Doppelter Abiturjahrgang

Schüler sollen sich im Internet informieren

Nächstes Jahr wird‘s eng auf dem Kölner Bildungs- und Ausbildungsmarkt: Dann ist in Nordrhein-Westfalen die Umstellung vom neunjährigen auf das achtjährige Gymnasium abgeschlossen – und 75 Prozent mehr Abiturienten verlassen die Schulen. Ein Runder Tisch aus Politik, Wirtschaft und Bildung hat sich überlegt, wie man diese Herausforderung bewältigt. Ihr heißestes Angebot: Eine Internetseite, auf der sich die Schüler schon jetzt informieren können.

Am Freitag nannte Kölns Schuldezernentin Agnes Klein Zahlen: Verlassen in diesem Jahr 3.641 Abiturienten die Gymnasien, rechnet man für 2013 mit 6.333. Ein Jahr später soll die Zahl wieder auf 3.804 gesunken sein. Hinzu kommen jährlich 300 Absolventen der Berufskollegs mit Hochschulreife sowie die Schüler der Gesamtschulen. Verschärft wird die Situation noch durch den Wegfall der Wehrpflicht im Vorjahr. So hoffen denn auch Bundeswehr, Bundesfreiwilligendienst und die Anbieter des freiwilligen sozialen Jahres auf Nachfrage.

Klein empfiehlt den Schülerinnen und Schülern, sich jetzt schon über die Studienmöglichkeiten und Alternativen dazu zu informieren. Das Kölner Handwerk lockt mit der bundesweit einmaligen „Trialen Ausbildung“, bei der die Erwerbung des Gesell- und Meisterbriefes mit einem Studium des Handwerksmanagements verbinden lässt. „Für Abiturienten gibt es gute Aufstiegschancen“, so Thomas Günther von der Kreishandwerkerschaft. In diesem Jahr habe man rund 300 Ausbildungsplätze nicht besetzen können. Er empfiehlt, sich in einem Praktikum über den angestrebten Beruf zu informieren.

Ähnlich die Werbeargumente der Industrie- und Handelskammer. Die IHK bietet die duale Ausbildung an, bei der Ausbildung und Studium verbunden werden. Fachhochschule und Universität fühlen sich auf den Ansturm vorbereitet. Dank zusätzlicher Gelder von Bund und Land stehen mehr Lehrkräfte und Seminarräume zur Verfügung. Allein die Uni hat die Zahl der Studienplätze um gut 8.000 aufgestockt.

Nach Rücksprache mit der Bezirksschülervertretung verzichtet das „Kommunale Bündnis für Arbeit“ auf schriftliche Informationen sondern setzt ganz allein aufs „zeitgemäße“ Internet. Unter www.doppelabi-koeln.de sind alle Informationen abzurufen. Außerdem gibt es am 2. Februar, 19 Uhr, in der Universitätsaula am Albertus-Magnus-Platz eine Informationsveranstaltung – eingeladen sind besorgte Eltern und natürlich auch die Abiturienten in spe. Dabei auch Landesbildungsministerin Svenja Schulze. (js. Foto: dapd)

article
561055
Doppelter Abiturjahrgang
Schüler sollen sich im Internet informieren
Nächstes Jahr wird's eng auf dem Kölner Bildungs- und Ausbildungsmarkt: Dann ist in Nordrhein-Westfalen die Umstellung vom neunjährigen auf das achtjährige Gymnasium abgeschlossen – und 75 Prozent mehr Abiturienten verlassen die Schulen.
http://www.koeln.de/koeln/die_domstadt/studium_und_schulen/schueler_sollen_sich_im_internet_informieren_561055.html
http://www.koeln.de/files/koeln/schueler-225.jpg

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Firmenvideos von Kölner Unternehmen