Ordnungsamt zieht Bilanz

Glasverbot wird von den Jecken zunehmend akzeptiert

Die Karnevalisten scheinen sich langsam an das Glasverbot an den Karnevalstage zu gewöhnen: Nur halb so viele Jecke wie im Vorjahr wurden vom Ordnungsamt in der Altstadt und auf der Zülpicher Straße mit Flaschen und Gläsern aufgegriffen. Für das Umfüllen der Getränke wurden 50.000 Plastikbecher benötigt.

Für die Stadt Köln war die Aktion "Mehr Spaß ohne Glas" im Straßenkarneval 2012 ein voller Erfolg. Eine Woche vor Weiberfastnacht hatte das Oberverwaltungsgericht Münster der Stadt Köln endgültig grünes Licht für das Glasverbot gegeben. Die Wirkung hat sich nach Einschätzung der beteiligten Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und Abfallwirtschaftsbetriebe Köln wieder positiv auf das Einsatzgeschehen, die Anzahl der Schnittverletzungen und Reifenschäden ausgewirkt.

Bei den Kontrollen in den festgelegten Glasverbotszonen "Altstadt" und "Zülpicher Viertel" verteilte der Ordnungsdienst an Weiberfastnacht, Karnevalssamstag und Rosenmontag insgesamt rund 50.000 Plastikbecher, in die die Jecken ihre Getränke umfüllen konnten. Dies seien nur etwa halb so viele Becher wie geplant gewesen und damit ein weiteres Indiz für den hohen Bekanntheitsgrad, den die Aktion "Mehr Spaß ohne Glas" habe, so das Ordnungsamt.

Auch innerhalb der beiden Verbotszonen wurden mit 937 weniger als halb so viele Jecke mit Glas angetroffen als im Vorjahr mit 1.950 Personen. Ebenso hat sich wieder der überwiegende Teil der Kiosk-, Imbiss- und Einzelhandelsbetriebe an das Verkaufsverbot von Glas gehalten. Lediglich gegen drei Betriebe musste ein Verfahren wegen der Abgabe von Glas eingeleitet werden, das ein Zwangsgeld von jeweils 1.000 Euro vorsieht. Im Vorjahr waren es ebenso viele Betriebe gewesen.

Einschreitungen wegen Alkoholmissbrauch von Jugendlichen verdoppelt

Weniger erfreulich scheint die Bilanz im Umgang mit Alkohol von Jugendlichen. In doppelt so vielen Fällen wie im Vorjahr mussten die Ordnungsdiente einschreiten, weil Minderjährige Wein, Bier und Spirituosen tranken. Allein an Weiberfastnacht wurden 91 Jugendliche mit alkoholischen Getränken angetroffen. Im Vorjahr waren es 69 gewesen.

Gegen sieben Gaststätten-, Kiosk- und Trinkhallenbesitzer mussten Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verstoßes gegen das Jugendschutzgesetz oder gewerberechtliche Vorschriften eingeleitet werden. Im Vorjahr waren es 27 gewesen. Außerdem wurden außerdem 227 (Vorjahr 317) Jecke beim Wildpinkeln erwischt.

Weitere jecke Meldungen:

Schon gelesen?

article
569390
Ordnungsamt zieht Bilanz
Glasverbot wird von den Jecken zunehmend akzeptiert
Die Karnevalisten scheinen sich langsam an das Glasverbot an den Karnevalstage zu gewöhnen: Nur halb so viele Jecke wie im Vorjahr wurden vom Ordnungsamt in der Altstadt und auf der Zülpicher Straße mit Flaschen und Gläsern aufgegriffen. Für das Umfüllen der Getränke wurden 50.000 Plastikbecher benötigt.
http://www.koeln.de/koeln/glasverbot_wird_von_den_jecken_zunehmend_akzeptiert_569390.html
http://www.koeln.de/files/koeln/mehrspassohneglas_225_2_0_0.jpg

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Kommentare

Die Alkoholabgabe an

Die Alkoholabgabe an minderjährige wird in ganz NRW viel zu lasch gehandhabt. Stärkere Kontrollen mit minderjährigen Lockvögeln und hohe Strafen sollten die Folge sein sonst passiert da garnix. Beim Verkehr ist Köln doch auch so konsequent wieso da nicht?
Und das mit dem wildpinkeln finde ich streckenweise affig, wenn jemand in ein Gebüsch geht finde ich das vollkommen in Ordnung, das in Köln tausende Köter alles zupullern und Tretmienen hinlegen wird doch auch lasch gehandhabt, da stellt ein bissl pipi in der Bucksbaumhecke echt kein Drama dar, klar an der hauswand ist das echt übel.

Firmenvideos von Kölner Unternehmen