• Home
  • So, 24. Sep. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Mittelalter erleben

Schloss Burg

Schloss Burg bei Solingen im Bergischen Land ist eine der größten wiederhergestellten Burganlagen Westdeutschlands. Sehenswert sind neben der Burg selbst auch die vielen Veranstaltungen im Burghof – von Ritterspielen über Märkte und Basare bis hin zu den „Burgbelebungen“ durch eine Schar von Mittelalterenthusiasten.

Die Burg, die sich erst seit einem Umbau zum Jagdschloss im 15. Jahrhundert „Schloss“ nennt, thront imposant über einer Schleife der Wupper. Erbaut zu Beginn des 12. Jahrhunderts, war Schloss Burg im 13 und 14. Jahrhundert Stammsitz der Grafen von Berg. Nachdem diese ihren Hauptsitz 1385 nach Düsseldorf verlegten, wurde Schloss Burg zum Jagdschloss ausgebaut.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde Schloss Burg von schwedischen Truppen belagert und beschossen; nach dem Krieg wurden die Wehranlagen von kaiserlichen Truppen zerstört. Erst ab 1700 wurde das Hauptgebäude wieder instand gesetzt und später industriell genutzt. Im Jahr 1849 wurde das Dach des Hauptgebäudes als Baumetrial für das Elberfelder Landgericht verwendet, Schloss Burg verfiel in der Folge bis zur Ruine. Erst ab 1890 wurde die Burg dann nach historischen Vorlagen und nach dem Vorbild rheinischer Burgen des 16. Jahrhunderts wieder aufgebaut.

Die Burg hat auch große Bedeutung für die Kölner Stadtgeschichte: Der Kölner Erzbischof Engelbert I. von Köln war von 1218 bis 1225 Burgherr und baute die Burg in dieser Zeit aus. Der Kölner Erzbischof Siegfried von Westerburg wurde 1288, nachdem er die Schlacht von Worringen verloren hatte, auf Schloss Burg gefangen gehalten. Hier musste er auch die Souveränität der Stadt Köln anerkennen.

Burgmuseum

Heute befindet sich in Schloss Burg das Bergische Museum, das neben vielen Informationen zum Schloss und seiner Geschichte zahlreiche Ausstellungsstücke vom Mittelalter bis in die Neuzeit zeigt. Zu sehen sind etwa mittelalterliche Rüstungen und Waffen, aber auch eine festlich gedeckte Tafel aus dem Jahr 1650 sowie antike Schlafzimmer und Küchen und eine historische Apotheke.

Bei den Ritterspielen beleben die "Georgsritter" mit der "Schlacht um Worrigen" die große mittelalterliche Burganlage hoch über dem Tal der Wupper bei Solingen. Prächtig gewandete Ritter ziehen dann die Zuschauer in ihren Bann und bieten eine Mischung aus Theater und Action. Im Gegensatz zu anderen Ritterspielen ist die Handlung hier so gestaltet, dass sie auch für Kinder gut nachvollziehbar ist. 

Öffnungszeiten: Di.-So. 10 – 18 Uhr, Mo. 13 – 18 Uhr (eingeschränkte Öffnungszeiten von November bis Februar, siehe www.schlossburg.de)
Adresse: Schlossplatz 2, 42659 Solingen
Eintritt: Äußere Teile kostenlos, Innenräume und Innenhof: Erwachsene 5 Euro, Kinder und Schüler 2,50 Euro; bei Veranstaltungen gesonderte Preise.
Verpflegung: Restaurant und Imbiss, außerdem im angrenzenden Ortsteil Solingen-Burg mehrere Ausflugslokale mit original Bergischen Waffeln.

Schon gelesen?

Nächste Seite: Knechtsteden
Vorherige Seite: Rhein-Schifffahrt