1000. Spiel von Lüdemannn

Haie setzen Siegesserie auch gegen Straubing Tigers fort

Feierlaune bei den Kölner Haien: Mit einem 5:3-Sieg konnte sich der KEC am Sonntagnachmittag gegen die Straubing Tigers durchsetzen. Tosenden Applaus gab es für Haie-Urgestein Mirko Lüdemann, der zum 1000. Mal für die Kölner auf dem Eis stand.

Als Mirko Lüdemann beim Spiel gegen die Straubing Tigers das Eis betrat, setzte er einen "Meilenstein": Mit 1.000 Spielen für die Kölner Haie ist er ab sofort Spiele-Rekordhalter der gesamten Eishockeyliga. Zu Ehren des 39-Jährigen wurde das übliche Prozedere beim Einlauf der Haie unterbrochen: Auf dem Videowürfel der Lanxess Arena gab es Aufnahmen aus 999 DEL-Spielen des Haie-Urgesteins zu sehen, bevor Lüdemann einlief. DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke und Haie-Legende Udo Kießling überreichten ihm ein Trikot mit der Nummer 1000.  

Unter tosendem Applaus begann schließlich das Spiel, für das 12.241 Eishockey-Fans angereist waren. 1:1 hieß es nach dem ersten Drittel gegen die Gäste aus Bayern, denen die Haie deutlich anmerken konnten, dass sich sie sich nur ungern mit ihrem 12. Tabellenplatz zufrieden gaben. Nichtsdestotrotz gelang es Daniel Tjärnqvist die Kölner nach perfektem Pass von Felix Schütz zur Führung zu schießen, die Straubings Spieler in der 16. Minute allerdings wieder ausglichen.

Drei Tore in den letzten drei Spielminuten

Aggressiv ging das Spiel im 2. Drittel weiter, wobei die Haie deutlich besser als die Tigers ins Spiel fanden. In der 29. Minute konnte Chris Minard die Haie durch einem abgefälschten Pass von Torsten Ankert zum 2:1 schießen. "Tor!", hallte es auch es in der 38. Minute durch die Halle: Greg Classen versenkte den Puck nach mehrmaligen Nachschüssen für den KEC (3:1). Gedämpft wurde die Stimmung unter den Kölner Eishockey-Fans allerdings durch Karl Stewart, der die Tigers wenige Sekunden vor Abpfiff des 2. Drittels zum 3:2 schoss.

Im letzten Drittel kamen die Tigers besonders motiviert aus der Kabine. Chancen mussten sich die Kölner zunächst hart erarbeiten. Drei Minuten vor Spielende dann das erste Tor im letzten Drittel: Felix Schütz schleudert den Puck ins gegnerische Tor (4:2). Doch Ausruhen hieß es für die Haie nicht. In der 60. Minute trudelte der Puck durch Blaine Down ins Kölner Netz (4:3). Wenige Sekunden vor Spielende dann aber die endgültige Erleichterung: 5:3 heißt es am Ende durch den Kölner Stürmer Alexander Weiß.

Mit dem Sieg gegen die Straubing Tigers bleibt der KEC mit dem fünften Erfolg in Serie Tabellenführer. Weitere Infos über die Kölner Haie sind auf den Sportseiten von koeln.de lesbar.

Schon gelesen?

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Firmenvideos von Kölner Unternehmen