Einzigartig Einkaufen (78)

Bei Bursch gibt es Schirme für jede Gelegenheit

„Ein Fachgeschäft speziell für Schirme ist eine heute Rarität“, sagt Manfred Richard Bursch über seinen Schirmladen auf der Breite Straße - individueller Anfertigungs- und Reparaturservice inklusive. Vergleichbare Geschäfte kennt er nur noch in Hamburg, München und Frankfurt.

Früher war das anders. Als sein Vater Albert Richard Bursch das Geschäft im Februar 1946 gegründet hat, war fast jeder Schirm eine Anfertigung nach Kundenwunsch. Mittlerweile ist Schirm Bursch ein in seiner Art selten gewordenes Geschäft, das auch viele Köln-Besucher eigens bei einer Domstadt-Visite gerne aufsuchen – nicht nur bei Regenwetter und nicht selten auch auf Empfehlung diverser Reiseführer.

Weitere Artikel aus unserer Reihe "Einzigartig Einkaufen"

Unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg, im Februar 1946, fing die Geschichte von Schirm Bursch an. Der gelernte Kaufmann Albert Richard Bursch eröffnete ein Schirmfachgeschäft in der Straße Auf dem Berlich in der Innenstadt – wenige hundert Meter vom heutigen Geschäft in der Breite Straße entfernt, wo bereits seit den 1970er Jahren Schirme verkauft werden. Das Geschäft florierte – zeitweise führte die Familie Bursch fünf Filialen. Schließlich kannte sich der Geschäftsgründer im Metier um den Regen- und Sonnenschutz gut aus: Albert Richard Bursch war vor dem 2. Weltkrieg als Haupthandelsvertreter für die Köln-Sülzer Schirmfabrik der Gebrüder Nolte tätig. 1983 übernahm Manfred Richard Bursch zusammen mit seiner Frau Marga das Geschäft von seinem Vater.

Seit den 1970er Jahren, als erste Billig-Schirm-Importe aus China an deutsche Kaufhäuser geliefert wurden, ging es bergab mit den Schirmgeschäften, erzählt Manfred Richard Bursch. Auch sein Traditionsgeschäft spürte die Auswirkungen und musste einige Filialen schließen, auch die Produktion wurde mit einem namhaften Schirmhersteller zusammengelegt. Die Werkstatt wurde ausgegliedert. Schirm Bursch beauftragt heute einem Schirmmacher-Meister, der hauptsächlich für das Kölner Geschäft arbeitet. Und doch können in dem Schirmladen auch heute noch Schirme nach Kundenwunsch angefertigt werden sowie Schirme restauriert und nachgebaut werden. Quasi wie ein Oldtimer-Auto betrachten einige ihre jahrzehntealten Schirme. So wird schon mal ein 20 Jahre alter Knirps restauriert, ein älterer Herrenschirm mit einem geschnitzten Knauf bekommt ein neues Tuch oder ein Modell vom Theater wird überholt.

3.000 Muster für Schirme

Aus etwa 3000 Mustern und bis zu 60 Warengruppen können die Kunden bei Schirm Bursch wählen. Es gibt den Knirps (der erste Taschenschirm), den Mini-Schirm, den Stockschirm, den Umhängeschirm oder den großen Portierschirm. Leider nicht mehr erhältlich ist der im Jahr 1958 patentierte und von Albert Richard Bursch konstruierte „verkürzbare Schirm“. Griff und Topp waren bei diesem Taschenschirm-Modell aufgeschraubt. Mit wenigen Handgriffen war er in einen Stockschirm verlängerbar. Die Auswahlmöglichkeiten an Farben, Mustern, Stoffen (Baumwolle, Nylon, Mischgewebe), Griffmaterialien (Esche, Bambus, Malacca-Rohr, Kastanie, Pfefferrohr), Größen und Formen sind bei Schirm Bursch groß. „Wir sind auch im Design spitze“, sagt Manfred Richard Bursch. Deshalb würden auch viele junge Leute zu seinen Kunden gehören.

Während nach Informationen aus Insider-Kreisen mit über 90 Prozent der größte Teil aller Schirme auf dem deutschen Markt in China produziert werden, gibt es bei Schirm Bursch ausschließlich Modelle aus europäischen Produktionen: viele Modelle von Doppler, der größten europäischen Schirmfabrik, die 2005 den Knirps-Hersteller übernommen hat, daneben italienische Designer-Schirme der Firmen Passotti und Morelini. Die männlichen Kunden greifen trotz der großen Auswahl in der Regel zu dunklen Schirmen, berichtet Marga Bursch. Und ihr Mann erklärt, dass die Geschäfte zwar bei Regenwetter etwas besser laufen würden, dass man aber nicht von Regen abhängig sei. Schließlich gibt es im Laden unter anderem auch noch besondere Spazierstöcke. (sar)

Schirm Bursch
Breite Straße 104
50667 Köln

Telefon: 0221 – 25 78 057
Telefax: 0221 – 25 78 046

Öffnungszeiten
Montag-Freitag
10:00-18:30
Samstag
10:00-15:00

Kölsche Tradition pur, größte Auswahl oder einzigartiges Konzept? Kennen Sie ein besonderes Geschäft in Köln, das wir in der koeln.de-Serie „Einzigartig Einkaufen“ noch nicht porträtiert haben? Schicken Sie doch per E-Mail einen Vorschlag, und begründen Sie darin kurz in einen oder zwei Sätzen, warum es sich um ein einzigartiges Geschäft handelt.

Weitere Artikel aus unserer Reihe „Einzigartig Einkaufen“

article
490712
Einzigartig Einkaufen (78)
Bei Bursch gibt es Schirme für jede Gelegenheit
Bildergalerie Bei Bursch git es Schirme für alle Gelegenheiten. „Ein Fachgeschäft speziell für Schirme ist eine heute Rarität“, sagt Manfred Richard Bursch über seinen Laden auf der Breite Straße. Vergleichbare Geschäfte kennt er nur noch in Hamburg, München und Frankfurt.
http://www.koeln.de/koeln/einkaufen/einzigartig_einkaufen/bei_bursch_gibt_es_schirme_fuer_jede_gelegenheit_490712.html
http://www.koeln.de/files/koeln/schirmbursch225.jpg

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Firmenvideos von Kölner Unternehmen