternehmen handeln nach Jedermannsrechten Waffen dürfen hier nur im Sinne des Waffenrechts wozu auch leichte Bewaffnung zählt nur in Gefährdungsbereichen wie Geldtransport getragen werden und bedürfen einer Tragerlaubnis) Pöbeleien sind durch die Hundepräsenz bestimmt und zu 80% weniger geworden ganz können die das auch nicht unterbinden da es einige Gewaltbereite Menschen gibt die das nicht interessiert.
Zudem finde ich das Sie einen Guten Job machen, wenn man bedenkt wo im Sicherheitsgewerbe der Lohn steht ich glaube zu wissen das Sie für den Lohn wahrscheinlich nicht mal Aufstehen würden. Diese Menschen tuen es aber Trotzdem und sichern unsere Bahnhöfe!!!!!!

Die Preise sind wirklich

Die Preise sind wirklich überteuert.Von 2004 bis 2009 wurde z.B. die Kurzstrecke jedes Jahr 0,10 Euro teurer-von 1,20 Euro bis 1,60 Euro. Und die Rhein Energie ist nicht jedes Jahr teurer geworden. Im Gegenteil. Sie ist glaube ich 24% plus 8% um 2010. Und außerdem in den Bahnen rollen manchmal sogar Bierflaschen rum. Anschließend noch ein Thema ob die Bahnen und Busse immer im angegebenen Takt fahren weiß ich meistens auch nicht. Also zu teure Preise,meistens keine Sauberkeit und keine gute Taktik.

Die KVB täte gut daran,

Die KVB täte gut daran, ihre Mitarbeiter in Sachen Kundenfreundlichkeit zu schulen.

Die KVB betont immer wieder, sie sähe sich als Service-Unternehmen. Von dem "Service" ist aber nichts zu spüren.

Bahnfahrer fahren an gefährlichen Fußgängerüberwegen wie dem Rudolfplatz in Richtung Moltkestr sowie Zülpicher Platz und Barbarossaplatz gerne erst an und klingeln danach erst, wenn Fußgänger nicht schnell zur Seite springen. Wenn jemand nicht schnell genug ist, landet er unter dem Fahrzeug. Ebenso kommen Busse am Rudolfplatz mit unnötig hoher Geschwindigkeit herangeprescht.
Zu diesem asozialen Verhalten kommt noch die mutwillige Behinderung von Umsteigemöglichkeiten.
Nicht selten kommen Bahnen an Kreuzungshaltestellen wie dem Zülpicher Platz oder Zülpicher Str./Gürtel zeitgleich an, warten aber nicht auf umsteigende Fahrgäste. Wer bei Rot über die Ampel läuft und so den Verkehr und sich selber gefährdet, hat vielleicht Glück. Wer auf Grün wartet oder nicht schnell genug ist (Ältere bspw.), darf auch gleich 10 Minuten auf die nächste Bahn warten.

Dazu kommt, dass die KVB es seit eh und je nicht hinbekommt, unter der Woche nachts einen Minimalfahrplan anzubieten. Und von der Linie 13 am Wochenende, die an einigen Stellen des Gürtels die einzige Querverbindung darstellt, will ich gar nicht anfangen.

Das sind alles keine Neuigkeiten, sondern alte und bekannte Probleme, die die KVB schon seit den letzten 40 Preiserhöhungen nicht in den Griff bekommt.

Die erneute Erhöhung der

Die erneute Erhöhung der Abonnentenpreise ist mit einem Aufschlag von satten 5% eine Unverschämtheit! Welcher Arbeitnehmer darf in Zeiten dieser Wirtschaftskrise mit Einkommenssteigerungen - gar in solchen Höhen - rechnen? Ich kenne nur Fälle von Kürzungen, Verzicht von Zulagen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld oder gar dem ganzen Einkommen/Arbeitsplatz.
Zum "Maß halten" wird von Fachleuten immer wieder aufgerufen, gerade von Dienstleistern und Versorgern aber konsequent überhört. Die einen sind profitgeil, die anderen stopfen damit die selbst verschuldeten Millionenlöcher.
Wem haben wir eigentlich die Kriese zu verdanken? Waren es nicht die, denen die Gewinne nicht hoch genug sein konnten?
Anstand und Verantwortung sind hier vollkommen verkommen, aber wehe dem, der 1x schwarz fährt!

"KVB antworten auf Kritik

"KVB antworten auf Kritik der koeln.de-Leser"

Und wann folgen Taten???

