• Home
  • Mo, 20. Nov. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Serie: Einzigartig Einkaufen

Kölner Tibet-Shop hilft auch Landsleuten

Phuntsok Naktsang ist Wirtschaftswissenschaftler und hat jahrelang Forschung in seiner Heimat Tibet begleitet. Dort traf er dreimal den Dalai Lamai. In Köln führt er das einzige tibetische Geschäft als Inhaber, Sozialarbeiter und Kulturvermittler.

Weitere Artikel aus unserer Reihe "Einzigartig Einkaufen"

„Ich möchte die tibetische Kultur bewahren“, erklärt Phuntsok Naktsang, wie es zur Geschäftsgründung 2001 kam. „Ich habe Ahnung davon, und viele Deutsche interessieren sich für den Tibet und den Buddhismus.“ In seinem Innenstadt-Laden führt er mit seiner Frau Dechen neben handgefertigtem Schmuck, Tücher, Teppiche, Gebetsfahnen noch weitere traditionelle Gegenstände aus seiner Heimat.

1972 traf Phuntsok Naktsang als Zwölfjähriger zum ersten Mal den Dalai Lama. „Er hat mich damals gefragt, ob ich das tibetische Alphabet könne“, erinnert sich der Exil-Tibeter. Phuntsok Naktsang konnte natürlich. Schließlich leitete sein Onkel ein Kloster, aus dem er später historische Texte mit Fußnoten und weitere wertvolle Gegenstände vor der Zerstörung rettete und dem Dalai Lama und der tibetischen Exilregierung im indischen Dharamsala übergab. Etwa 15 Jahre später kam Phuntsok Naktsang, der eins die ersten Höhlenbilder in seiner Heimat mitentdeckt hatte, dann nach Deutschland, wo er zunächst an der Universität bei drei Doktorarbeiten half, die sich mit dem Tibet befassten. „Zunächst ohne den Gedanken daran, länger hier zu bleiben oder auch ein Geschäft zu eröffnen.“

Türkis, rot, gelb, gold, weiß, schwarz funkelt es von den Wänden in dem 40 Quadratmeter großen Geschäft gegenüber dem Kolumba Museum. Phuntsok Naktsangs Ehefrau Dechen fertigt unter anderem aus Türkisen und Korallen Ketten, Ohrringe und Armbänder. Ein bis zweimal im Jahr reisen die beiden dafür nach Tibet, Afghanistan und Nepal, um die Steine selbst mit dem Flugzeug zu besorgen.

Die breiten Pashmina-Tücher aus Seide und Kaschmir sind von Verwandten aus dem Nepal handgewebt. Auch die Teppiche aus reiner tibetischer Schurwolle sind aus Familien-Herstellung. Neben traditionellen tibetischen Gegenständen, wie buddhistische Statuen aus Bronze und Gold, Masken, Wandgemälden, Tischen und Klangschalen zur Meditation, prägen Gebetsfahnen das Bild im Modern Tibet Shop. „Die bringen Glück“, erläutert Phuntsok Naktsang. „Normalerweise werden sie auf Berggipfeln oder aber auch an Häusern aufgehangen.“

Bauern und Anbauer in Tibet unterstützen

Mit einem Teil der Umsätze hat sich Phuntsok Naktsang von Beginn an sozial im Tibet engagiert. Seit kurzem hat er „Stevia of India“ gegründet und verkauft Packungen mit kleinen, praktisch dosierten Beutelchen des Süßungsmittels. Angepflanzt wird dafür in Indien und in Bangladesch. Schon früh hat sich der Exil-Tibeter für die ursprünglich im subtropischen in Südamerika beheimatete Pflanze interessiert, 2006 zusammen mit Vertretern von Pepsi und Coca Cola ein Pionier-Seminar am Europäischen Stevia Forschungszentrum an der Universität Leuven in Belgien besucht. „Die Idee ist einerseits die Bauern im Tibet durch den Erlös aber auch die Anbauer selbst zu unterstützen“, berichtet Phuntsok Naktsang. „Früher konnten die Bauern den Mais nur einmal im Jahr ernten. Stevia kann drei- bis viermal im Jahr geerntet werden.“

Nicht so erfreut ist Phuntsok Naktsang unterdessen von der politischen Situation in seinem Geburtsland. Als dreimonatiges Baby hatte seine Mutter ihn einst bei der Flucht wegen der politischen Unruhen nach Nepal über den Himalaya auf dem Rücken getragen. Über 50 Jahre später beschreibt der Inhaber des Modern Tibet Shops die Situation in seiner oft als „Dach der Welt“ beschriebenen Heimat, die seit 1959 unter chinesischer Verwaltung ist, immer noch als fast „hoffnungslos“. Wobei er fest davon überzeugt ist, dass sich die Lage irgendwann lockern werde. „In der kommenden Generation. Das werde ich aber wohl nicht mehr erleben.“ So lange bewahrt Phuntsok Naktsang die tibetische Kultur und unterstützt seine Familie und seine Heimat mit seinem Kölner Geschäft. (sar)

Adresse Kolumbastraße 5, 50667 Köln Im Stadtplan | Öffnungszeiten Mo bis Mi & Fr 10 - 18:30 Uhr, 10 - 18 Uhr, Sa 10 - 16 Uhr | ÖPNV Appellhofplatz Zur Fahrplanauskunft Telefon 0221 – 250 97 37 E-Mail  info@moderntibetshop.com Webseite www.moderntibetshop.com

 

Kölsche Tradition pur, größte Auswahl oder einzigartiges Konzept? Kennen Sie ein besonderes Geschäft in Köln, das wir in der koeln.de-Serie „Einzigartig Einkaufen“ noch nicht porträtiert haben? Schicken Sie doch per E-Mail einen Vorschlag, und begründen Sie darin kurz in einen oder zwei Sätzen, warum es sich um ein einzigartiges Geschäft handelt.

Weitere Artikel aus unserer Reihe „Einzigartig Einkaufen“

Onlinespiele

teaser_big_bubbles.jpg
Schießen Sie Ihre Bubbles auf mindestens zwei gleichfarbige Blasen und bringen Sie diese zum Platzen. Achtung! Suchtgefahr!   Jetzt Bubbles spielen!
spiele_exchange_classic_screensh_600.jpg
Bilden Sie Reihen aus mindestens drei Steinen. Wenn Sie es schaffen, vier oder fünf Steine miteinander zu kombinieren, bekommen Sie mächtige Bonussteine!  Jetzt Exchange Classic spielen
spiele_mahjong-koelsch-foto_225.jpg
Mahjong op kölsche Aat - können Sie alle Steine entfernen? Mit Dom, Rhein, Karneval und Halver Hahn.  Mahjong spielen