• Home
  • Fr, 26. Mai. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

15. Juni 2015 bis 15. Juni 2017

Köln Skulptur #8

Termin: 15. Juni 2015 bis 15. Juni 2017
Tickets: Eintritt frei
Ort: Schlosspark Köln-Stammheim

Eine fragile Wolke aus weißen Strohhalmen hängt zwischen den Bäumen. Zwei Katzen aus Eisenguss balancieren auf einem Eisenträger durchs Gras. An einer uralten Eiche lehnt ein riesiger Löffel. Mit 26 neuen Arbeiten wurde am Pfingsmontag der 15. Skulpturenpark im Schlosspark Stammheim eröffnet.

Es ist wieder ein vielfältiges Spiel mit der Schönheit des Parks, seinen alten Bäumen und den großen Wiesenflächen. Ein Baum weint bunte Tränen, eine merkwürdige Frucht aus Maschendraht und roten Korken sucht ein neues Zuhause, ein einsames Schaf sucht seine Herde. Der „Baum der Verwirrung“ fragt nach Wichtigem und Überflüssigem in unserem Leben. Bunt gefärbte Kreise aus Holzhäcksel spielen mit dem Licht, das durch die Baumwipfel auf die Wiese fällt – mittendrin hat ein Maulwurf mit seinem Hügel einen schwarzen Akzent gesetzt.

Beklemmend die zwölf Stahlhelme, gegossen aus Beton und russischem Mutterboden: „Struggle for Russia free Download“ von Udo Unkel spielt auf alte und neue Kriege an. Ein aktuelles Thema greift auch Brigitte Metzmacher auf: Ihr rotes Tor öffnet sich für Flüchtlinge. Resignierend der politischen Lage angepasst hat Bettina Ballendat ihre Arbeit „Flüchtende“ aus dem Vorjahr: Da standen die Wachsfiguren noch hoffnungsvoll auf einem Schiff, das zwischen zwei Bäumen hing. Jetzt ist es leer, auf dem Boden liegen die Reste der ehemaligen Fracht.

Bildergalerie: Skulpturenpark Stammheim 2016

Auch Simone Fezer hat eine Arbeit ergänzt: Aus einer Frucht mit vielen Spiegeln sind in diesem Jahr rote Glassamen gefallen. Auch die Natur greift in die Kunst ein und verändert sie im Lauf der Zeit. So wächst ein kleiner Baum aus dem Rest einer Rakete, die in einen Baumstamm eingeschlagen ist. Ein Buch, aus dem Stumpf eines umgekippten Baums gehauen, wird langsam zerfressen.

Drei Kölner Künstler haben sich das seit Jahrzehnten leerstehende ehemalige Wohnheim der nahen Bayer-Werke vorgenommen. Die Kölnerin Kathrin Rabenhort schmückte es mit gelb-roten Girlanden und dem Wappen des ehemaligen Schlossbesitzers, dem Grafen Fürstenberg. Thibaut Gangloff hat eine riesige rote Geschenkschleife an die Fassade gehängt. Björn-Eric Kohnen setzt in die Fensteröffnungen Fotos von Menschen, die hier vielleicht einmal leben und spielen könnten. Eine Bürgerinitiative setzt sich dafür stark, hier ein betreutes Altenheim einzurichten. Eröffnungsredner Jochen Ott, Kölner SPD-Landtagsmitglied, appellierte an die Stadt, das denkmalgeschützte Haus nicht länger verfallen zu lassen und es endlich für einen sozialen Zweck umzubauen.

Zwar unterstützen auch dieses Jahr wieder die Stadt Köln und Wirtschaftsunternehmen die „Initiative Kultur Raum Rechtsrhein“, die den Skulpturenpark ins Leben gerufen hat. Aber es hat sich wieder kein großzügiger Sponsor gefunden, der – wie noch vor einigen Jahren Chempark Leverkusen – Preisgelder für die besten Arbeiten stiftet. Trotzdem haben sich wieder rund 100 Künstlerinnen und Künstler beworben, ihre Arbeiten auf eigene Kosten umzusetzen. 26 wurden ausgewählt. Insgesamt sind 74 Arbeiten zu sehen. (js) (Foto: Jürgen Schön)

(zuletzt aktualisiert: 29. Juni 2016 - 12:51 Uhr)

Tipps der Redaktion

elefant145.jpg

Shona-Art im Kölner Zoo

Tierisch was zu Entdecken: Der Kölner Zoo zeigt liebevolle Skulpturen nach dem Stil "Shona Art" mit exklusiven Unikaten aus Zimbabwe.  mehr

skulptur145.jpg

Köln Skulptur #8

Hasen, Tropfen und Fußeisen - der Skulpturenpark im Schlosspark Stammheim zeigt 25 brandneue Kunstwerke.

  mehr

look145.jpg

LOOK! Modedesigner von A bis Z

Diese Kunst ist nicht von der Stange: Das MAKK zeigt eine exquisite Auswahl seiner wichtigsten Fashion-Exponate.

  mehr