• Home
  • Sa, 18. Nov. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

24. März bis 17. Mai 2017

Bosporus am Rhein

Termin: 24.03.2017 bis 17.05.2017
Ort: Kölnisches Stadtmuseum

Das Kölnische Stadtmuseum widmet dem ehemaligen Restaurant „Bosporus" in der Weidengasse eine Ausstellung. Der Bosporus verbindet nicht nur den europäischen und asiatischen Kontinent, sondern lange Zeit auch das kölsche Hätz mit türkischer Kultur - und dies mitten im Eigelstein-Viertel. 

Über Jahrzehnte hinweg war das Restaurant „Bosporus" in der Weidengasse erste Adresse, wenn es um gehobene türkische Küche und Gastfreundlichkeit in einem urkölschen Stadtviertel ging. Ab 1983 führte Ali Balaban das Restaurant, der ursprünglich für ein Architekturstudium aus Istanbul nach Deutschland gekommen ist. Er entschloss sich, den Menschen hier die gehobene Variante der türkischen Tischkultur näher zu bringen, die bis dahin in Deutschland meist nur durch Schnellimbissbuden bekannt war.

Die Qualität der Küche zeigen zahlreiche Auszeichnungen wie die Aufnahme in die Feinschmecker-Gilde der „Chaîne des Rôtisseurs". Das Restaurant wurde zu einem Anlaufpunkt für Feinschmecker und Prominenz aus Politik, Gesellschaft und Kultur, wie ein Blick in die Gästebücher zeigt. Das Ehepaar Ali und Yasemin Balaban verstand sein Restaurant nicht nur als ein solches, sondern immer auch als einen Ort des interkulturellen und interreligiösen Zusammenkommens und Austauschs. Das soziale Engagement in einem schwierigen Viertel wie dem Eigelstein war der Familie stets ein wichtiges Anliegen. Ob Ausstellungen, Theateraufführungen, Begegnungsabende verschiedener Kulturen und Religionen im Restaurant oder das Sammeln für die Weihnachtsbeleuchtung in der Weidengasse: Das Engagement von Ali und Yasemin Balaban erstreckte sich auf viele Bereiche. 2013 schloss das Restaurant Bosporus seine Pforten.

Anlässlich des 20. Jahrestages der Städtepartnerschaft zwischen Köln und Istanbul zeigt das Kölnische Stadtmuseum mit ausgewählten Objekten der Schenkung und aus Privatbesitz der Familie Balaban diese ganz besondere Geschichte deutsch-türkischen Austauschs, Zusammenlebens und der Integration.

(zuletzt aktualisiert: 23. Mai 2017 - 13:32 Uhr)

Tipps der Redaktion

elefant145.jpg

Shona-Art im Kölner Zoo

Tierisch was zu Entdecken: Der Kölner Zoo zeigt liebevolle Skulpturen nach dem Stil "Shona Art" mit exklusiven Unikaten aus Zimbabwe.  mehr

skulptur145.jpg

Köln Skulptur #8

Hasen, Tropfen und Fußeisen - der Skulpturenpark im Schlosspark Stammheim zeigt 25 brandneue Kunstwerke.

  mehr

look145.jpg

LOOK! Modedesigner von A bis Z

Diese Kunst ist nicht von der Stange: Das MAKK zeigt eine exquisite Auswahl seiner wichtigsten Fashion-Exponate.

  mehr