Rezept für süßes Gebäck

In Köln gibt's jetzt "Neujahrsdom" statt "Neujahrsbrezel"

Traditionell wird Neujahrsgebäck kurz vor Silvester gebacken und am Morgen des 1. Januars mit der Familie oder Freunden verspeist. Kölsch wird der Brauch dann, wenn statt einer "Neujahrsbrezel" ein "Neujahrsdom" auf den Tisch kommt. koeln.de zeigt Ihnen, wie Sie diesen kölschen Gaumenschmaus zubereiten.

Obwohl Brezeln und Köln im Grunde genommen nur wenig gemeinsam haben, stammt der Brauch rund um das süße Hefegebäck aus dem Rheinland. Ursprünglich erhielten Kinder die leckere Nascherei am Neujahrsmorgen von ihrem Patenonkel oder ihrer Patentante. Symbolisch sollten diese vor Krankheit, Unglück und Hunger schützen.

Mittlerweile verschenken die Deutschen Neujahrsbrezeln in der ganzen Familie oder unter Freunden. Am Morgen des 1. Januars bricht sich jeder ein Stück ab und wünscht seinen Lieben alles Gute für das gerade erst begonnene neue Jahr.

Zur Audiogalerie: Wie man einen süßen Dom backt

Im Grunde entspricht das Rezept für eine Neujahrsbrezel dem eines Weckmanns. Was die Brezel allerdings von dem St.-Martins-Gebäck unterscheidet, ist die Form, die Verzierung und zum Teil auch die Füllung des süßen Teiges. Einige verzieren ihre Brezeln mit Zucker, andere mit Mandeln, manche füllen sie mit Schokoladencreme oder auch mit Marzipan.

So backen Sie einen "Neujahrsdom"

Besonders kölsch wird das Neujahrsgebäck, wenn man seine ursprüngliche Form abwandelt und statt einer Brezel den Kölner Dom aus der Teigmasse formt. In einer vertonten Bildergalerie zeigen wir Ihnen, wie sie das kölsche Silvestermitbringsel zubereiten.

Ran an die Rührschüssel heißt es nicht nur für Küchenprofis: Auch Laien werden das Rezept und die Zubreitung anhand der einzelnen Fotos und Audio-Anweisungen verstehen und am Ende einen selbst zubereiteten "Neujahrsdom" in den Händen halten können.

article
551417
Rezept für süßes Gebäck
In Köln gibt's jetzt \"Neujahrsdom\" statt \"Neujahrsbrezel\"
Zur Audiogalerie Traditionell wird Neujahrsgebäck kurz vor Silvester gebacken und am Morgen des 1. Januars mit der Familie oder Freunden verspeist. Kölsch wird der Brauch dann, wenn statt einer \"Neujahrsbrezel\" ein \"Neujahrsdom\" auf den Tisch kommt. koeln.de zeigt Ihnen, wie Sie diesen kölschen Gaumenschmaus zubereiten. 
http://www.koeln.de/koeln/essen_und_trinken/in_koeln_gibts_jetzt_neujahrsdom_statt_neujahrsbrezel_551417.html
http://www.koeln.de/files/koeln/brezel_225.jpg

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Kommentare

Zu den vernünftigen Leuten

Zu den vernünftigen Leuten gehörst Du VOLLPFOSTEN definitiv NICHT!
Ein Lichtblick für ALLE Internetuser wäre, wenn Du dich ENDLICH verdünnisieren würdest!!

Nein, wie originell!

Nein, wie originell!

@Moritz, genau das ist mir

@Moritz, genau das ist mir auch eingefallen. Schon als ich die Überschrift las dachte ich: Was für eine ausgefallene, einmalige und noch nie da gewesene Idee! Manchmal kann ich dieses "Kölle" "Du ming Stadt" "Hätz" "Bütze" und den ganzen anderen Kram nicht mehr ertragen!

Wat is eigentlich los hier?

Wat is eigentlich los hier? Seit ner Weile kann ich ganz vielen Beiträgen hier zustimmen, da schreiben echt viele vernünftige Leute im Moment! Vielleicht schreiben bald ja sogar endlich Leute, dass Fußball primitiv ist? das wäre ein weiterer Lichtblick für alle Internetuser!

Firmenvideos von Kölner Unternehmen