• Home
  • So, 2. Okt. 2016
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Steakhaus in Rodenkirchen

Im Porters gibt's Fleisch für echte Kerle

Von

Wer auf Fleisch steht, der sollte einen Abstecher nach Köln-Rodenkirchen machen: Im Porters Steakhouse gibt's viel tierische Proteine. Und Fleischstücke für echte Kerle...

Wer auf Fleisch steht, womöglich sogar auf viel Fleisch, auch vor einem echt großen Happen nicht halt macht, der sollte sich ruhig mal im Kölner Stadtteil Rodenkirchen umsehen. Dort nämlich residiert seit einiger Zeit das Steakhaus Porters. Und das hat feine Steaks in vielen unterschiedlichen Zubereitungen und Größen auf der Speisekarte. Reichlich tierische Proteine in ganz großer Menge also.

Köln ist beileibe nicht der erste Standort des Porters: Bevor sich das Haus des "Prime Beefs", des erstklassigen Rindfleischs, im Kölner Süden niederließ, befand sich der Gastrobetrieb nahe des Düsseldorfer Medienhafens. Doch mit dem Standort in der Landeshauptstadt ist Schluss, seit Juni 2015 landen die großen bis sehr großen Fleischstücke auf Kölner Tellern.

Bildergalerie: Porters Steakhouse in Rodenkirchen

Ein harter Fleischkampf

Ja, groß das sind sie - wirklich. Wer sich zum Beispiel das "Porters Prime House Steak" servieren lässt, der nimmt den Kampf mit 1,4 Kilogramm Fleisch auf. "Fleischgeworderner Männertraum", so nennt es das Steakhouse zwar, doch auch Frauen dürfen sich dem Stück widmen. Müssen dafür aber genauso 139,90 Euro zahlen. Günstiger kommt der weg, der das 180 Gramm schwere "Rib Eye Steak" für 21,50 Euro bestellt.

Nicht nur bloße Fleischfans, sondern auch echte Feinschmecker kommen im Porters auf ihre Kosten: entweder mit einem Entrecote-Rib-Eye-Steak oder einem Filetstück vom Wagyū. Da es sich um das teuerste Rindfleisch der Welt handelt, ist man beim 300-Gramm-Rib-Eye mit 105 Euro, beim 500-Gramm-Filet mit 180 Euro im Rennen (Vorbestellung nötig). Als Beilage dazu passt bestens das Trüffel-Kartoffelpüree für 8 Euro, welches sich im Test als ausgesprochen lecker erwies.

Weitere Steakhäuser in Köln

Was für den Gaumen und gleichzeitig fürs Auge bietet das "Volcano Filet": Das Filet im Kräutermantel wird nämlich am Tisch mit Bourbon flambiert. 200 Gramm kosten 44 Euro, 500 Gramm gibt es für 70 Euro. Bei den Beilagen ist man von 5 bis 8 Euro im Rennen, dafür gibt es unter anderem Folienkartoffeln, Spinat, Grillgemüse oder Röstzwiebeln. Der Nachtisch liegt zwischen 8 Euro (Panna Cotta) und 12 Euro (Schoko-Gateau). Bei Getränken ist das Porters ebenso hochwertig: die guten Weine, die zum guten Steak passen, sind in den höheren Preisregionen angesiedelt. Auf Kölsch muss der Gast auch nicht verzichten... (Foto: Helmut Löwe)

Adresse Mildred-Scheel-Str. 2, 50996 Köln | Tel. 0221 / 22 20 99 22 | www.porters.de | Öffnungszeiten DI - So ab 12 Uhr, SA - SO 17:30 - 23 Uhr | ÖPNV Bahn 16; Haltestelle Rodenkirchen Bf (von dort aus etwa 10 Minuten Fußweg) | Sonstiges Außengastronomie, große Bar

"Porters" im Stadtplan anzeigen

 

Mehr Gastronomie in Köln

teaser-145x110-cafe.jpg

Cafés & Bistros

Mit Kaffee und Kuchen den Nachmittag versüßen.  mehr

fruehstueck.jpg

Frühstück & Brunch

Ein guter Tag beginnt mit einem leckeren Frühstück oder Brunch.  mehr

restaurant2.jpg

Restaurants

Für jeden Gaumen den richtigen Genuss, in den  Kölner Restaurants.

Onlinespiele

smartybubbles-225.jpg
Schießen Sie Ihre Luftblasen auf mindestens zwei Blasen mit der gleichen Farbe und bringen Sie diese so zum Platzen. Achtung! Suchtgefahr!   Jetzt spielen!
mahjong-600.jpg
Mahjong op kölsch - können Sie alle Steine entfernen?  Mahjong spielen
solitaer-koelsch-600.jpg
Wir bringen Solitär zurück - als Browserspiel für zwischendurch, mit echt kölschen Motiven.  Solitär spielen
Firmenvideos von Kölner Unternehmen