Am Ebertplatz stehen weiter die KVB Leute und die "angemietete Sicherheit" die Bein in den Bauch.

Unten an der Neusser Str./Gürtel stehen fast jeden Morgen halbstarke Typen "Ey Alder", rauchen, pöbeln und spielen lautstarke "Handymusik".

WO ist die versprochene Aufsicht/Sicherheit?
Ich sehe dort NICHT EINEN Blaumann und sorgt für die überall plakatierte Ordnung!

Gerade an solchen Übergangspunkten MUSS Präsenz gezeigt werden.

Alles mal wieder nur heiße Luft!

Ich werde ständig nach

Ich werde ständig nach meinem Ticket gefragt aber nie nach meiner Zufriedenheit - und Danke Kvb für das eingestürzte Stadtarchiv!

Der KVB-Sprecher hat ja echt

Der KVB-Sprecher hat ja echt schwache Argumente! Wir sollen anstatt ein überteuertes Ticket zu akzeptieren lieber zufuß gehen?! (das soll also die qualifizierte Antwort eines KVB-Insiders sein bei dem man sich über die absolut übertriebenen Preise beschwert) und "jeder 2. Haushalt hat ein Dauerticket" was für den Sprecher ein Indiez dafür ist dass die KVB sich einer großen beliebtheit erfreut? - Wie logisch, was bleibt uns denn in Köln anderes übrig als mit der KVB zu fahren? Wie währe es denn damit, die KVB komplett neu zu besetzen inklusive Pressesprecher!

Herr Berger, würde ihre Firma auch nur einen Monat lang zuverlässig agieren und ihre Angestellten kundenfreundlicher arbeiten, wären ihre Kunden bestimmt nicht abgeneigt auch mal positive Briefe zu schreiben... nur bietet sich ja durch ihre drittklassige Leistung leider keine Möglichkeit.

lieben Gruß trotzdem!

Hallo KVB wenn ich so die

Hallo KVB
wenn ich so die Kommentare lese muß ich dem zustimmen.In den U-bahnen und Bussen muß einiges verbessert werden.Fahren Sie einmal nach Düsseldorf,Berlin oder Wien,dort ist vieles besser und die Fahrpreise billiger.Selbst ein Tagesticket kostet zwischen 5.70-6.00 Eur.

Ja, die KVB ist im VRS

Ja, die KVB ist im VRS integriert, dort aber das größte und einflussreichste Unternehmen neben der DB. In München und Berlin sieht's nicht anders aus, da ist der MVV bzw. VBB. Das ist jedenfalls keine Ausrede.
Zu den Preisen:
- 1980 kostete das 2-Zonen-Ticket 0,77 EUR (1,50 DM), heute 2,40 = 317% mehr
- bei angenommener Inflation von 2 oder 3% durchschnittlich dürfte das Ticket heute zwischen 1,36 und 1,80 kosten.
- Benzin kostete 1980 ca. 0,56-0,66 EUR (1,10-1,30 DM), heute 1,20-1,30 EUR = ca. 100% mehr.
- Strom verteuerte sich im gleichen Zeitraum um ca. 260% (Haushalt 22,50 gegenüber 60,00 EUR heute, und Industriestrom ist weniger stark gestiegen).
- Die Preissteigerungen beim VRS werden immer mit den steigenden Energiekosten begründet, diese steigen nur garnicht so stark.
- Warum kann ich 25km von Porz-Wahn nach Chorweiler für 2,40 EUR fahren und 30 km von Porz-Wahn nach Bad Honnef kosten 9,60 EUR(dafür kann man essen gehen!)
- Der Kölner hat es ja mit dem "1 Stadt 1 Preis"-Tarif noch ganz gut, ungerecht ist es in Bonn (nur ein drittel so groß) oder wenn man z.B. von Wesseling nach Bonn oder Köln fährt: Die gleiche Stecke kostet 4,20 bzw. 3,30 EUR.
- Für den Preis gibt es unter der Woche kein Nachtangebot, selbst in Bonn verkehren stündlich Busse. Und das Angebot am Wochenende ist einer Großstadt unwürdig, jeder Besuch lacht darüber.
- Sobald man irgendwie quer fahren will, braucht man unverhältnismäßig lange. Da ist man schon mal eine Stunde für 5km unterwegs. Man will ja für die 2,40 auch was erleben oder geht in gleicher Zeit halt zu Fuß, wie von H.Berger ja schon angeregt.

