Plusgrade bringen Eis zum Tauen

Stadt warnt vor Einbruchgefahr auf zugefrorenen Seen

Die hübsche Winterlandschaft lockt Kölner derzeit nach draußen in die schneebedeckten Parks. Beim Spielen und Spazierengehen an zugefrorenen Gewässern ist jedoch Vorsicht geboten. Die Eisschichten sind noch nicht dick genug, um Personen tragen zu können. Daher warnt die Stadt ausdrücklich davor, sie zu betreten

Da die Temperaturen in diesen Tagen immer wieder bis über den Gefrierpunkt ansteigen, sind die Eisdecken zugefrorener Seen unterschiedlich dick, sodass sie auch bei geringen Belastungen, etwa dem Gewicht von Kindern, einbrechen können.

Beim Einbruch einer Person drohen schon nach kurzer Zeit lebensgefährliche Unterkühlungen. Die Stadt warnt deswegen ausdrücklich davor, die Eisflächen zu betreten. Auch Erwachsene sind angehalten, den Seen fernzubleiben, um zu vermeiden, Kinder zu ähnlichem zu inspirieren.

Bildergalerie: Winterliches Köln
Hier finden Sie Kölns Rodelberge

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Kommentare

Wo bleibt die Warnung vor

Wo bleibt die Warnung vor der Einbruchgefahr in den Kölner Wohnungen?

Firmenvideos von Kölner Unternehmen