Grüne Oase im Zentrum

St.Apern

Der Name St. Apern ist abzuleiten von der hier errichteten Kirche mit angegliedertem Hospital und späterem Zisterzienserkloster St. Aper.

Es erfolgte der Bau einer Kapelle Mitte des 12. Jahrhunderts, Ende des 15. Jahrhunderts entstand eine Kirche mit dem Patrozinium des Hl. St. Bartholomäus, Anfang des 17. Jahrhunderts wurde die Kirche neu erbaut, jedoch erfolgte einhundert Jahre später der Abriß. Wertvolle Glasmalereien und Altarbilder werden heute im Kölner Dom und Kölner Museen gezeigt.

Nach der großen Köln Bombardierung im zweiten Weltkrieg, bei der viel historische Bausubstanz verloren ging - wie z.B. die bedeutende orthodoxe Synagoge von 1884 -, begann der Wiederaufbau. Heute ist bis auf eine Lücke das Straßenbild wieder geschlossen.

Die tradierte Straße für Antiquitätensammler feierte dann seine Blütezeit bis in die 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts, mit einem vorbildlichen Ruf weit über Kölns Grenzen hinaus.

Nach und nach verschwanden jedoch leider einige Antiquitätengeschäfte. Diese wurden abgelöst durch eine Vielzahl von Galerien und Fachgeschäften für den gehobenen Inneneinrichtungsbedarf.

Zum lebendigen bunten Treiben tragen heute Antiquitätengeschäfte & Galerien, eine Maßschneiderei, Ateliere, Gastronomiebetriebe mit Außengastronomie (vorzügliche Küche), Hotels, Juweliere, ein individuelles Reisebüro, eine Sprachenschule, eine Buchhandlung, ein Kosmetikfachgeschäft und weitere interessante Dienstleister bei.

Besonders zu erwähnen lohnt, dass die St.-Apern-Straße, obwohl im absoluten Einkaufszentrum der Stadt Köln gelegen, eine ruhige, stark begrünte Oase der Entspannung gegen unsere hektische Zeit bietet.

Auch die Zeugen der Vergangenheit, die beiden Römertürme - werden sicherlich eine bleibende positive Erinnerung hinterlassen.

Kontakt:
Skarabäus
St.-Apern-Straße 17-21
50667 Köln
Tel.: 0221 - 2580515
Fax: 0221 - 2580515

 

Firmenvideos von Kölner Unternehmen