Ich finde bevor die Preise

Ich finde bevor die Preise erhöht werden, sollten doch mal morgensfrüh in der Stoßzeit von 7-8.00 Uhr größere Buse eingesetzt werden, damit alle Kinder zur Schule kommen. Es ist eine frechheit das die Fahrer an den Haltestelle vorbei fahren und die Kinder stehen dort, weil einfach der Bus überfüllt ist.Die KvB kassiert und kassiert trotz beschwerde wurden keine gr. Buse eingesetzt

Ich wollte neulich an der

Ich wollte neulich an der Haltestelle Ebertplatz mit meiner Frau und meinem 9 Monate alten Sohn im Kinderwagen die Rolltreppe zum Bahnsteig hinunterfahren. Da die dortige Rolltreppe mittlerweile in beide Richtungen läuft mussten wir einen unten auf der Auslöserschwelle stehenden KVB-Angestellten bitten runterzugehen, damit wir die Rolltreppe von oben in Betrieb setzten konnten. Unten angekommen hat uns dieser KVB-Angestellte, der offensichtlich stark angetrunken war(!), freundlich auf neue Verbotsschilder aufmerksam gemacht, die die Benutzung der Rolltreppe mit Kinderwagen untersagen, weil es seit kurzem einen Fahrstuhl gibt.

Egal wie freundlich, ich will nicht von einer alkoholisierten Aufsichtsperson, die irgendwo, ob in der Bahn oder am Bahnsteig ja schliesslich das Hausrecht ausüben kann und soll, angesprochen werden. Das geht einfach nicht. Und ist mir auch noch nirgends sonst begegnet.

Mit dem zu Fuß gehen habe

Mit dem zu Fuß gehen habe ich bereits übernommen.
Will ich nach Feierabend nach Hause, bin ich von Marienburg bis Hürth-Efferen gut eine Stunde unterwegs (am Wochenende noch länger): Linie 106 bis Gürtel - 12 - 15 min auf den nächsten Buswarten - Linie 130 bis Luxemburger 10 min auf die 18 warten, da diese immer abfährt, wenn der Bus an der Kreuzung steht.
Nehme ich mein Auto,bin ich in 10 Minuten zu Hause.

39 Minuten braucht man bis

39 Minuten braucht man bis nach Efferen . 106 bis Chlodwigplatz dann richtung Barbarossaplatz dann in die 18 und schon ist man in Efferen . 2 Möglichkeit . 106 bis Goldsteinstr dann in den 130 bis Sülzgürtel dann in die 18 insgesamt 39 Minuten . Möchte gern mal sehen wie sie in 10 Minuten in Efferen sein wollen .

Das mit dem Verzehrverbot

Das mit dem Verzehrverbot ist doch eine Farce.
Vor einiger Zeit bin ich mit der Linie 3 gefahren. Dort haben mehrere Jugendliche ganz offen Bier getrunken. Direkt daneben standen drei Kontrolleure der KVB, die den Jugendlichen demonstrativ den Rücken zugedrehr haben um nichts zu sehen.

Ich sehe die ganze Aktion mit Verzehrverbot als großen Werbegag.

Zur Fahrpreiserhöhung: Aldi

Zur Fahrpreiserhöhung:

Aldi etc. machen es vor! 

Umsatz über bezahlbare Preise für Jedermann für eine annehmbare Qualität locken mehr Leute an!

Und wenn dann das Geld konsequent nützlich eingesetzt wird und nicht in unsinnige Bauten versenkt wird, die ja auch enorme Betriebskosten verursachen, wird die KVB auch Gewinn machen und kann z.B. die Bahnen sauber halten.

Die KVB sollte eine

Die KVB sollte eine Konkurenz bekommen, damit sie mal wach gerüttelt werden, was Sauberkeit und Pünktlichkeit bedeutet!!!!
Ein privater Bussunternehmer, der die Linien ähnlich der KVB Linien abfährt.

Beispiel Bonnerstrasse: Wieso ist es nicht möglich bei so einer Baustelle den Verkehr, bzw die KVB auf die Rheinuferstrasse um zu leiten?
Jeden Tag im Stau zu stehen kurz vor dem Chlodwigplatz ist echt nicht lustig.

Ich brauche für meinen Weg zur Arbeit mit der KVB und der DB 1 1/2 Stunden( mit Baustellenstau sogar schon mal 2 Stunden und mehr), mit dem Auto nur 20 min.

