Ressourcen und Kosten sparen

Ford will "grüner" werden

Mit einem selbstauferlegten Fünf-Jahres-Plan will Ford Ressourcen einsparen, um die Umwelt weniger zu belasten. Der Autobauer plant, eine seine Abfallproduktion um 70 Prozent und den Wasserverbrauch um 30 Prozent zu reduzieren. Durch das Vorhaben ließen sich außerdem Kosten sparen.

Bis 2016 sollen vor allem die Produktionen im Kölner und den anderen europäischen Werken umweltfreundlicher werden, wie das Unternehmen ankündigt. Die Ressourceneinsparungen kommen nicht nur der Natur zu Gute, sondern wirken sich auch positiv auf die Finanzen aus. Allein durch den 30 Prozent geringeren Wasserverbrauch fallen jährliche Kosten in Höhe von 2,3 Millionen Euro weg.

"Diese Verpflichtung geht Hand in Hand mit unserem Ziel, die effizientesten und verbrauchärmsten Fahrzeuge herzustellen", erklärt Stephen T. Odell, Geschäftsführer von Ford Europa. So Schon 2007 begann Ford Europa mit dem Ressourcen-Sparkurs: 40 Prozent weniger unverwertbare Abfälle und ein 37 Prozent geringerer Wasserverbrauch machten Ford Europa in den vergangenen fünf Jahren zum Unternehmenszweig mit dem geringsten Abfallaufkommen.

 

 

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Firmenvideos von Kölner Unternehmen