• Home
  • Sa, 18. Nov. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Die ersten Schritte

Tier aus Heim übernehmen: Das sollten Sie beachten

Sie wünschen sich ein Haustier und möchten einem Tierheim-Schützling ein schönes, neues Zuhause bieten? koeln.de gibt einen Überblick, was Sie vor der Anschaffung beachten sollten.

Von Sylvia Hemmerling/Tierheim Dellbrück  

Die Anschaffung eines Tieres muss sehr gut überlegt sein. Viele hundert Abgabetiere zeigen jedes Jahr aufs Neue, wie viele Hunde, Katzen und besonders Kleintiere unüberlegt und spontan gekauft werden.

Um zu vermeiden, dass die Kölner Tierheim-Tiere zu schnelllebigen Gebrauchsgegenständen werden, legen deren Mitarbeiter großen Wert darauf, die zukünftigen Besitzer ihrer Schützlinge kennenzulernen und die Beziehung zwischen Mensch und Tier ausgiebig zu testen.

Vor der Anschaffung sollten Sie sich folgende Dinge überlegen:

  • Habe ich langfristig genug Zeit für ein Tier? Bedenken Sie: ein Hund kann über 15, eine Katze über 20, und ein Nymphensittich sogar bis zu 25 Jahre alt werden. Ein Hund muss mehrmals am Tag raus, auch bei Wind, Regen und Schnee. ... und manchmal auch sonntags um 7 Uhr morgens.

  • Würde ich zugunsten des Tieres auf Urlaub, Ausgehen und sonstige Privatvergnügen verzichten? Kein Tier ist gerne lange alleine, und Ihre Freizeit sollten Sie hauptsächlich zusammen mit Ihrem Tier verbringen.

  • Gibt es in der Familie auch keine Allergien? Gerade bei Kindern treten heutzutage vermehrt Tierhaarallergien auf. Besuchen Sie mit der ganzen Familie Tiere im Bekanntenkreis und testen Sie, ob jemand allergisch reagiert.

  • Kann ich mir ein Tier finanziell leisten? Bedenken Sie, dass zu den Anschaffungs-, Ausstattungs- und Futterkosten auch plötzlich anfallende hohe Tierarztrechnungen kommen können.

  • Erlaubt mir mein Vermieter die Haltung eines Tieres? Bitte fragen Sie explizit nach.

  • Habe ich genug Platz für ein Tier? Ein Jack Russel Terrier ist zwar von kleiner Statur, aber der agile Jagdhund braucht ein großes Revier. Auch Kaninchen, Meerschweinchen und Co. benötigen eine Menge Platz.

  • Kann ich damit leben, dass ein Hund auch Schmutz mit in die Wohnung bringt? Dass eine Katze Ihre Krallen am Sofa schärft? Dass das Kaninchen mal ein Kabel oder Stuhlbein anknabbert? Der Wellensittich auf seiner Flugrunde etwas verliert - vielleicht auch auf den neuen Teppich?

  • Gibt es jemanden, der sich im Notfall (z.B. während eines Krankenhausaufenthaltes) um das Tier kümmern kann?

Können Sie all diese Fragen mit einem "ja" beantworten, steht einem Besuch im Tierheim nichts mehr im Wege. (Foto: imago/blickwinkel)