Abends, bzw nachts wenn ich Feierabend habe, muss ich aufs Fahrrad zurück greifen, da ich vom Hauptbahnhof nicht mehr weg kommen würde, da es unter der Woche nach 00:50 nicht möglich ist noch einen Buss oder eine Bahn ein zu setzen.

Es ist einfach eine bodenlose Frechheit der KVB, für das was man da bekommt auch noch bazahlen zu müssen.

Wo soll das denn noch hinführen???

Joachim Berger sagt: "Wem

Joachim Berger sagt: "Wem die 1,60 Euro für einen Einzelfahrschein auf der Kurzstrecke zu teuer sind, dem empfehle ich, die Strecke einmal zu Fuß abzulaufen"

Dazu meine Meinung, in Paris, Rom, Amsterdam oder Brüssel komme ich für 1,60 €uro einmal quer durch die Stadt.
Daher sollte man die Fahrpreise auf europäisches Niveu senken.

Joachim Berger sagt: "Wem

Joachim Berger sagt: "Wem die 1,60 Euro für einen Einzelfahrschein auf der Kurzstrecke zu teuer sind, dem empfehle ich, die Strecke einmal zu Fuß abzulaufen"

Dazu meine Meinung, in Paris, Rom, Amsterdam oder Brüssel komme ich für 1,60 €uro einmal quer durch die Stadt.
Daher sollte man die Fahrpreise auf europäisches Niveu senken.

Hallo der 159 Bus kommt doch

Hallo der 159 Bus kommt doch immer zu spät ich fahre jetzt schon 4 jahre und der bus war noch nie pünklich
und meine anschlußbahn ist dann auch weg weil der bahnfahrer nicht wartet man steht vor der bahn drückt und er fährt danke liebe kvb und da zu den preisen fahre blieber wieder auto

"Wem die 1,60 Euro für

"Wem die 1,60 Euro für einen Einzelfahrschein auf der Kurzstrecke zu teuer sind, dem empfehle ich, die Strecke einmal zu Fuß abzulaufen", so Berger.

=> Wenn man so eine Aussage tätigt, dann sieht man in welcher Parallelrealität die KVB-Verantwortlichen sich mittlerweile aufzuhalten scheinen - aber bitte: Gerne greife ich in Zukunft auf Fahrrad, Auto oder sogar Taxi zurück, die Abzocker der KVB (die neben den erwähnten Mißständen ja auch nicht ganz unschuldig an der "Großbaustelle Köln" mit all den "Nebenkriegsschauplätzen" wie z.B. Stadtarchiv-Einsturz sind) bekommen von mir keinen Cent mehr!

Ich denke wir Kölner sollten wirklich einmal zum Boykott der KVB aufrufen, wenigstens 1 Tag würde schon vieles bewirken und die Damen & Herren in den Führungsetagen wachrütteln ... denn solange wir brav wie die Lämmer in die unzumutbaren Bahnhöfe/Züge strömen, um uns dauerhaft verspätet und überfüllt durch die Stadt zu quälen, passiert gerade mal gar nichts!

ich wollte jahrelang kein

ich wollte jahrelang kein Auto weil ich es für unnötig hielt aber dank der schlechten Verbindungen der KVB bin ich jetzt wieder auf das Auto umgestiegen.

Zollstock nach Frechen mit der Bahn zwischen 60 und 90 Minuten. Mit dem Auto 20 min.

Es ist eine große Sauerei

Es ist eine große Sauerei was die KVB sich da leistet!!Preise anheben und kein besseren Service anbieten.Köln ist eine Millionenstadt und die KVB bekommt es nicht hin ausser Wochenende und Karneval Bahnen fahren zulassen.Ich habe manchmal um 3Uhr manchmal um 4Uhr Dienstbeginn und muss mir jedesmal ein Taxi nehmen um zu meinem Arbeitsplatz zukommen,ferner ist die KVB nicht in der Lage ein Monatsticket für Kurzstrecke anzubieten,schon mehrmals drauf angesprochen intresiert es sie nicht!!Und der Sicherheitsdienst der KVB ist ebenfalls ein Witz,wenn sie selber am Rauchen sind wo Rauchen nicht erlaubt ist,da kann man nur mit dem Kopfschütteln!!Und Mütter mit Kinderwagen oder Rollstuhl fahrer sind an der NeusserstrGürtel ganz aufgeschmiesen da es von der Strasse her keine Rolltreppen geschweige denn Fahrstühle gibt und die Rolltreppe von der U-Bahn zur Hochbahn sind zu 95%immer defekt

