Hey Twitter, we want you!

Kölner wollen Twitter an den Rhein holen

Der Kurznachrichtendienst Twitter sucht einen Standort in Deutschland. Welche Stadt wäre dafür besser geeignet als Köln? Das dachten sich engagierte Kölner Internetnutzer und trommeln im Netz für ihre Stadt. Auch die Stadt Köln hat sich inzwischen der Bewerbung angeschlossen.

Von Sven Plaggemeier

Es fing mit einem harmlosen Tweet, so heißt eine Nachricht bei Twitter, an. Als Ende Januar in Köln die Pläne für den Ausbau der Rheinmetropole zur Internetstadt vorgestellt wurden, twitterte der Unternehmer Markus Jakobs "Stadt Köln stellt Konzept zur Internetstadt Köln vor. Nächster Schritt @twitter_de nach Köln holen ;-)" - und setzte damit eine Bewegung in Gang. Unter dem Hashtag #twithubcgn schreiben seitdem immer mehr Kölner Internetuser an Twitter-Chef Jack Dorsey(@jack), um für ihre Stadt zu werben. Dorsey hatte zuvor auf einer Konferenz in München angekündigt, in Deutschland einen Standort für den weltbekannten Dienst zu suchen.

Symbol für die Internetstadt Köln

Twitter in der Domstadt wäre das richtige Signal und ein Symbol für die Internetstadt Köln, erklärt Jürgen Walleneit von der Kölner Internet Union (KIU), dem Berufsverband der Kölner Internet-Firmen. Er verweist darauf, dass in Köln seit vielen Jahren gute Arbeit geleistet werde. Zahlreiche bekannte Firmen haben bereits einen Sitz am Rhein: Electronic Arts, das Soziale Netzwerk Wer-kennt-wen, der O'Reilly-Verlag, SEDO und vor allem Microsoft. Twitter träfe in der Domstadt auf eine sehr aktive Community.

"Hey Twitter! We want you!", heißt es daher auf der Internetseite  der KIU, wo noch einmal alle Vorzüge der Domstadt für Jack Dorsey zum Nachlesen aufgeführt sind. Nicht fehlen darf natürlich ein eigener Twitter-Account für die Köln-Bewerbung: Unter @twithubcgn werden die Follower mit allen Neuigkeiten versorgt.

Stadt Köln schreibt Twitter

Nach einem Bericht des Handelsblatts soll sich inzwischen die Stadt Köln der privaten Initiative angeschlossen und ein Schreiben an Twitter gesandt haben. Köln sei schließlich der zweitgrößte IT-Standort Deutschlands, so Wirtschaftsdezernentin Ute Berg. Eine Antwort habe man allerdings noch nicht erhalten.

Doch auch andere deutsche Städte werden nicht schlafen. Allen voran die Hauptstadt Berlin, die über eine bunte und florierende Start-Up-Szene verfügt. Und Hamburg kann auf den Internetriesen Google verweisen. (Bild: Frank Michatz (MSH AND MORE), mit freundlicher Genehmigung)

Wollen auch Sie Twitter-Chef Jack Dorsey von Köln überzeugen? Dann schrieben Sie ihm an @jack.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Kommentare

Also... mir ist das ziemlich

Also... mir ist das ziemlich egal irgendwie... Twitter is halt, was total nervt ist dass die immer so #blöde #Nummernzeichen@überall hinschreiben. Das liest sich wie #Salat!

Firmenvideos von Kölner Unternehmen