Zu Recht echauffieren sich

Zu Recht echauffieren sich die Leser über die dämliche Bemerkung, eine Kurzstrecke solle man doch mal zu Fuß gehen. Höchstwahrscheinlich war es nicht so gemeint, wie es ankam, zeigt jedoch deutlich, dass es niemanden in der KVB-Riege gibt, der sich vernünftig und verständlich artikulieren kann. Schon die Reden, die Fenske und Pabst nach dem Einsturz des Stadtarchivs gehalten haben, waren total peinlich und idiotisch. Dass keiner bei den KVB die deutsche Sprache beherrscht, erkennt man ja auch an den Anzeigen auf dem Display: "...verhindert die Pünktlichkeit der Zugfahrten..." Hilfe! Die KVB sind ein dilettantisch geführter Abzockverein; die kriegen nichts auf die Reihe und schwingen immer nur große Reden darüber, dass sie absolut fehlerfrei sind. Ich bin seit 25 Jahren leider auf die KVB angewiesen und benutze sie täglich auf verschiedenen Linien - ich wurde NOCH NIE IN MEINEM LEBEN nach meiner Zufriedenheit mit den KVB befragt. Noch nie! Diese ganzen Statistiken sind doch frei erfunden!

Nachtrag: Es sollte

Nachtrag: Es sollte natürlich Bresslauer Platz heissen, und nicht Brüsseler - Sorry.

Mit Sicherheit ist in Köln

Mit Sicherheit ist in Köln einiges nicht ganz optimal was die KVB angeht. Aber wenn ich sehe, wieviel z.b. am Ebertplatz oder Brüsseler Platz gemacht wird, dann kann ich wirklich nicht verstehen, wie man der KVB vorwerfen kann, sie würde nichts ändern. Dass Investitionen nicht unendlich getätigt werden können muss doch jedem halbwegs intelligenten Menschen durchaus einleuchten.

Über die Zustände an manchen Haltestellen alleine die KVB verantwortlich zu machen halte ich für viel zu einfach. Also ich habe noch keinen KVB Mitarbeiter gesehen, der die Wänder vollschmiert, oder die Fenster verkratzt. Dass sind WIR , die Kölner selber... Schaut euch doch mal um in dieser Stadt, so sieht es doch überall aus. Hier liegt fast überall Dreck rum, da könnten man auch München nennen, das mir viel sauberer vorkommt. Aber wir leben doch hier weil es offensichtlich genau das ist was wir lieben, das nicht ganz perfekt geleckte, was wir ja alle immer so neidisch an Düsseldorf kritisieren.

Dann wird kritisiert, dass die KVB die Randbereich nicht ausreichend bedient. Auf der anderen Seite wird der KVB vorgeworfen, die neue Nord-Süd Fahrt, die ja durchaus versucht einen Randbereich ins Netz zu integrieren, wäre nicht notwendig.

Wenn eine Bahn nicht kommt, weil irgendwo am Eifler Platz ein Auto wieder so dumm geparkt hat, dass die Bahn nicht vorbei kommt bzw. in zweiter Reihe geparkt hat, dann ist es doch normal, dass die Bahn, die eben auf die Schienen angewiesen ist, nicht vorbei kommt.

Es sind viele Faktoren, die zusammen kommen, wie gesagt, mit Sicherheit gibt es überall Dinge die verbessert werden müssen, aber das funktioniert nur, wenn Stadt, KVB und vor allem die Bürger zusammenarbeiten.

Dazu muss ich jetzt aber

Dazu muss ich jetzt aber auch noch mal was schreiben:
Dieser Satz mit dem "zur Fuß laufen" war sicher nicht so gemeint, dass man, wenn einem der service nicht gefällt, doch zu fuß gehen solle.
Ich denke eher, der Satz war so gemeint:
VIele Menschen denken, derundder preis wäre für eine kurzstrekce zu viel.
Dann soll man einmal diese Kurzstrecke zur Fuß gehen, um zu merken, wie lang diese "Kurz"strecke wirklich ist, und dass der Preis vielleicht doch nicht überhöht ist.
so war das gemeint...

Die KVB setzt der

Die KVB setzt der Peinlichkeit der Stadt Köln die Krone auf!

KVB = KölnerVerbrecherBande

KVB = KölnerVerbrecherBande

Firmenvideos von Kölner Unternehmen